Ein Gastbeitrag von Sus Scrofina

Liebe Männer, ich verstehe Euch nicht. Wie konntet Ihr Euch ausgerechnet von einer Angela Merkel verführen lassen? Millionen von Frauen machen sich täglich schick für Euch und Ihr lauft dieser Person hinterher, lasst Euch von ihr und ihresgleichen kastrieren und wählt sie auch immer noch wieder!

Was macht bloß ihren Zauber aus, was ist ihr Geheimnis? Bitte verratet es mir, weil ich es einfach nicht verstehen kann. Wenn Angie M. aussehen würde wie Angelina J. oder so, dann könnte ich ja noch ahnen, dass Ihr ihrer Magie einfach nicht widerstehen könnt, aber so! Sollen wir vielleicht zukünftig auch alle so herumlaufen wie Frau Merkel und ihren Stil imitieren, damit ihr uns mögt? Kein Problem für uns, können wir jeden Tag sogar noch eine halbe Stunde später aufstehen. Denn Ihr wisst doch, wir wollen Euch gefallen und wir tun alles dafür, damit Ihr uns liebt.

Ich bin Frauenrechtlerin, von mir aus schimpft mich auch Feministin – ich habe kein Problem mit dem Wort. Denn ich kämpfe für das Recht der Frauen, eine Frau sein zu dürfen. Auch eine Mutter, gerne eine Vollblutmutter. Weiblich sein zu dürfen.

Und Ihr Männer – wo sind die Kämpfer unter Euch geblieben, die sich ihr Mannsein zurückholen, die zusammen mit uns sagen:

Jawoll wir lieben Euch, weil Ihr Frauen seid und Ihr liebt uns, weil wir Männer sind – so einfach ist die Welt?!

Ich habe nichts gegen männliche Frauen und weibliche Männer und auch nichts gegen Menschen, die nicht wissen, wer sie sind oder die sich ein bisschen so fühlen und ein bisschen so oder denen heute hiernach zumute ist und morgen danach. Ich freue mich über die Vielfalt, insbesondere auch die sexuelle und schätze das große Spektrum an unterschiedlichen Lebensmodellen, das wir hierzulande haben.

Ich setze mich dafür ein, dass diese Diversität erhalten bleibt, gezeigt und gefeiert werden darf, denn dass wir sie haben, ist nicht selbstverständlich und gehört für mich zur Freiheit in Deutschland dazu, auf die ich stolz bin und die es zu schützen gilt.

Aber ich möchte nicht, dass sie zur Doktrin erhoben wird, erst recht nicht für unsere Kinder. Ich möchte auch nicht mehr von Minderheitsmeinungen und -gruppen beherrscht werden oder gar von Leuten, die auf Grund ihres eigenen unzufriedenen Graue-Maus-Daseins, Minderheiten, denen sie selbst gar nicht angehören, zum Vorwand nehmen und benutzen, besser gesagt, missbrauchen, um ihren eigenen Geltungsdrang zu befriedigen. Die, statt ihre eigene narzistische Störung zu therapieren, den einfacheren Weg gehen und lieber ihre Mitmenschen terrorisieren. Die aber stets verleugnen, dass sie emsig dabei sind, diesen internen Terror, aber auch den Terror von extern, zu installieren.

Ich bin ja selbst nichts weiter als eine kleine graue Muttermaus, aber na und, ich stehe dazu und bin’s zufrieden, wenn der Mäusestaat, das heißt, mein eigener kleiner um mich herum, aber auch der größere, in dem wir eingebettet sind, intakt und glücklich ist. Müssen wir wirklich mehr erwarten, ist das nicht schon das Höchste, wonach zu streben es sich lohnt: uns selbst und die Angehörigen unseres Volkes so anzunehmen wie wir sind, mit allen guten und schlechten Seiten, mit allen Stärken und Schwächen?! Und uns allen zum Besten zu dienen?!

Ich möchte mich nicht mehr von unerfüllten Gendermannsweibern und verstörten Mädchenarmmännchen regieren und diktieren lassen. Wir Frauen hatten nie vor, gegen Euch Männer, die uns respektieren, zu kämpfen.

Aber ich glaube, wir haben den Fehler gemacht, dass wir viel zu lange geschwiegen haben, während unsere keifenden Schwestern, die sich benachteiligt fühlen, mit jedem Landgewinn gegenüber ihrem imaginierten Feind „böser, weißer Mann“ immer schriller und fordernder wurden. Deshalb möchte ich mich hiermit bei Euch, liebe Männer, dafür entschuldigen, dass wir so lange geschwiegen haben. Es wird Zeit, dass wir es in aller Deutlichkeit sagen: Nicht in unserem Namen!

Ich wende mich ausdrücklich gegen Frauen, die in meinem Namen unsere Sprache vergewaltigen, die aber echte Vergewaltigungen kalt lassen, die sexuelle Gewalttaten verleugnen, relativieren, ignorieren oder schönreden – so lange sie nicht von weißen Männern begangen werden.

Liebe Männer!

♦ Wir wollen in Eure starken Arme sinken und nicht in dummem Labergeschwätz ertrinken.

♦ Wir freuen uns über ein paar gute Manieren, anstatt politisch korrekt herumzupalieren.

♦ Das Spiel Eurer Muskeln wollen wir sehen, denn das ist es, worauf wir stehen.

♦ Wir wollen uns an Eurer breiten Schulter geborgen fühlen und nicht in langen, fettigen Haaren wühlen.

♦ Ihr dürft uns ein zuverlässiger Fels in der Brandung sein, also genau das Gegenteil von einem Meldemuschidenunziantenschwein.

♦ Leitet ein die längst überfällige Wende und setzt der Herrschaft der missvergnügten Vagina ein Ende!

♦ Dann seht Ihr: wir liegen Euch zu Euren Füßen und werden Euch Euer Leben versüßen.

♦ Wir werden uns endlos viel Mühe geben und lassen Euch durch den siebten Himmel schweben.

♦ Wir wollen mit Euch kämpfen und unsere Zukunft bauen. Verlasst Euch drauf, Eure Euch liebenden, treuen Frauen.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

 

123 Kommentare

  1. Machen wir es doch lieber so wie die Israelis: Jeder, Mann und Frau, leistet Militärdienst, lernt Krav Maga und Umgang mit Waffen, und bleibt als ziviler Mensch dem demokratischen Rechtsstaat verpflichtet und an dessen Grundlagen gebunden.

  2. @Linksgrünversiffter

    Seh ich auch so.

    Wie praktisch, dass die frauen deutsche Männer zu Sitzpinklern umerzogen haben. Die paar verbliebenen werden nun selbst hier noch zu Weicheiern und Memmen verkocht (unfähig was zu lernen).

    Mutti erteilt Erlaubnis für Männlichkeit, LOL

    Die Millionen neuen Männer werden euch bald zeigen, was ihr so alles verkehrt gemacht habt. Helfe euch Gott!

  3. P S.: Nur weil jetzt die Steinzeit-Männer über uns hereinbrechen, ist der zivilisierte Mann nix mehr wert? Zivilisation beginnt mit zivilem Verhalten und muss mit zivilem Staatsrecht verteidigt werden und sonst nichts. Den Rechtsstaat müssen wir zurückerobern; dann gehören die Straßen wieder uns.

  4. Vllt. liegt im überbordenden Feminismus und der stärker werdenden Frauenherrschaft auch ein Grund, warum so mancher Junge/Mann zum Islam geht? Eine Art Ausgleich für den Wahnsinn von Feminismus und Genderismus, für die größer werdende Ungerechtigkeit, Ungleichbehandlung, für die Arroganz mancher Weiber; weil der Islam mehr Schutz zu bieten scheint als unser System? Um dem Weiberhass zu entgehen?

  5. Wer sich nur ein klein wenig mit der heutigen Situation beschäftigt, wird schnell feststellen, daß es gerade Männer waren, welche die heutige Situation herbeiführten. Der Kampf gegen das Weib geht schon seit der Zwangschristianisierung und ist in der Bibel festgeschrieben.Die Schreiberin sollte mal die Edda lesen, vielleicht merkt sie dann selbst, was für ein Unfug sie hier verzapft hat.

  6. @Angstdeutscher: Recht haben Sie mit ihrem letzten Satz. Traurigerweise ist es aber nun so, dass unsere Damen ihr Risiko, Opfer sexueller Gewalt im öffentlichen Raum zu werden, ganz erheblich erhöhen, wenn sie sich weiblicher machen. Wenn wir Männer dagegen männlicher auftreten, setzen wir uns zumindest körperlich keinem größeren Risiko als vorher aus. Daher müssen wir eher aus der Deckung kommen!

