(Michael van Laack) Von den meisten noch mit einem Achselzucken quittiert beginnt in diesen Tagen die radikale Linke überall in Europa und den USA eine Säuberungswelle. Kulturhygiene wohin man schaut. Wie einst Adolf Hitler Bücher volksfeindlicher Schriftsteller verbrennen, Straßen umbenennen und aus den Geschichtsunterricht gewisse Namen und Ereignisse tilgen ließ, um antideutsches Denken auszumerzen, so stürzen sie Statuen und diskreditieren in ihren Reden und Publikationen historische Persönlichkeiten, deren Intellekt sie nie erreichen und deren Leistungen sie nie vollbringen können.

Auch der bestbezahlte Grüßaugust Deutschlands – in Fachkreisen Bundespräsident genannt – entblödet sich nicht, auf den BLM-Zug aufzuspringen und Umerziehung durch Sprach- und Gedanken-Hygiene zu fordern.

Bedenkenlos formuliert Frank Walter Steinmeier einen Anspruch, der jedem Politikwissenschaftler als Musterbeispiel für totalitaristische Bestrebungen gelten dürfte.

Totalitarismus ist hip!

Bei Wikipedia lesen wir: „Totalitarismus bezeichnet in der Politikwissenschaft eine Form von Herrschaft, die im Unterschied zu einer autoritären Diktatur in alle sozialen Verhältnisse hineinzuwirken strebt, oft verbunden mit dem Anspruch, einen „neuen Menschen“ gemäß einer bestimmten Ideologie zu formen. Während eine autoritäre Diktatur den Status quo aufrechtzuerhalten sucht, fordert eine totalitäre Diktatur von den Beherrschten eine äußerst aktive Beteiligung am Staatsleben sowie dessen Weiterentwicklung in eine Richtung, die durch die jeweilige Ideologie angewiesen wird.“

Das nur auf CD erschienene Lexikon „Personen, Begriffe, Ereignisse“ (Sonderband der „Digitalen Bibliothek“ von Directmedia, Berlin, 2003) ergänzt: „Der Totalitarismus rechtfertigt sich selbst mit der These, uneingeschränkte Staatsgewalt sei auf Grund bestimmter Sicherheitslagen für die Existenz der Gruppe erforderlich. Der Totalitarismus ist eine »moderne« Erscheinung industrieller Massengesellschaften, eine Herrschaftsform, die sich unter Mithilfe von moderner Technologie, fundamentaler Ideologie, scheindemokratischen Strukturen und einer monopolistischen Staatspartei vollziehen kann.“

Die Renaissance der Bilderstürmer

Zahlreiche Denkmäler z.B. von Christopher Columbus, Winston Churchill, George Washington oder Leopold II. sind Ziel jener Aktivisten, die für unseren Bundespräsidenten gewiss als Prototyp des neuen antirassistischen Menschen gelten und sich auf Freikarten für das nächste Konzert von „Feine Sahne Fischfilet“ freuen dürfen.

Der Historiker Jürgen Zimmerer fordert, man müsse das Robert-Koch-Institut umbenennen. Robert Koch sei vor allem ein Kolonialarzt gewesen, der in Tansania viele Einheimische für Experimente missbraucht hätte. Rücksichtslos habe er Negroide geopfert, um „alte weiße Männer“ zu retten.

Bismarck-Heringe? Ja! – Seine Denkmäler? Nein!

In Deutschland konzentriert sich der gerechte Zorn der von Steinmeier geforderten und vermutlich bereits seit einigen Jahren in geheimen Berliner Polit-Laboren als Prototypen geklonten antirassistischen Rasse auf Bismarck. Er habe den Kolonialismus für Deutschland neu erfunden. Deshalb müsse man z.B. das Bismarck-Nationaldenkmal neben Schloss Bellevue (dem Sitz des Bundespräsidenten) zeitnah abreißen lassen. In Köln und Hamburg nehmen Pläne zur Sprengung der Bismarck-Türme Gestalt an.

