(Michael van Laack) Während in Trier ein neues Marx-Denkmal eingeweiht wurde, welches die Stadtmütter und -väter als großes Geschenk Chinas preisen  – eines Karl Marx, infolge dessen christenfeindlicher Lehren Abermillionen Menschen in Asien und den osteuropäische Staaten seit fast einem Jahrhundert unterdrückt, inhaftiert, gefoltert und getötet werden – darf Kaiser Wilhelm I. vor dem Preußen-Museum in Wesel nur noch liegen.

Denn dieser hat (bekanntlich) in seinem Leben viele Kriege geführt und entsprechend unsägliches Leid über sein Volk gebracht, so dass man sein umstrittenes Denkmal nach einer Restaurierung nicht mehr stehend präsentieren mochte.

Die Anständigen aus dem Bürgertum meines Heimatkreises sind darüber selbstverständlich hochbeglückt. Buntfaschistische Korrektheit in ihrer reinsten Form. 

So wird man wohl in Zukunft Schulklassen schon zu Beginn der Führung vor dem Eingang in die „richtige“ Grundstimmung bringen für den Besuch des Museums:

„Achtung, liebe Kinder und Jugendliche. Gleich betretet ihr ein Haus, in dem ihr viel Dunkles über Eure und Eurer Ahnen Heimat erfahren werdet. Es gibt nicht den geringsten Grund, auf Deutschland stolz zu sein oder auf Eure Vorfahren. Alles nur willige Vollstrecker der bösen Könige und Kaiser Preußens!“

Deutschland schafft sich auf die Zukunft hin ab und beginnt deshalb noch zu Lebzeiten mit der Grablegung der eigenen Geschichte. Damit am Ende für die neuen Besitzer des Landes nicht noch etwas Anstößiges zu beseitigen übrig bleibt. Denn bekanntlich möchte niemand den Erben unnötig Mühe machen beim Ausräumen der Wohnung nach dem Ableben!

13
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
10 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
12 Comment authors
WaldkindFranzKarl MurxAnja FaberMichael van Laack Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Waldkind
Gast
Waldkind

Es ist immer wieder erschreckend, mit welchen niederträchtigen Methoden es die linken schaffen noch eins drauf zusetzen, um der eigenen Kultur, dem eigenen Volk ins Gesicht zu scheißen!

Franz
Gast
Franz

Horst Kazmierczak dem Vater von unseren Kanzlerin wäre dies sicherlich eine große Freunde gewesen, der „rote Pfarrer“, dessen „feindselige Haltung gegenüber der Bundesrepublik“ sich bis zu seinem Tod 2011 nicht änderte und schon dessen polnischer Vater gegen Deutschland in Frankreich kämpfte – wäre sicherlich mit Glück erfüllt.
Preussenschlag 2.0 nun jedoch durch den inter-national-sozialismus

Karl Murx
Gast
Karl Murx

Gebt einfach mal -Karl Marx Rassist- bei goog. ein.
Leider ist der Artikel bei der ZEIT jetzt kostenpflichtig.Aber man findet trotzdem genug.Marx und Engels waren nicht nur Rassisten und Kriegtreiber sondern auch Imperialisten und Arbeiterhasser.Marx bezeichnete Arbeiter als „Knotten“-ein altes Wort was soviel wie Asoziale heisst…

Anja Faber
Gast
Anja Faber

Karl Marx war bestimmt kein Deutschenhasser. Im Gegenteil. Allerdings konnte er sein Lebenswerk nur mit finazieller Unterstützung von Freidrich Engels schreiben. Insofern passt dies zur heutigen linken Misere. Aber wo wäre Karl Marx heute? Nach heutigen politisch korrekten Maßstab wäre er ein Rassist.
Und im übrigen geht das deutsche Wesen wohl eher an Hegel zugrunde. Schopenhauer hatte recht.

Markus Vorzellner
Gast
Markus Vorzellner

Als begeisterter Leser der Philosophia Perennis muss ich hier heftige Kritik üben: „Karl Marx,infolge dessen christenfeindlicher Lehren Abermillionen Menschen … seit fast einem Jahrhundert unterdrückt, inhaftiert, gefoltert und getötet werden…“. Ihr solltet wissen, dass Karl Marx keine Staats- und Repressionstheorien entworfen hat. Führen wir doch auch in puncto Marx eine sinnvolle Diskussion!

Aubin
Gast
Aubin

Ein verdienter Kopf wie der von KANT ist leider nirgens im Land zu sehen
Es gibt wohl keinen Bedarf verdiente Köpfe zu zeigen, es gäbe genug!

Sissi
Gast
Sissi

Ja mit Ihrer Analyse liegen Sie wohl leider richtig. Man könnte glauben die Deutschen haben einen Selbstmordauftrag und führen ihn freudig aus. Unglaublich

Hajo
Gast
Hajo

Den linken Gaunern war schon immer alles monarchistische und nationale ein Dorn im Auge und wenn schon, dann marxistisch/leninistisch geprägt, denn da bekommen sie Tränen in die Augen und singen die sozialistische Internationale und vergessen ganz dabei, daß gerade die Sozialisten und Kommunisten soviel Elend in der Welt verbreitet haben, als die Gescholtenen und das ist die große Heuchelei.

Carl Eugen
Gast
Carl Eugen

Nun ja, die Preußen wurden im Rheinland noch nie geliebt, das war schon früher so, als es in Deutschland noch weder Nazis noch politische Korrekte gegeben hat.

Rainer Sturm
Gast
Rainer Sturm

Dann müsste man jede Moschee in Deutschland schließen, da diese
alle nach einem Islamischen Eroberer und Kriegsherr benannt werden.

Da scheint man ganz bewusst auf einem Auge blind zu sein!
Man traut sich nicht das gleichwertig zu sehen, da man sich aus Feigheit
unterwirft.