Im Rahmen bundesweiter Aktionswochen entsorgten Identitäre Aktivisten aus NRW am Essener Campus symbolisch die „vergifteten Dogmen der 68er“.

Ihr Motto dabei: „Identität ist die große Frage unserer Zeit. Die 68er sind von gestern, wir sind von heute!“

(Bildquelle: IB/Twitter)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

38 Kommentare

  1. Die 68er haben ihre Ideale doch verraten mit dem Gang durch die Institutionen, denn diese sind immer stärker und prägen das Denken ratzfatz. Sie sind gut integrierte „Fundis“, die sich assimiliert und ihre Überzeugungen verraten haben. Sei wähnten sich als Realos, die wuppen können, jetzt müssten sie einsehen, dass sie auch nur Schw. sind wie ihre Väter und sich nichts geändert hat. Das tut weh!

  2. Sogar die IBster reden heute über „kulturelle Hegemonie“ und scheinen Sartre-Schwein zu mögen. Anscheinend hat 68 auf ganzer Linie gesiegt, wenn sogar die Neonazis zu Bolschewisten werden. Fehlt bloß noch, dass sie demnächst Kinderschänder verteidigen, wenn die auch mitmachen wollen.

  3. „Die Dummheit tritt immer selbstbewußt auf: sie fühlt sich stark durch die Masse.“
    J.J. Mohr
    68ér-Hype – Despotismus, er schmückt sich mit Schein-Wahrheiten & Schein-Freiheiten!

    Heute Er-Lebens-Täuschung – perfektioniert:
    Schein-Demokratie, Schein-Legitimation der Medien, Scheinwert des Geldes,
    Leben im schönen Schein: Kapitalismus ohne Verantwortung, Konsum anstatt Lebensfreude.

  4. 68ér-Verblendung, sie wollten brechen mit einerseits Tradition & Bewährten,
    es easy verteufeln & anderseits sollte es ihnen mehr Freiheiten bringen;
    dass diese sog. Freiheiten im eigentl. Sinne eine Verdrehung & Perversion
    von logischen Naturgesetzen & lebensnahen Fakten war, erkannten sie nicht.
    Ihre progressiven Ansätze waren einem Hype geschuldet, der das Leben verachtet.

  5. Am besten gefällt mir die simple Tatsachenaussprechung: Wir sind von heute, ihr seid von gestern!
    „Rechts“ muss als progressiv wahrgenommen werden, dazu müssen wir uns auch von manchen piefigen Ballast befreien.
    Ein Grundwertekonservatismus ist als progressiv zu betrachten, wenn die Pseudo-Progressiven die mühsam errungene Freiheit erheblich in Gefahr bringen.

    • Entscheidend ist die Frage, mit wem man ein Morgen erleben kann, das nicht nur prekär und abstoßend ist!

      Ansonsten ist da Konzept der Progressisten ein positivistisch fixiertes. Konservative tappen nicht in diese Klebfalle!

    • Das ist ein wichtiger Aspekt. Viele assoziieren mit „konservativ“ immer noch Spießertum und kleinbürgerlichen Mief.

      Die Assoziationskette konservativ = zukunftsorientiert zu etablieren ist mitentscheidend für den Erfolg.

  6. Öhm… die 68er sind nichts – ohne Adorno, Sarte und Habermaas. Deren Frankfurter Schule, die Grundlage der 68er, gehört endlich als Verbrechen gebrandmarkt. Im Übrigen möchte ich sanft darauf hinweisen, dass einige, die Vera Lengsfelds Erflärung unterschrieben haben, selbst dieses Gedankengut verinnerlicht haben. Deshalb ist etwa einem Basam Tibi nicht zu trauen!

  7. In Deutschland hat es die Identitäre Bewegung unter Nahles und Merkel noch gut. Im „konservativen“ Österreich steht Martin Sellner, der auch die Identitären in Deutschland/Europa gegründet hat, vor Gericht.

  8. Die Mehrheit der 68er Studenten-Pimpel waren wohlstandsverwöhnte, sexuell verklemmte und nur in Rudeln des Poppens fähige, gelangweilte Studenten-Attrappen mit Semester-Zehnerkarten, von ihren entsetzten Alten alimentiert in der Hoffnung, die arbeitsscheuen Linken Laberdeppen wären noch resozialisierbar und gesellschaftstauglich. Der Arbeiter-Nachwuchs hatte andere Sorgen und musste malochen.

  9. Klasse Aktion: Gewaltfrei, mutig und intelligent!!!
    Dreimal, genau das Gegenteil zur staatlich gesponserten ANTIFA.

  10. Wer heute „Vaterland“ sagt und meint, gilt als Krimineller. Nationalstaat (= Vaterland) sei laut Schäuble „verbrecherisches Zeug“. Es ist nicht nur die Merkel, ist die Gesamtheit der Altparteien, die ihr Land in den Abtritt kehrt: Die Grünroten mit Gebrüll, die anderen mit „eia popeia schlaf ein“.

