Philosophia Perennis

Orban-News „aus der Sudelküche gleichgeschalteter Medien“

Snip aus dem Video "Die Mär von Orbans Diktatur" v. Gerald Grosz

Mein Lieblings-Österreicher hat wieder zugeschlagen!

Vor wenigen Minuten hat Gerald Grosz ein neues Video hochgeladen.

Einmal mehr pointiert er präzise, wie wir systematisch desinformiert werden. Ganz gleich, ob „Betreutes Denken“-TV uns zu Trump, Johnson, Salvini, über die FPÖ, die AfD oder konservative Christen informiert, zu radikalen Abtreibungsgegnern oder Suizid-Feinden die Welt erklärt: Die Zeiten, dass Medien neutral berichteten, ist endgültig vorbei.

Entweder im Auftrag der Berliner Blase oder (bei Klimaschutz-Fragen und dem „Kampf gegen Rechts“) auch immer mehr auf eigene Rechnung wird uns redundant die einzig richtige Sicht und Deutung verkündet. Stets mit dem Subtext: „Nur Frau Merkel und ihre Entourage in Berlin und Brüssel haben den wahren und vernünftigen Blick auf die Dinge. Und nur, wer für die Kanzlerin ist, ist ein guter Europäer und lupenreiner Demokrat.“

Gerald Grosz demaskiert in seinen Kurz-Beiträgen schonungslos und überparteilich. Auch die bürgerliche Mitte bekommt von ihm hin und wieder einen Leberhaken verpasst. Das schätze ich besonders an ihm! Seine Beiträge sind keine Propagandafilmchen, die stets die gleiche politische Tendenz aufweisen. Er hat immer das Gemeinwesen im Blick: Die Würde und die Freiheit der Bürger und ihr Recht (Nein, gewissermaßen gar ihre Pflicht) sich ein eigenes Bild zu machen.

Vieles, was er veröffentlich, ist selbstverständlich nach innen – auf österreichische Verhältnisse – gerichtet. Immer wieder aber schaut er auch über den Tellerrand! Und anders ist 1:1 von österreichischen auf deutsche Verhältnisse übertragbar. Seine Beiträge regelmäßig anzuschauen kann ich deshalb auch jedem Deutschen guten Gewissens empfehlen!

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie ihn für sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Die mobile Version verlassen