  7. Mit einer Mikrowelle im Genitalbereich und Bisphenyl A in nahezu jedem Getränke und Lebensmittel, dazu noch Fluoridsalz in allen Nahrungsmitteln schaffte man das perfekte Gefängnis für Eierlose.
    Da kommt man vielleicht nur noch ohne Strom wieder raus, weil die Mikrowelle dann genausowenig funktioniert wie die Produktion und Verteilung der Weichmacher-„Lebensmittel“

  8. Früher halfen Männer Frauen aus dem Mantel oder machten ihnen die Tür auf (wird bis heute in Benimmkursen gelehrt), heute gibt es sowas nur in sündteuren Restaurants. Ich erlebe leider, dass intellektuelle Männer aus dem rechtsliberalen Milieu häufig zynisch-boshaft gegenüber Frauen sind. Die heutige Frau ist aber auch entweder oberlehrerhaft-aggressiv oder verträumt-idealistisch-hysterisch!

    • Das machen Männer auch heute noch.

      Aber nur bei den frauen, für die es sich lohnt. Dumme Schranzen sollen selber sehen wo sie bleiben. So einfach ist meine primitive männliche Denkweise. 😉

  9. Ich wünsche mir ein Klima der Meinungsfreiheit, in dem alle Aspekte des gesellschaftlichen „Mannseins“ und „Frauseins“ ohne Scheuklappen und Tabus angemessen zu Wort kommen können!
    Die gelegentliche und ausschließliche Einlassung auf einzelne, ausgewählte Mosaiksteinchen kann dabei nicht wirklich zielführend sein!

    • Als ob in dieser Hinsicht Frauen benachteiligt wären. Den ganzen #metoo Müll und Jahrzehntelanges feministisches Gesülze nicht mitbekommen?

      Problem nicht erkannt, setzen 6-

  10. Die linksgrünen stehen auf Menschen. Aber Männer und Frauen lehnen sie ab, wegen der bösen Unterschiede. Alle müssen gleich sein! Darin sind die sehr konsequent – deshalb müssen wir uns vor deren Übergriffen schützen!

  11. Frau Merkel habe ich nie gewählt. Die Dame hat eine typische Funktionärskarriere der DDR absolviert, hatte mit der Wende 1989 gar nichts am Hut und war von Anfang an suspekt. Aber ich kenne die verzückten Sprüche, vorwiegend von Frauen: „sie ist sogar Physikerin“, „endlich eine Frau als Kanzlerin“, „sie hat es ja so schwer mit all den Männern um sich“ und so weiter und so fort.

    • Tja, das ist eben die Frauengeneration unserer Mütter, die sind irgendwo im Gleichberechtigungskampf stehengeblieben.

    • Hier auch wieder 2, die nicht mal ansatzweise etwas verstanden haben.
      1. Geht es nicht um Merkel, 2. kann die Lösung nicht sein, den feminismuss weiter zu fördern und sich HIER über schlechten Frauenkampf zu beschweren.
      Was ist hier nur los? Haben die Feministen und Dummen den blog gekapert?

  12. Mann & Frau – Beide begegnen sich auf Augenhöhe!
    Ehre, wem Ehre gebührt (Eigen-Macht). Wer anderen Respekt zollt, erhält diesen zurück = Resonanz!
    Logo, der Mann im Bordell, entmannt sich selbst!
    Selbst-Respekt & Selbst-Achtung, wo ist sie geblieben?
    Wir kaufen Liebe, die keine ist, sondern die Gier & Macht = Dominanz über Schwächere!
    Wahrheit – Hand aufs Herz.

    • JA nee is klar.

      Traurig genug, dass der Alte ins Bordell muss, weil er sich bei Mutti ne Abfuhr geholt hat.

      Ursache und Wirkung nicht verwechseln!

      Ist übrigens das älteste Gewerbe der Welt und wird von raffinierten Frauen auch ganz ohne Zwang betrieben.

      • Das stimmt so aber nicht! Der Handel mit Zwangs-Prostituierten muß sich definitiv „lohnen“. Welcher „Kick“ mag da wohl für die „Kunden“ drin liegen?! Was sagen uns diese Vorkommnisse über solche Männer?!

