„Ich übe auf Facebook kaum noch Islamkritik“ – Facebook sperrt Jürgen Fritz für einen Beitrag aus dem Jahr 2017

0
Vera Lengsfeld, Jürgen Fritz, David Berger und Karoline Seibt feiern zwei Jahre PP

Die Willkür kennt keine Grenzen mehr. Noch während sein Prozess vor dem Landgericht Hamburg gegen Facebook andauert – das Urteil wird Ende März gefällt -, sperrte Facebook Jürgen Fritz erneut für 30 Tage und zwar für einen Beitrag, den er im Juli 2017 (!) eingestellt hatte und für den Facebook damals schon eine Monatssperrung gegen ihn verhängt hatte.

Nun kramte wohl jemand den Beitrag von damals aus irgendeiner Gruppe aus, meldete das mehr als 18 Monate alte Posting und Facebook sperrte ihn hierfür zum zweiten Mal. Jürgen Fritz nimmt dazu Stellung:

Systematisches Ausschalten kritischer Blogs

Einerseits wird es immer verrückter, andererseits steckt dahinter ganz offensichtlich System. Das Ziel ist ganz klar: Bestimmte Blogs sollen mehr und mehr „unschädlich“ gemacht werden. Twitter hat schon lange einen Total-Shadowban über meinen Account verhängt. Von den weit über 4.000 Followern dort bekommen wohl nur einige wenige überhaupt zu sehen, was ich einstelle.

Über 99 Prozent meiner Twitter-Follower, so meine Schätzung, kriegen von meinen Beiträgen gar nichts mit. Auch Facebook scheint seit einigen Wochen oder Monaten mit einem Shadowban zu arbeiten. Hinzu kommen dort noch die Sperrungen. Letztes Jahr war ich ein Viertel der Zeit komplett lahmgelegt. Und 2019 geht es wohl genau so weiter.

„Ich übe auf Facebook kaum noch Islamkritik“

Selbst dass ich inzwischen sehr viel vorsichtiger bin und auf Facebook kaum noch Islamkritik übe, spielt hierbei keine Rolle. Denn nun kramt man – und das ist das absolut Erschreckende – einfach uralte Dinge aus, sogar solche, für die ich bereits gesperrt worden bin, und meldet sie erneut, wenn sie in irgendeiner Gruppe noch zu finden sind. Und Facebook sperrt dann nicht nur sofort, sondern lässt mich den Sachverhalt nicht einmal klar stellen. Ich schreibe Facebook seit zwei Tagen an und bekomme jedes Mal die Meldung

„Deine Anfrage konnte nicht verarbeitet werden. Wir konnten deine Anfrage nicht verarbeiten. Bitte versuche es später nochmal.“

Dabei ist durchaus fraglich, ob die Löschung des Beitrags und Sperrung meines Kontos überhaupt rechtmäßig war und ist. Dies wird zusammen mit sechs anderen, insgesamt also meinen ersten sieben Sperrungen vor dem Landgericht Hamburg verhandelt und das Urteil soll Ende März gefällt werden.

Doch das schreckt Facebook nicht ab, wegen einer dieser sieben Fälle jetzt sogar nochmals, nun zum insgesamt neunten Mal zu sperren, also quasi für ein Vergehen, zweimal eine Strafe zu verhängen. Und das nach mehr als eineinhalb Jahren! Meines Erachtens sind das ganz klare und sehr massive Vertragsbrüche von Facebook, das hier seiner vertraglich vereinbarten Leistungspflicht nicht nachkommt, wie dies auch bereits mehrere Gerichte, aber leider nicht alle, entschieden haben.

Anlass der erneuten Sperrung

Gesperrt wurde ich nun also zum zweiten Male für das Einstellen dieses Beitrages, wobei dieser im Juli 2017 auf Facebook eingestellt und jetzt wieder hervorgekramt wurde.

Grund-der-vierten-Sperre (2)

Der Link führt zu folgendem Artikel, der bereits zigtausendfach gelesen wurde: Warum gerade Muslime immer wieder zu solch unfassbar grausamen Taten fähig sind.

***

Sie wollen die Arbeit von PP unterstützen? Dann ist das hier möglich:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP