(Michael van Laack) Viel wissen wir noch nicht über die neue Partei „Widerstand2020“. Dass sie von den großen Netzplattformen des nationalkonservativen und völkischen Teils der „Neuen Rechten“ gehypt wird, lässt allerdings nichts Gutes erwarten.

29.04.20, 21.00 Uhr – Bitte um Beachtung des Updates am Textende

Gezielt wird hier und da durchgestochen, sie habe in den wenigen Tagen seit ihrer Gründung fast so viele Mitglieder gewinnen können, wie die AfD aktuell hat. Ob diese Information zutreffend ist, lässt sich nicht überprüfen. Sehr wahrscheinlich erscheint das zwar nicht, aber… Sollte es so sein, mag sich ein Strohfeuer in Zeiten der Corona-Krise entzündet haben oder ein Effekt ähnlich dem der Piraten-Partei vor einigen Jahren wiederholen. Sollten Parteien oder Bewegungen wie diese allerdings tatsächlich in nächster Zukunft Massen anziehen und sich der Trend verfestigen, würde die politische Lage in Deutschland deutlich instabiler und der Spalt in der Gesellschaft deutlich tiefer, als wir ihn heute bereits sehen.

Wer sind die sichtbaren Player des „Widerstands“?

Auf der Netzseite der Partei präsentieren sich als Gründer Dr. Bodo Schiffmann, Leiter der Sinsheimer Schwindelambulanz (Nomen est Omen), Dipl. jur. Ralf Ludwig, bis 2014 Rechtsanwalt und heute Geschäftsführer der „juniko – Die Kitaplatzexperten! GmbH“ sowie „der Mensch“ (Selbstbenennung) Victoria Hamm. Sie belegt derzeit Werbepsychologie im Fernstudium an einer privaten Akademie, hat sich auch ca. ein Jahr lang mit Kinderpsychologie beschäftigt und ist aktuell u.a. tätig als Geschäftsführerin diverser Online-Projekte wie z.B. „liebeskummer.de“.

Der bekannteste Protagonist des Trios ist der Impfgegner Dr. Bodo Schiffmann, der auf youtube und anderen Plattformen in den vergangenen Wochen ein Statement nach dem anderen zum Thema Corona raushaut und – weil er nun mal als Arzt das Repertoire medizinischer Fachausdrücke gut beherrscht und weiße Arztkittel vielen Menschen immer noch Respekt einflössen – bei zahlreichen Coronoia-Vertretern offene Türen eingerannt hat. Er ist zwar kein Virologe, hat auch bisher keine wissenschaftliche Literatur veröffentlicht, die auch nur annähernd diesem Themenkomplex zugehörig ist… aber was solls? Jeder holt sich halt die „Lehrer“, die den eigenen Ohren schmeicheln. Heute allerdings musste Dr. Schiffmann eine Richtigstellung bringen, weil die den „Experten“ umgebende Schwarmintelligenz den allwissenden Onkel Doktor zuvor mit falschen Informationen versorgt hatte.

Dieser Vorgang verdeutlicht einmal mehr: Viel Ahnung hat der Mann vom Thema nicht. Er ist ein „Faktensammler“, greift begierig auf, was ihm von Hunderten anderer selbsternannten Corona-Experten, Hobby-Virologen und leider auch von politischen Interessengruppen zugespielt wird, die eine andere Republik wollen:

Anders denken ist kein Fehler, sondern Freiheit!

Dieser Satz findet sich ebenfalls auf der Netzseite der neuen Partei und darunter in großen  Lettern: „Lass uns anders sein, damit sich endlich etwas verändert.“

Anders sein klingt immer gut, gell. Aber wie „anders sein“? In welchen Politikfeldern oder welcher Weltsicht will die Partei anders sein, sollen ihre Mitglieder anders sein, um am Ende ein andere Gesellschaftsordnung in einer neuen Republik zu kreieren?

Eine wirkliche Antwort gibt die Partei auf keine Frage. Ein Parteiprogramm gibt es auch noch nicht. Was wir zu lesen bekommen, sind Floskeln und Absichtserklärungen. Nichts geht in die Tiefe, nichts definiert. Man macht halt Widerstand gegen das System. Weil das eben so sein muss. Geht nicht mehr anders! Punkt!

So was kommt immer gut. Und wenn man dann noch in jeden zweiten Satz den Begriff „Freiheit“ einfließen lässt, hat man die Zielgruppe schon fast im Sack. Zur Widerstands-Zielgruppe gehören alle, die irgendwie mit irgendetwas unzufrieden sind und sich unfrei fühlen. Ob nun wegen Corona, wegen des Migrationsdrucks, zu hoher Steuern, irgendwelcher Spy-Apps, zu strenger Überwachung durch den Polizeiapparat oder Unterdrückung der Meinungsfreiheit im Netz. Falls diese Partei überhaupt eine greifbare Botschaft (etwas, auf dass man sie auch festnageln kann) hat, dann wohl am ehesten diese: Macht Euch frei von allem, von dem ihr Euch eingeengt fühlt. Sprengt Eure Ketten und kommt zu uns, der Widerstandspartei, den einzig wahren Freiheitskämpfern.

„Butter bei die Fische!“ – Was will die Partei?