  13. Die MeToo-Debatte gegen die Oberen-10.000-Männer wurde von den linken Weibern gehypt während die angetatschten und vergewaltigten einheimischen Durchschnittsfrauen nur Spott, Gleichgültigkeit oder Verachtung von den Linken ernten. Zutiefst verlogen und widerlich!

  14. Liebe Sus,
    Schön, was du da schreibst. Ich fühle mich wirklich geehrt. Du fragst, warum Männer der Merkel nach laufen.
    vielleicht gefällt dir meine Erklärung: so um die Jahrhundertwende herum entstand eine neue Ästhetik, die man als “ Ästhetik des Hässlichen“ bezeichnet hat .
    Die Männer müssen sich entscheiden zwischen Barbara Hendricks/Angela Merkel & Audrey Hepburn.

    • Lieber Churchill, danke für Deine nette Rückmeldung.:-) Ich glaube inzwischen nach vielen Kommentaren, dass es, auf dieser Ebene betrachtet, am ehesten so ist: Wir leben durch das Gendertralala der letzten Jahre mit Ziel Verunsichern und Gleichmachen, in einer furchtbar geschlechtslosen Zeit. Deshalb bekrönen wir uns mit einem Oberhaupt, das Merkel, das diesen Zeitgeist hervorragend symbolisiert.

  15. Die nächste Frau die sich bemüßigt fühlt Männern zu sagen was sie tun sollen damit es ihr besser geht.

    Sorry, so wird das nix.

    Brauch ich nicht. Erst liefern, dann fordern. Nicht umgekehrt.

    • Hallo Bambun, ich habe zu diesem Punkt schon bei Demokrat geantwortet – schauen Sie da gerne nach. Es geht nicht um Forderungen! 😉

      • Dir würde ich raten, dich mit den Neubürgern ohne männliche Hilfe auseinander zu setzen. Sieh zu wie du klar kommst!

        Diese wortverdrehenden Weiber gehen mir auf den riesigen Sack! Die sind genau das Problem. Und niemand darf denen ins Gesicht sagen, dass sie verblödet sind. Stimmts? 😉

      • Hallo Macho, dann solltest Du spätestens an Heilig Abend Deinen „riesigen Sack“ leeren! Bist Du der Weihnachtsmann?

  16. Ich brauche meine Eier nicht zurückzuholen-ich hab sie nie abgegeben.Alle Versuche,aus mir einen Softie zu machen,sind gescheitert.Macho bin ich nie gewesen,Gleichberechtigung war immer eine Selbstverständlichkeit und wenn ich mit den Puppen meiner Schwester Fussball spielte,fanden die das toll und machten mit, bis die kaputt waren.Das hab ich dann auf meine Kappe genommen.
    Wehrhaft bin ich auch.

    • Viele Männer betrachten sich ja schon als Softi, wenn sie nur mal Verständnis für ihre Partnerin aufbringen.
      Wir haben es hier auf beiden Seiten mit per Propaganda indoktrinierten Rollenirrtümern zu tun.

      • Es ist völlig überflüssig, dass DU für Männer sprichst. Da fängt das Problem nämlich schon an. Deine Wortergreifung zur männlichen Betrachtungsweise. Für mich sprichst du jedenfall nicht!

      • Für mich kommt Eta aber durchaus im positiven Sinne authentisch männlich-eigenständig rüber, was ich nicht unbedingt von rollengefangenen Weicheiern und Möchtegern-Machos sagen kann

  17. Es sind nicht mehrheitlich die Männer die Merkel wählen, sondern es sind die Frauen ab 60 aufwärts, die mit ihr viele innerliche Gemeinsamkeiten haben, im negativen Sinne und das führt dazu, daß sie noch an der Macht ist und eigentlich ist es völlig unverständlich und scheint nur von der Naivität dieser Klientel herzurühren, denn sie machen sich auch Sorgen um ihre Familien und wählen sie trotzdem

    • Nein, eben nicht die Gemeinsamkeiten im negativen Sinn, sondern im positiven. Die trauen Merkel, also ihrer Altersgenossin einfach keine Schandtat zu, weil sie selbst so nicht sind.
      Die Naivität stimmt wieder.

      • So ein Unsinn.

        Frauen hassen insbesondere frauen. Untereinander zerfetzen sie sich. Das liegt daran, dass frauen frauen am BESTEN kennen.

        frauen wählen Merkel, weil sie weniger Politik-interessiert sind.
        Damals haben 65% frauen Hitler gewählt. Daher kam der an die Macht. Sozusagen Frauendummheit.