Eigentlich – so der Verein „Berlin Postkolonial“ – sollte man zumindest deutschlandweit alle Denkmäler und Straßennamen von Politikern und Schriftstellern, die zwischen 1871 und 1918 ihr Unwesen getrieben haben, zerstören bzw. tilgen. Auch Museen, die das Lebenswerk der möglichen oder tatsächlichen Rassisten ausstellen, müssten dazu veranlasst werden, die entsprechenden Abteilungen zu entgiften. Gedenktafeln an Geburts- oder Sterbehäusern seien ebenfalls zu entfernen

Ebenso sei die Literatur nach Machwerken aus dieser Zeit zu durchforsten, fordern manche eifrige Steinmeier-Legionäre. In Bibliotheken dürften diese Titel nicht mehr frei zugänglich sein. Man müsse auch die aktuellen Verlagslisten auf mögliche Nachdrucke untersuchen und diese einstampfen.

Ich erlaube mir nun, in der Debatte einen eigenen Ansatz zu verfolgen:

Hinweg mit dem Gedenken an Karl Marx

Diese Forderung dürften der Bundespräsident und auch die Kanzlerin ganz gewiss nicht so gern hören. Aber wenn schon, denn schon. Tabula Rasa oder nichts! Also hinweg mit all den Denkmälern und Schriften des Antisemiten (und somit Rassisten) Karl Marx und aller, die später seine Lehre weiterverbreiteten und modifizierten.

Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg usw. Von Lenin müssen wir gar nicht reden. Und selbst bei Kurt Schumacher und Willy Brandt sollten uns Zweifel kommen. Denn die haben nie öffentlich die widerwärtigen rassistischen Thesen des Erz-Kommunisten angeprangert. Stillschweigen bedeutet bekanntlich Zustimmung.

Lupenreiner Antisemitismus

„Wir erkennen also im Judentum ein allgemeines gegenwärtiges antisoziales Element, welches durch die geschichtliche Entwicklung, an welcher die Juden in dieser schlechten Beziehung eifrig mitgearbeitet, auf seine jetzige Höhe getrieben wurde, auf eine Höhe, auf welcher es sich notwendig auflösen muss. Die Judenemanzipation in ihrer letzten Bedeutung ist die Emanzipation der Menschheit vom Judentum.“, schreibt Marx in Braunschweig in seinem Traktat „Zur Judenfrage“ (in: MEW 1, S. 373, Berlin, 1956). Und wenige Zeilen zuvor:

„Welches ist der weltliche Grund des Judentums? Das praktische Bedürfnis. Welches ist der weltliche Kultus der Juden? Der Schacher. Welches ist sein weltlicher Gott? Das Geld. Nun wohl! Die Emanzipation vom Schacher und vom Geld, also vom praktischen, realen Judentum wäre die Selbstemanzipation unsrer Zeit.“ (Ebd. S. 372)

Seinen größten politischen Konkurrenten – den Juden Ferdinand Lasalle, Gründer der deutschen Arbeitervereine – nennt Marx einen jüdischer Nigger, was er wie folgt begründet:

„Es ist mir jetzt völlig klar, dass er, wie auch seine Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, – von den Negern abstammt, die sich dem Zug des Moses aus Ägypten anschlössen (wenn nicht seine Mutter oder Großmutter von väterlicher Seite sich mit einem Nigger kreuzten). Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen. Die Zudringlichkeit des Burschen ist auch niggerhaft.“ (Marx an Engels am 30. Juli 1862 in: MEW 30, S. 259, Berlin, 1964).

Tilgt Luther aus dem Gedächtnis, verbietet seine Kirche!

Kein Theologe wurde bei den Gesprächen an Hitlers Tafel oder auf dem Obersalzberg häufiger positiv zitiert als Martin Luther. Zahlreiche evangelische Pfarrer waren glühende Verehrer der Nationalsozialisten, weil sich Luthers Antisemitismus wirkungsgeschichtlich durch die fast 400 Jahre bis zur Machtergreifung der Nationalsozialisten von Theologen-Generation zu Theologen-Generation vererbte.