  11. Meine Solidarität (sic!) gilt immer uneingeschränkter der Identitären Bewegung!
    Erstaunlicherweise findet man bei ihnen nichts dessen,was ihnen die linksgrünen Mainstreamler anhängen wollen: sie sind nicht „völkisch“, sie sind nicht“rassistisch“, sie sind nicht „dumm“, sondern sogar im Gegenteil um intellektuelle Durchdringung bemüht. All dies ganz im Gegensatz zu denen, die sie anschwärzen!

    • Deswegen hat das ganze linksrotgrüne Gesindel ja so eine Wut auf die IB. Eben WEIL deren Aktionen IMMER durchdacht sind und es gar nicht nötig haben, mit Gebrüll und Gewalt Aufsehen zu erregen. In Dresden z. B. wurden die „Kriegsmahnmal“-Busse aus Syrien (vermutlich sogar vom IS stammend) über Nacht mit einem großen Transparent verziert: EURE POLITIK IST SCHROTT. Besser konnte man`s nicht sagen!

  12. Sehr schön. Die Betreffenden, z.B. die halbe GEZ-Funk-Mannschaft fühlen sich ertappt und an deren nahenden Untergang erinnert.

  13. Ich wünschte so sehr, daß meine Töchter auch bei der IB mitmachen würden! Aber bis jetzt-leider,leider- studiert, super ausgebildet, aber total linksgrün verdreht! Und ich bin der Feind, weil Realist! Dabei habe ich ihnen Emanzipation (keinen Feminismus) vorgelebt, mit meinem Mann Beruf und Familie geteilt. Alles umsonst, oder kommt irgendwann doch noch die Einsicht? Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    • Immer wieder die eigenen Widersprüche vorhalten: Schlag doch doch mal vor,ein paar „Murat spielt Prinzessin, Ben heisst jetzt Sandra…“ Broschüren an muslimischen Kitas zu verteilen…. oder nach dem Freitagsgebet für Schwangerschaftsabbruch zu werben….

    • Innerfamiliär sind solche Dinge nicht zu regeln, weil alle möglichen Familienstrukturen überprojeziert werden. Aber irgendwann bekommen Ihre Töchter mal Bodenkontakt.

    • „Bei der IB mitmachen“- dazu gehört bis auf weiteres nicht nur Mut, sondern auch die Fähigkeit, sich zu exponieren- das ist nicht jedem gegeben!

      • Zwar bin ich nicht direkt angesprochen, aber was solls…? Mein Vorschlag: Schweigeblockaden. Hab dazu ein Video auf bitchute gesehen (Aktionen im Widerstand – Schweigeblockade). Das wäre eine Möglichkeit das System tatsächlich zu besiegen. Was die IB dagegen treibt ist vergleichsweise Kleinkram.

    • Ich muss dem Krieger zustimmen. Auch wenn die Aktion nicht per se „krank“ ist, hat sie doch keinen anderen Effekt als in den Kommentarspalten Zustimmung zu erzeugen. Bewegt wird dadurch absolut gar nichts. Merkel bekommt es nicht einmal mit und die paar Neo-68er, die davon – möglicherweise! – erfahren, können mit dem Begriff „68er“ schon mangels politischer Bildung nichts anfangen.

  14. Eine gute und wichtige Aktion.

    Die gleichgeschalteten Medien werden uns wieder als ganz böse Rechtsradikale hinstellen. Wie immer, wenn die Realität thematisiert wird.

    Wie lange können sie noch die Wahrheit umkehren? Die Uhr tickt gegen die Meinungsfaschisten.

    • Kann sein, daß man vald in Merkelsland ganz andere Probleme hat und nur noch „Seenotrettung“ für die eigenen Pfründe betreiben muß- mit b e i d e n Händen.

  15. Die Aktionen der Identitären sind kreativ und absolut friedlich.Dennoch lese ich häufig in Mainstream-Blättern von den „rechtsextremistischen“ Identitären. Ich halte sie eher für eine libertärkonservative, patriotisch-bürgerliche Jugendbewegung. Offenbar ist man heute bereits Rechtsextremist,wenn man die 68er-Dogmen kritisch hinterfragt, die heute im Linksliberalismus der „Eliten“ kulmininieren.

    • Diese Verunglimpfung ist Teil der herrschenden Staatspropaganda, damit ist doch alles dazu gesagt. Das wird aber die Wahrheit auf Dauer nicht aufhalten…

  16. Wie immer von den Identitären: Eine feine, wohldurchdachte Aktion. Dennoch wäre es interessant, wenn hier mal einer der Protagonisten etwas mehr erzählen würde: Wie ist es abgelaufen, wie hat sich die Uni-Leitung verhalten, haben linke Studenten gepöbelt und gedroht, gab es auch positive Resonanz vor Ort? Jedenfalls treffen sie voll ins Schwarze.

    • In diesem fall :reden ist gold und schweigen silber.Schon blød wenn man sich die informationen zusammenraten muss.-Aber hauptsache es ruehrt sich was .Nicht nachlassen…

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here