      • Die Ausprägung mancher Rollen-Klischees und der feststellbare IQ mancher Zeitgenossen verhalten sich umgekehrt proportional!

  18. Ich bin der Meinung, Merkel wurde hauptsächlich von Frauen gewählt (Frauen vor dem Kanzleramt nach dem Besuch bei Merkel „sie ist so nett und überhaupt nicht abgehoben“) Deren Männer wagen es nicht Merkel zu kritisieren und nicht zu wählen.

    • Quatsch !
      Für Männer ist Merkel eine Stellvertreter-Mutti, dafür wurde die Tante da hingesetzt. Die Psychologie weiß, dass Männer nicht gegen ihre Mütter rebellieren. Frauen dagegen schon, allerdings nicht die über 60jährigen, die gehen von sich aus und denken : Mutti kann ja gar nicht böse sein.

      • Eine kinderlose (!), gefühlskalte Frau soll wirklich Assoziationen mit der eigenen Mutter wecken, gegen die Mann nicht rebelliert?! Ja, haben wir denn alle so schreckliche Mütter? Also meine Mutti ist ganz anders: warmherzig, lieb, Löwin… 😉

  19. Angefangen die deutschen Männer zu kastrieren haben die Emanzen der 1970er Jahre. Sie haben Gleichberechtigung falsch verstanden und mit Entmannung gleichgesetzt. Ihre weiblichen Nachfahren haben es ihnen gleichgetan und die männlichen Nachfahren wurden zu Waschlappen erzogen…
    In diesem Sinne ein an die deutschen Frauen: Werdet mal wieder weiblich! Zieht euch weiblich an, benehmt euch weiblich.

    • Da ist sicher vieles richtig, was Sie hier ansprechen; allerdings greift es auch wiederum zu kurz.
      Ich verfüge über viele Jahre Erfahrung in der Beratung weiblicher Studierender, und Wissen von deren persönlich-erfahrenem Leid durch junge Männer und deren Frauenverachtung.
      Ich denke, daß dieses Themenfeld „Männer“ und „Frauen“ sehr vielschichtig ist, und so auch aufgearbeitet werden müßte!

      • Männer erfahren sehr viel Leid durch Frauen. Eheliche Gewalt von Frauen gegen Männer wird totgeschwiegen, die Männer sind nach Scheidungen wirtschaftlich ruiniert, Männer bezahlen für Kuckuckskinder, usw., usw. Frauen jammern einfach nur lauter und beklagen sich öffentlich.

      • Der Kommentar kann nur von einer Frau kommen. Denken nur an sich und kommen überhaupt nicht auf die Idee, dass Männer ihre Sorgen und ihren Kummer verbergen. Das kann ja nix werden mit Männern und Frauen, wenn die Frauen immer nur von Männern fordern aber sich überhaupt nicht darum scheren, wie es denen wohl gehen mag.

      • Ja, der Mann ist immer der Zahlemann. Auch die Schuldfrage bei Scheidung wurde gekippt. Kinder auch nur sehen, wenn/weil Kohle kommt. Zugesprochen wurden sie ja (generell) der Mutter.
        Sie geht fremd, Er muss zahlen, obwohl die Olle längst wieder beim nächsten (natürlich unverheiratet) lebt.

        Das ist die wahre Unterdrückung der frau in Deutschland!

      • Das bestreite ich ja keineswegs! Deshalb habe ich ja auch geschrieben, daß das Themenfeld „Männer“ und „Frauen“ sehr vielschichtig ist, und so auch ehrlich aufgearbeitet werden müßte, ohne daß man sich nur in gegenseitigen Aufrechnungen ergeht!

    • Wir sind weiblich, ihr aber nicht mehr männlich, so ist das !
      Was habt ihr bloß für ein TV-gerechtes Frauenbild ?

  20. Jede Frau, die mit den Beinen im Leben steht, kann das unterschreiben. Ich war immer solch eine Frau und konnte das westliche Emanzengedöns nie verstehen.
    Leider sind die jungen Mädchen fast durchgängig feministisch gehirngewaschen und merken nicht mal, wie schwach und unselbständig sie dadurch geworden sind.

  21. Vielen Dank für diesen Text, er spricht mir aus dem Herzen!
    Seien sie sicher, wir werden jede Frau verteidigen, der ein Dreckskerl schlechtes will. Kein uberkommenes Frauenbild, gemeinsam sind wir stark!

