(Michael van Laack) Bevor der Kleinkriminelle George Floyd ums Leben kam, hätte ich mir nicht einmal im Traum vorstellen können, einen Artikel in diesem Stil und dieser Farbe zu veröffentlichen. Doch nun ist das Maß voll! Im ursprünglich weißen und abendländisch-christlichen Europa geben in unserer Zeit Politiker, Medienmitarbeiter und Ersatzreligions-Vertreter den Ton an, denen christliche und humanistische Werte zuwider sind.

Obwohl sich manche von ihnen noch Christen nennen. Systematisch stellen diese Totengräber Deutschlands und Europas Menschen bestimmter Gruppen – seien es nun Muslime, Dunkelhäutige oder auch linke Homosexuelle und so genannte Feministinnen – als wertvollere Glieder der Menschheitsfamilie dar. Manchmal direkt, manchmal im Subtext oder durch die Hintertür.

Angela Merkel, eine mächtige Schein-Christin!

Ja, Angela Merkel ist evangelisch. Ist zwar dumm gelaufen, ließe sich allerdings in der jetztigen Phase noch nicht schadlos ändern. Die Tochter eines in die DDR geflüchteten kommunistischen Pastors ist schon zu lange Taufschein-Protestantin, als dass sie glaubwürdig austreten könnte. Zumal aktuell die Kirchen in Deutschland ohnehin nichts anderes mehr sind als Vollstrecker der Regierungspolitik: Bei der Haltung zum Islam; im Kampf gegen jegliches Konservative in Gesellschaft und im Inneren; zur Endlösung der Klimawandel-Frage; zu den Feindbildern der Medien und Merkels Entourage. Verkündigung des Evangeliums findet nur noch versehentlich statt und Mission gilt pauschal als Proselytenmacherei. So kann die Frau Bundeskanzlerin guten Gewissens auch als dem Glauben untreu Gewordene Mitglied bleiben.

Die „Christin“ Merkel hat nur lippenbekenntnishaft mit Abtreibung ein Problem, ebenso mit Sterbehilfe, mit der „Ehe für Alle“. Mit dem Sozialismus hat sie gar kein Problem (sie lebt ihn aus, so beim erzwungenen Rücktritt Kemmerichs), gleiches gilt für Gender-Politik in allen Bereichen. Für sie stehen Islam und Christentum auf einer Stufe. Der Mörder und Kriegstreiber Mohammed auf einer Stufe mit Jesus Christus, der am Kreuz gestorben ist. Die Völker, die bis heute und seit 1400 Jahren blutig alle Andersdenkenden unterdrückt und ermordet haben, auf einer Stufe mit den humanistisch und christlich geprägten Staaten.

Nur dunkelhäutige und muslimische Leben zählen!

Je weniger Christen auf der Welt, umso besser, werden sich Angela Merkel und ihre durchgängig lebensfeindliche Regierung denken. Denn die christliche Soziallehre, das Eheverständnis, die Erziehung der Kinder in der Familie und dann ggf. vielleicht sogar noch zum Glauben an Gott: Das ist raubtierkapitalismus-feindlich und schränkt die Kontrolle des Staates über die Individuen ein.

Die gleichen niederträchtigen politischen und medialen Geschöpfe, die sich des Holocaust stets erinnern, erklären die Tötung von Abermillionen Ungeborener im Mutterleib zu einem Menschenrecht. Verkürzt: Tötung Dritter zur Sicherung des eigenen Lebensstandards ist ein Menschenrecht.

Auch blutiges Geld stinkt nicht!

Die gleichen Täuscher der Öffentlichkeit, die vor Rassismus in unserer Gesellschaft warnen, vor der Judenfeindlichkeit der „Rechten“, vor in der Bevölkerung immer noch verbreiteter „Islamophobie“, machen nicht nur Geschäfte mit Unterdrückern christlichen und jüdischen Lebens in fast ganz Afrika, sondern verlangen in diesen Tagen von uns – oder stellen es zumindest als vorbildhaft dar – unsere Knie zu beugen vor Menschen einer ganz bestimmten Hautfarbe, die seit Jahrzehnten in US-amerikanischen Städten ihre Stadtteile frei von Weißen zu halten bemüht sind; die morden und stehlen; in deren Ghettos die Kriminalitätsrate 61,4 % höher ist als im Rest der Nation; die andere Stadteile mit Drogen verseuchen; die Freikirchen aufbauen, welche zu nichts anderem dienen, als mit einer verfälschten christlichen Lehre die Bevölkerung der politischen Linken des Landes hörig und gefügig zu machen bzw. zu halten.

„Nur die ‚Demokratische Partei‘ kann Euch erlösen.“ Blöd nur, dass sich unter demokratische Präsidentschaften die meisten Rassenunruhen ereigneten und noch heute einige aus Bidens Partei bedauern, dass die Sklaverei abgeschafft wurde. Dem Ku Klux Klan gehören übrigens nahezu genau so viele Wähler der Demokraten wie der Republikaner an.

Hitler wäre begeistert!

