16 Kommentare

  1. Correctiv müssen wir bezahlen – das ist doch ein Klacks verglichen mit den 8 Milliarden für das Propaganda TV, das sich ironischer weise auch noch öffentlich-„rechtlich“ nennt.

  2. Der arrogante, unseriöse, stets selbstverliebte Oliver Janich erweist der Bewegung mit solchen Vorträgen einen Bärendienst, und wenn er in der Sache auch noch so richtig liegt.
    Und PP tut sich selbst keinen Gefallen, solch eine billige Vorstellung auch noch zu zu verbreiten.
    Das haben Sie nicht nötig, Herr Berger! Sie beschädigen damit Ihre eigene hohe Reputation.

      • @Teile und Herrsche
        Wie leicht ersichtlich ist nicht, dafür entspricht Ihre Antwort exakt der primitiven denunziatorischen Methode, die „correctiv“ und der weit überwiegende Teil der Mainstreampresse täglich praktizieren.
        Sie nennen sich zwar selbst „Teile und Herrsche“ (so als ob Sie dieses Prinzip des Machterhalts durchschaut hätten), aber dann schlagen Sie mit Lust in die gleiche Kerbe.

  3. Im digitalen Zeitalter ist es ja fast unerheblich wo Soros seine Fäden spinnt, trotzdem ist mir seine Umsiedlung von Ungarn nach Deutschland ein großer Dorn im Auge.
    Am liebsten wäre es mir, seine europ. Basis würde nach New York auswandern, am besten neben den Trump-Tower.

  4. Soros ist ein Jude, der israelfeindliche NGO finanziert. Merkel ist eine Deutsche, die Deutschland verrät. Beide arbeiten über eine NGO getarnt, bestens miteinander. – Arschlöcher gibt’s also in jeder Bevölkerungsgruppe. Da haben die Juden ebenso ein Anrecht drauf, wie alle anderen, sind sie doch eben soviel oder so wenig wie alle anderen. Wenn ich Soros kritisiere, dann bestimmt nicht als Juden..

  5. Es tut mir leid, meine Zeit auf Erden ist bemessen. Ich werde sie nicht an onkelhafte Selbstdarstellern verschwenden. Ihre Botschaft dürfen ihre Überbringer gerne in Worte fassen und niederschreiben, was den Vorteil hat, es diagonal lesen zu können.

    • Kann mich Deiner Einstellung nur voll und ganz anschließen, Jan-Peter. Zu beobachten bleibt, wann der Kritik an Soros mal wieder mit der „Antisemitismus“-Keule begegnet wird. Denn dabei geht es weder um Judenhass, geschweige denn um Antisemitismus, sondern um den Versuch der totalen Diskreditierung der Kritiker.

    • Volle Zustimmung!
      Wenn ich diesen selbstgefälligen Fuzzi schon sehe ist das Video schon wieder geschlossen. Genauso wie bei diesem dicken Glatzkopf.
      Endloser Sermon banalen Gebrabbels, welches man in einem Bruchteil der Zeit, welche das Video an Lebenszeit raubt, gelesen hätte. Da weiß man auch nach dem dritten Absatz, ob sich das weiterlesen lohnt.
      Video? Nein Danke!

    • Da stimme ich Jan-Peter zu. Vielleicht wäre es hilfreich, wenn Herr Janich sich ein Konzept erstellen würde, ehe er vor die Kamera tritt. Diese Performance nervt!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here