)Michael van Laack) Wenn man die geschmähte erste Strophe des Liedes der Deutschen genauer betrachtet, kommt man zu dem Schluss, dass jene, die die Welt am deutschen Wesen genesen und folglich dieses Wesen über alles gestellt sehen möchten, in unseren Tagen nicht braune oder blaue Farben tragen, sondern rote, grüne und schwarze.

Unser Verhältnis zum Lied der Deutschen ist ein Gespaltenes. Viele halten es für ebenso unsingbar wie manches zum Islam und zur Migration unsagbar. Andere betrachten es einfach nur als aus der Zeit gefallen, weil es mit „Von der Maas bis an die Memel…“ Grenzen beschreibt, die so schon viele Jahrzehnte nicht mehr existieren.

Manch einer, der sich eher links der Mitte zu Hause fühlt, rechnet es geschichtsvergessen dem faschistischen Liedgut zu, während unsere idealrechten „Freunde“ es entweder absingen, um den politischen Gegner zu provozieren oder gar das Deutschland der Non-Vogelschiss-Periode zu glorifizieren. Also die Sehnsucht nach einem ethno-singularen Deutschland in den Grenzen von 1228. Neapel ist unser!

Wenn man die geschmähte erste Strophe des Liedes (die zweite ist zwar auch keine reine Folklore, hat aber auf den ersten Blick weniger Kontroverses zu bieten) jedoch genauer betrachtet, kommt man zu dem Schluss, dass jene, die die Welt am deutschen Wesen genesen und folglich dieses Wesen über alles gestellt sehen möchten, in unseren Tagen nicht braune oder blaue Farben tragen, sondern rote, grüne und schwarze.

Wobei Schwarz nur noch ein Lack ist, den man auf die rote und grüne Grundierung sprüht. Kenia-Koalition liest sich ja auch sympathischer als Bangladesch-Koalition!

…über alles in der Welt!

Nie wieder Faschismus! Nie wieder darf Deutschland Dominanz zeigen und über Völker herrschen wollen… Deutschland, ein unbedeutender Mosaikstein auf der Weltkarte…

Schon mit der Wunderkinderperiode der 50er des vergangenen Jahrhunderts machten sich diese Pläne und Absichtserklärungen auf ihre kurze Reise zur Makulatur. Wir waren wieder wer – wir wuchsen und wuchsen und wuchsen. Zunächst zum EG- und NATO-Mitglied, dann zum „Best Friend“ der US-Amerikaner, etwas später scheinbar auch der Franzosen. Wir verhalfen Poppers „offener Gesellschaft“ zum moralischen Sieg über Sozialismus und Christentum, mutierten bald zu „Deutschland, einig Vaterland“; wir ernannten uns zum Fundament für den Euro, zum tatsächlichen Banken- und scheinbaren Währungsretter, zum Türkei-, Griechenland-, China- und Saudi Arabien-Versteher, letztlich zum Land der offenen Grenzen und vielfarbigen Leuchtturm in Europas Meer sexueller und religiöser Intoleranz

So weit, so „gut“. – Allerdings: Wenn wir in einem Jahr mal nicht Exportweltmeister sind, hängt der Haussegen nicht nur im Wirtschaftsministerium schief. Deshalb muss Deutschland nicht nur bestimmen dürfen, welche Zölle es welchen Staaten gegenüber erhebt, sondern selbstverständlich auch, welche Zölle andere Staaten für deutsche Produkte erheben dürfen, welche Bedingungen in anderen Ländern für die Ansiedlung deutscher Unternehmen zu gelten haben. Verstößt eine Regierung gegen dieses ungeschriebene deutsche Gesetz, bringt sie die „Weltwirtschaft“ in Gefahr und steht im Verdacht, keine Demokratie mehr zu sein; hält sie sich an diese Bedingungen, darf sie auch gern die eigene Bevölkerung inkl. Christen, Frauen und Homosexuelle unterdrücken, selbstverständlich auch Waffen an jeden beliebigen Kriegstreiber und sonstige Diktaturen verkaufen. Machen wir als Exportweltmeister schließlich auch!

Wenn es stets zu Schutz und Trutze brüderlich zusammenhält

Nun könnte man einwenden, dies träfe auf die als Bangladesch getarnten Kenia-Altparteien aber auch mal gar nicht zu. Schließlich schützten diese die eigenen Grenzen nicht und von brüderlichem (heute mit femininer Tendenz:  geschwisterlichem) Zusammenhalt sei doch nun wirklich nichts zu spüren. Sie spalteten doch das eigene Volk, hetzten mit ihrem begrifflich undefinierten „Kampf gegen Rechts“ Arbeitskollegen gegen Arbeitskollegen, Kinder gegen Eltern, Wutbürger und Anständige gegen ewig Gestrige und Islamophobe auf.

Das stimmt selbstverständlich so!  Aber für diese Parteien existiert Deutschland ja auch nicht in den Grenzen der Bundesrepublik. Sie denken größer: Deutschland, Europa und die USA als Schutz- und Trutzburg für die vielen Geschundenen aus afrikanischen und asiatischen Staaten. Die Erstgenannten sollen sich brüderlich dem Denken und Handeln der deutschen Regierung des 21. Jahrhunderts anschließen zum Schutz und Trutz gegen jene, die sich der offenen Gesellschaft, dem postchristlichen und postdemokratischen Weltethos verweigern.

Wie einst die Volksgenossen unter den gefühlten drei Legislaturen des kleinen Österreichers sollen es jetzt die Glieder der „Zivilgesellschaft“ sein, die brüderlich zusammenhaltend die Steine jener Schutz- und Trutzburg bilden, durch deren Tore jeder in den Burghof schreiten und dort „Gastrecht“ einfordern darf.

Alle politischen Architekten Europas oder den USA, die sich nicht am Bau der Bangladesch-Trutzburg beteiligen wollen, fallen – wie einst Albert Speer bei Goebbels und Hitler – in Ungnade. Gegen solche gilt es mit dem anständigen Rest brüderlich zusammenzuhalten und sie vor den Mauern der Burg zu halten.

Von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt

Ob Frankreich, Belgien, die Niederlande, ob Osteuropa, Italien oder die skandinavischen Länder: alle sollen politisch in den virtuellen Grenzen des deutschen Gemeinwesens und somit unter seinem Recht leben. Europa ist nichts ohne Deutschland, oder besser „Europa ist nichts, Deutschland ist allen alles!“ – Ob in Fragen der Ehe für alle, der Migration, des Blicks auf den Islam; ob beim Handel, bei der Atomkraft und der Klimaschutzfrage, bei Abtreibung oder geostrategischen Verteidigungsüberlegungen, in der Finanzpolitik oder beim Autobau: Unsere unmittelbaren Nachbarstaaten und andere uns geographisch nahe liegende Nationen sollen einzig auf Deutschland ihre Blicke richten. Von uns sollen sie alles lernen: postdemokratisches Demokratie-Verständnis, technische Innovation, Utopien, Umgang mit Religionen. Wir uns in alldem nicht folgt, ist undeutsch.

„Von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt – Merkel-Deutschland über alles, über alles in der Welt.“ – Dies ist immer noch und immer klarer der Anspruch. Über viele Jahrzehnte fast unbemerkt zur starken deutschen Eiche angewachsen, deren Krone über weite Teile Europas ihren Schatten wirft.

Nun, da es Widerstände gibt, zeigt das „Deutschland über alles“ wieder seine hässliche Fratze, indem es jene dämonisiert und von den Medien dämonisieren lässt, die sich nicht fügen wollen. Aus „Feinde des Reiches.“ wurden „Feinde der Demokratie“, „Feinde Europas“, „Feinde der freien Welt“.

Die zweite Strophe

„Deutsche Frauen, deutsche Treue / Deutscher Wein und deutscher Sang / Sollen in der Welt behalten / Ihren alten schönen Klang, / Uns zu edler Tat begeistern / Unser ganzes Leben lang.“

Diese Strophe wird der m/w/d-Chor der Bangladesch-Fraktion zweifellos nicht singen wollen.