Islamaffin waren die Nazis bekanntlich ohnehin. Am meisten aber hätte es den kleinen Österreicher gewiss gefreut, wenn er den maßlosen Hass der deutschen Medien und zahlreicher Spitzenpolitiker auf Trump gesehen hätte. Systematisch wird bei ARD und ZDF gelogen über inneramerikanische Verhältnisse. Während die Merkelianer sich die Beleidigung des Diktators und Christenhassers Erdogan oder Schuldzuweisungen an die chinesische Führung (Merkels und Habecks politstrategische Vorbilder) verbieten, wird Trump zum teuflischen Rassisten erklärt. Zum Unterdrücker der Menschenrechte und Freund anderer verhasster Regierungen wie der britischen, polnischen oder ungarischen erklärt. Diesen Ländern spricht man ebenfalls ab, „Demokratien“ zu sein, weil sie sich nicht in der gleichen Form wie Merkel gemein machen wollen mit den islamischen Staaten, in denen im Namen der Religion Frauen unterdrückt, Kinder geschändet, Schwule hingerichtet und Christen wie auch Juden grausam unterdrückt werden.

Kniet nieder vor den Plünderern!

Brandschatzend und Existenzen vernichtend ziehen sie Tag für Tag durch US-Amerikanische Städte. „Na und!“– denkt Merkel in ihrem antichristlichen Herzen vermutlich, „Wenn am Ende Trump nicht weitere vier Jahre Präsident ist, dürften auch zehn Millionen alte weiße Männer sterben.“

Sie nutzt hingegen den Hype um den getöteten Afroamerikaner, um die Polizei in unserem Vaterland zu entrassifizieren. Soll heißen: Wer im Polizeiapparat arbeitet und sagt: „Von den Schwarzen in diesem und jenem Großstadtviertel geht mehr Gewalt aus, als von anderen Gruppen.“, ist bereits ein Rassist. Ein Nazi-Schwein und somit ein AfDler. Ebenso wie alle Polizisten, die sich den „Richtern“ islamischer Communitys nicht unterwerfen und einen Beschuldigten festnehmen, obwohl doch der islamische Geistliche festgestellt hat, dass er unschuldig sei.

Polizisten werden in Merkelland in Zukunft dreimal überlegen, bevor sie einen Schwarzen oder muslimischen Gast kontrollieren, da man ihnen sofort unterstellen wird: Wenn das ein blonder Deutscher gewesen wäre, hättet ihr ihn nicht so intensiv kontrolliert.

Merkels Erbe soll eine politische Religion sein

Sozialistisch, fern von christlicher Moral, temporär mitbestimmt durch wechselnde christfeindliche Gruppen. Das Ziel dieser Frau und ihrer demokratiefeindlichen Vasallen ist nicht Umvolkung, sondern Umerziehung. Jede Gruppe, die nützlich sein kann, christliches und rein humanistisches Denken zu zerstören, wird bevorzugt behandelt und medial herausgehoben. Das Konservative, das wahrhaft Liberale, die Traditionen… alles das gilt es aus ihrer Sicht zu liquidieren. Eine Million muslimische männliche (weil dominante) Flüchtlinge sind sehr hilfreich. Durch ihre hauseigenen Medien verbreitete Lügen über politische Feinde in und außerhalb Europas ebenso.

Denkfaulheit der Masse ist Merkels sicherste Bank

Sie und die Ihren bauen konservatives Denken auf zu einem Popanz: Zu einem Hort antidemokratischen und inhumanen Denkens, denn Demokratie und Humanität ist nur, wo die Merkelianer sind. Sie weiß, dass sie lügt. Sie weiß aber auch, dass die meisten Bürger ihr folgen werden, wie sie zuvor Hitler und dem Kaiser gefolgt sind. Weil ihnen das vpn ihren die Großeltern mühsam zurückerworbene eigenständige Denken in den vergangenen Jahrzehnten durch das mediale „Brot und Spiele-Prinzip“ wieder abtrainiert wurde.

Die meisten Bürger prüfen nicht mehr, was gut und was schlecht für sie ist. Sie lassen sich manipulieren. Nicht von uns so genannten Rechten, sondern von denen, die Demos gegen die Corona-Restriktionen haben auflösen und diskreditieren lassen und in diesen Tagen das Niederknien Tausender „Antirassisten“ offen beklatschten. Von jenen, die Geld ohne jeglichen auch zukünftigen Gegenwert drucken lassen, Nullzinspolitik fahren, große Unternehmen systematisch in den Ruin treiben; die das Renteneinstiegs-Niveau immer weiter absenken und Wirtschaftskriminelle systematisch decken durch juristische Taschenspieler-Tricks.

Düsterer Ausblick

Vor fünf Jahren schrieb ich auf Facebook: „Wenn das Volk nicht binnen fünf Jahren das Regime Merkel durch Wahlen abschüttelt, werden die Folgen des neuen Weimar – eines linken Weimar – verheerend und der Prozess unumkehrbar sein.“

Aus meiner Sicht stehen wir mit Corona und Black Lives Matter und nach der gezielt ungesteuerten Migration am Anfang eines totalitaristischen Staatswesens, dass zunächst nur auf Deutschland konzentriert sein wird, jedoch binnen einer Dekade die Kernländer der europäischen Union erfasst und „vereint“ haben dürfte. Eine noch nicht ganz erfüllte Voraussetzung wird die rasche Zerschlagung der liberalkonservativen Mittelschicht und der Vergrößerung der Schere zwischen Arm und Reich sein. Mit der Post-Corona-Rezession und dem Zusammenbruch des EZB-Anleihe-Systems wird man aber wohl beides sehr zügig vollziehen können. Denn Totalitarismus steht nur dort auf sicheren Füssen, wo mindestens 80% der Bevölkerung maximal von ihm abhängig sind.

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie ihn für sein Engagement hier unterstützen:
Paypal
Vorheriger ArtikelRassismus in der Polizei: Wird auch Merkels Verstand „Vom Winde verweht“?
Nächster Artikel„Rassistische“ Kinder-Schubser machen Sawsan Chebli Angst!
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.