Alles und nichts. Und außer Freiheit nichts Bestimmtes. Freiheit für alle in allem! Klingt nach „Moral und Gesetze sind Kennzeichen einer Diktatur.“ Oh nein, jetzt werde ich ungerecht:

Snip von der Netzseite der Parteiaus der Rubrik „Was wir zusammen anders machen“

Irgendwie…. Na ja… Also, Einfühlungsvermögen ist kein Wert, sondern eine Fähigkeit. Respekt zeigen auch. Ein Soziopath – und wäre er noch so freiheitlich gesinnt – könnte niemals Respekt zeigen und wäre doch kein Amoralist. Ehrlichkeit ist Teil des Charakters. Die Lüge an sich ist nicht amoralisch, sie birgt lediglich den Keim zu amoralischen Handlungen, die ihr ggf. folgen sollen oder ihr vorausgegangen sind.

Alles soll ausgewogen zur Sprache kommen… Aber irgendwer muss ja abwägen, selektieren oder ordnen. Und wer bildet den Willen ab? Oder soll Willen nicht gebildet sondern eher geformt werden durch den Freiheitsbegriff der Partei?

Wir ändern das Grundgesetz

Cool! Macht ihr das digital? Jedem Deutschen ein Abstimmungsgerät (selbstverständlich unhackable)? Oder mit welcher anderen Mehrheit? Mit Eurer eigenen? Geht ihr vielleicht davon aus, dass Eure Partei bei der nächsten BTW 66,34 % erlangt? Gebt Euch keinen Illusionen hin, am Wählerwillen sind schon ganz andere Formate gescheitert als jene, die Ihr vorzuweisen habt.

Noch ein lustiger Snip von der Netzseite der Partei

Welche Reform braucht denn das Grundgesetz? Die Zusammenstreichung auf zwei Paragraphen vielleicht?

Artikel 1 – Jeder kann tun und lassen was er will.

Artikel 2 – Auch dazu ist er nicht verpflichtet.

Ein Kontrollgremium für wen? Für die Regierung? Das ist der Bundestag und teilweise auch der Bundesrat. Für die Ministerpräsidenten? Das sind die Länderparlamente. Außerdem gibt es noch die Judikative und in gewissen Bereichen ist der Bundespräsident ja auch noch mehr als ein Grüß-August. – Und aberkannt wurde schon mal gar nichts. Lediglich temporär eingeschränkt aufgrund einer weltweit als Pandemie eingestufter Krisenlage.

Wir alle sind Finanzminister

Noch ein Gedicht

Das ist doch voll krass cool, oder? Lobbys mag ich ja auch nicht sonderlich. Interessensvertretungen für was auch immer gibt es allerdings, seit der Mensch bewusst in sozio-ökonomischen Konstrukten lebt. Verdammt lang her, verdammt lang… Schon die Könige der Assyrer und die Pharaonen der Ägypter hatten um sich herum solche Beratergruppen. Gewerkschaften sind Lobbyisten, Kirchen sind es, Parteien auch! „Widerstand2020“ ist letztlich auch nur eine Lobby-Vertretung. Für die mit der Kanzlerin und der Republik Unzufriedenen, für die Freiheits-„Verteidiger“, für viele der an Coronoia-Phobie Erkrankten.

Digitale Budget-Demokratie… also das klingt schon sehr verdächtig nach Piraten-Partei. Ich sehe das schon vor meinem geistigen Auge: Jeden Morgen vor dem Frühstück und jeden Abend vor dem Einschlafen liest sich jeder Bürger knapp 5000 Seiten Vorlagen, Anhänge und Gutachten durch und stimmt dann über jeweils ca. 100 Anträge oder Gesetze ab, die die Widerstandsregierung durch ihre sachkundigen Experten (wenn man die Qualifikation der aktuellen Protagonisten für politische Mandate betrachtet, dürfte das dann wohl eine Kohorte Auszubildender zum Bankkaufmann/-frau sein) erarbeitet haben. So kann sichergestellt werden, dass nur noch eine Lobby verteilt und Geld erhält: Die der Anständigen, weil grenzenlos Freien.

Das weitere Gefasel dieses Widerstands-Kindergartens werde ich unseren Lesern und mir ersparen. Wer es dennoch konsumieren möchte, klicke auf die Seite der Partei! Abschließend:

Wer dieser Partei zutraut, einen Ausweg aus der aktuell real existierenden Staatskrise zu weisen und die bald über uns hereinbrechende schwere Wirtschaftskrise zu bewältigen, weiß nicht, was Freiheit ist, baut sich den Staat aus Legosteinen zusammen und hat letztendlich überhaupt nichts Besseres verdient als Angela Merkel!

Oder – wie Musikus73 es in einem Infospot auf youtube unbewusst mit Blick auf die Motivlage zukünftiger Widerstands-Wähler ausdrückt:

https://www.youtube.com/watch?v=oX3she1ybPU

Update n. 29.04.20, 21.00 Uhr:

Dr. Schiffmann ruft Mandatsträger in Bund, Ländern und Kommunen zum Übertritt in seine Partei oder Parteilosigkeit auf.

Ein hoffentlich untauglicher Versuch, sich ungewählt Mandate zu erschleichen. So etwas nennt man einen kalten Putsch.

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie ihn für sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

 

Vorheriger ArtikelWird Merkel für das gerade stehen müssen, was sie angerichtet hat?
Nächster ArtikelStromaufwärts denken
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.