Deutsche Frauen klingt nach der Gefahr weiterer biodeutscher Kinder. Deutsche Frauen mögen blonder sein, aber haben für Deutschland keinen höheren Stellenwert als die wenigen Frauen, die mit den vielen jungen Männern in den hübschen orangefarbenen Schwimmwesten zu uns kommen. Zudem machen die meisten deutschen Frauen nur Ärger, weil sie trotz der 68er-Revolution sexuell deutlich verklemmter sind als eben jene jungen Männer samt deren hobbydevoten Frauen. Denn die Religion, die noch nicht ganz so lange hier ist wie das Christentum, lässt Frauen selbstverständlich größere Freiheiten als die frauenhassenden katholischen Bischöfe und Priester.

Deutsche Treue geht auch gar nicht. Treue hat ja auch was mit Vertrauen zu tun. Wer dem eigenen Volk nicht vertraut 8es eher als notwendiges Übel sieht, ohne dass sich nun mal kein BIP erzielen lässt), wird sich ihm gegenüber gewiss nicht als treu erweisen wollen. Zudem hat Treue einen faden Beigeschmack für alle Hedonisten, die Spaß statt Verbindlichkeit suchen. Auch passt es nicht zu einem Exportweltmeister, treu zu sein. Denn er muss Vertragspartner gegeneinander ausspielen, um maximalen Erfolg zu erzielen. Da ist Treue in Verträgen stets zeitlich zu limitieren. „Bis das der Tod uns scheidet.“ Gilt heute weder im privaten noch öffentlichen Bereich für die meisten als erstrebenwertes Ziel.

„Hitlerwein“ in einem Schaufenster in Rom

Deutscher Wein und deutscher Sang Schon ganz OK… aber verkaufen lässt sich das nicht mehr so gut. Wir sind international. Es riecht schon fast nach Rassismus, deutschen Wein und unsere Schlagerfuzzis mehr wertzuschätzen, als andere. Zwar geht es der Bangladesch-Koalition um „Deutschland über alles“, aber nicht um des und der Deutschen, sondern ausschließlich des lieben Geldes wegen.

Deutsche Produkte soll man im Ausland über alles schätzen, im Inland gilt Vielfalt vor Ursprünglichkeit. Nur weil deutscher Wein und deutsches Liedgut schon länger hier ist als anderes, darf es keinen höheren Stellenwert genießen.

Wirtschaftsmacht bleiben und einer kleinen Elite dienen

„Deutschland, Deutschland über alles“ Verwechseln wir das nicht mit Trumps „America First“, den Bestrebungen von GB, aus der EU auszusteigen und mancher Entwicklung in Staaten Ost- und Südeuropas. Während diese und andere Regierungen ihre Tätigkeit nach außen stets auf ihre Bürger im Innern und deren Wohlergehen abstimmen, ist das „Über alles-Deutschland“ des 21. Jahrhunderts hauptsächlich daran interessiert, Wirtschaftsmacht zu bleiben und einer kleinen Elite zu dienen.

Darüber hinaus will es seine politische Religion, die über kurz oder lang in den Totalitarismus führt, in der Welt verbreiten. Die Bürger im Inneren und somit deren Wohl ist irrelevant. Und eben das ist die Gemeinsamkeit mit den beiden Deutschlands unter Adolf Hitler bzw. Walter Ulbricht und seinen Erben. Die deutsche Nation ist lediglich der Ausgangspunkt für Expansion: damals militärischer und ideologischer, heute wirtschaftlicher und ideologischer.

Uns zu edler Tat begeistern, unser ganzes Leben lang…

Diese Erwartung wird so lange unerfüllt bleiben, wie das vom Geist der 68er beseelte 89er Deutschland (Update 2016) existiert. Daran werden auch die 13er-AfD und erst recht der 15er-Flügel nichts ändern können.

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Vorheriger ArtikelLinker Wahnsinn: „Mit 9/11 begann der Krieg der Schwachen gegen ihre Unterdrücker“
Nächster ArtikelHessen zahlt für jeden „unbegleiteten jugendlichen Flüchtling“ 8469 € monatlich
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.