In der erstmals 1543 erschienenen übelsten seiner antisemitischen Schriften „Von den Juden und ihren Lügen“ (Martin Luther, Kritische Gesamtausgabe, Band 53 – S. 522 ff., 1920) lesen wir – ins heutige Deutsch übertragen – u.a.:

„Was wollen wir Christen nun anfangen mit diesem verworfenen und verdammten Volk der Juden? Zu ertragen sind sie für uns nicht, solange sie hier sind und wir solches Lügen, Lästern und Fluchen von ihnen hinnehmen müssen, auf dass wir nicht mitschuldig werden an all ihren Lügen, Fluchen und Lästerungen. […]

Ich will meinen wohlgemeinten Rat geben…

Erstens, dass man ihre Synagogen oder Schulen anzünde und was nicht verbrennen will, mit Erde überhäufe und überschütte, sodass kein Mensch für alle Zeiten weder Stein noch Schlacke davon sehe. […]

Zweitens sollte man auch ihre Häuser abbrechen und zerstören, denn sie treiben darin genau das gleiche, wie in ihren Synagogen. Stattdessen mag man sie etwa unter ein Dach oder in einen Stall tun, wie die Zigeuner, damit sie wissen, dass sie nicht Herren in unserem Land sind, wie sie sich derzeit rühmen, sondern im Elend und gefangen, dass sie uns deswegen ohne Unterlass vor Gott anklagen, herumjammern und schreien.  […]“

Den protestantischen Rassisten keinen Meter Raum!

Die anderen fünf Punkte möchte ich unseren Lesern ersparen. Sie sind ähnlich widerlich. So fordert Luther, den Juden den Talmud abzunehmen und zu vernichten. Auch die mündliche Weitergabe des jüdischen Glaubens solle unter schwere Strafe gestellt werden.

Deshalb müssen alle Denkmäler von Luther beseitigt werden, alle Straßennamen sowieso. Die Kirchen sind umgehend nach Lutherbildnissen zu durchforsten. Doch Luther allein reicht nicht! Alle, die ihm folgten und seine Lehre weiterverbreiteten, müssen ebenfalls aus dem Gedächtnis unseres neuen antirassistischen Volkes getilgt werden. Wenn ich es mir recht überlege: Was kann uns eigentlich sicher sein lassen, dass nicht auch heute noch viele Bischöfe der EKD als Demokraten getarnte Antisemiten sind? Nur weil sie sagen „Ich bin kein Rassist!“, sind sie ja noch lange keine Anti-Rassisten.

Wer garantiert uns, dass sie nicht irgendwann die Seiten wechseln und die AfD im Wahlkampf unterstützen? Darf eine Vereinigung, die so viele politische Antisemiten hervorgebracht hat wie die evangelische Kirche in Deutschland – und jetzt komme mir niemand  mit dem Vorzeige-Protestanten Dietrich Bonhoeffer – in der ARD (Antirassistische Republik Deutschland) weiterhin geduldet werden?

Keine halben Sachen, Herr Bundespräsident!

Wenn wir konsequent und vor allem glaubwürdig unser aller demokratisches Totalitarismus-Projekt weiterentwickeln wollen, müssen wir konsequent sein. Keine Ausnahmen! Am besten vorsorglich alle Denkmäler auf unserem Staatsgebiet sprengen und alle Straßen umbenennen.

Nach verstorbenen Afroamerikanern oder von Rechten ermordeten Asylanten. Falls wir nicht genug Straßennamen zusammenbekommen, machen wir es wie seinerzeit in der Sowjetunion Stalins: „1848ter Merkelweg“ oder „207te Kahane-Allee“.

Also, hochverehrter Herr Bundespräsident: Unter diesen Bedingungen mache ich mit in ihrem Club der alten weißen Totalitarismus-Theoretiker. Gern will ich selbst Hand anlegen bei der Sprengung des Marx-Denkmals in Trier, der Wartburg oder der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Charlottenburg! Und ich erwarte dafür nicht einmal einen Judaslohn – z.B. in Form eines Bundesverdienstkreuzes!

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie ihn für sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Vorheriger Artikel17. Juni 1953 – die verdrängte Revolution
Nächster ArtikelSöder und Merkel: Auch mit der App müssen Corona-Maßnahmen weiter bestehen bleiben
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.