  22. Wir lebten frei und sicher und in dem Glauben damit auch unser Leben verdient zu haben. Wer rechnet denn mit solchen Politikern im eigenen Land?
    Ich denke nicht nur Männer müssen wehrhafter werden, sondern auch wir Frauen. Ein zusammen macht stark

    • Sie haben natürlich recht.
      Ich spüre auch zunehmendes Unbehagen in der sonst übertrieben philanthropischen linken Szehne.
      Zum Beispiel – S. Wagenknecht „natürlich müssen wir diesen Menschen helfen, aber doch nicht, indem wir sie alle zu uns holen“

      • Genau !
        Familienzusammenführung in den Heimatländern !
        Mit dem was die hier kosten, können sie zuhause viel mehr anfangen.

      • Ich muss überhaupt niemandem helfen. Ich KANN, wenn ich möchte, aber ich MUSS einen Scheißdreck!

      • Und wenn jemand, inkl. Frau Wagenknecht meint, dass WIR etwas müssen, dann muss erst mal die Frage beantwortet werden, warum deren eigene Männer bei uns Kaffee trinken und ihren Familien nicht höchst persönlich vor Ort helfen.
        Solange die das nicht tun, helfe ich auch nicht!

    • Und natürlich ist das völlig hirnrissig, wenn erst eine FRAU eine Ansprache an die harten Mädchen richten muss. Ein Joke in sich!!

      Erna erlaubt ihrem Karl-Heinz, endlich wieder im stehen zu pinkeln. Erna, darf ich wirklich? Ja mein Held!

      Merkst du eigentlich wie peinlich du bist? Niveau für 5 Jährige 🙂

      Danke für die täglichen Lacher.

    • DU bist der Schneeflockenzüchter vom Dienst und die Hauptursache für die vorherrschende Verblödung.

      Und zur Info, ich bin weder Rächts noch Links oder so’n Quatsch. Aber das weißt du ja sowieso.
      Keine Sorge, ich bin auch nicht bösartig. Eher so Typ Witzbold, der sich gerne angemessen über die Dummheit anderer lustig macht. Immer in der Hoffnung, dass was hängen bleibt. 😉

    • Alter Schwede, dein Futter steht im Kochbuch !
      … ansonsten haste einfach Pech gehabt !
      Popo abwischen, kannste aber schon alleine, oder ?

      • Viel Glück mit den Millionen Testosteronbombern, ich geh dann mal kochen! 😉

        Gib dir Mühe, dass du Ali und Ahmed auch überreden kannst.

  23. Ansonsten gehört die Genderschraube gehörig zurückgedreht: Minderheitenschutz auf jeden Fall, aber keine Minderheitenvorrechtsbeherrschung. Nach feste kommt ab…

  24. Bassam Tibi sagte im Interview mit der Basler-Zeitung: „Im Orient demütigt man einen Mann, indem man seine Frau demütigt: durch Vergewaltigung. Meine Vermutung ist, dass diese jungen muslimischen Männer in Köln die Frauen demütigen wollten, und hinter dieser Demütigung steht die Demütigung des deutschen Mannes. Die Frau ist ein Instrument dafür.“ Liebe Frauen, wir müssen uns selbst wehren können.

    • Beide. Sowohl Männer als auch Frauen. Wir müssen das Wehren und Verteidigen schleunigst ALLE (wieder-)erlernen. Und die Kinder auch, so früh es geht. Sonst wird das traurigerweise nichts. Meine Meinung.

  25. Ich, attraktive, arbeitende Vollblutmama von 3 wundervollen Kindern, liebe meinen Mann von ganzem Herzen, wir haben Haus, Hof, Tiere. Das Wichtigste ist die Familie. Mein Mann steht 100% hinter mir wie ich hinter ihm, heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Die Medien hetzen ständig Paare auf, selbst auf NTV erklärt man uns, wie „bindungsfördernd“ und „normal“ Fremdgehen etc. ist.

      • Tja, wer’s verdient hat !
        Ich kannte mal eine Fam. mit vier Kindern, sie auch Vollblutmama, er Besserverdiener – der musste sich dann leider von seiner Fam. trennen u. in die Arme einer Kinderlosen Frau flüchten, weil er „fühlte“ er käme als „Mann“ irgendwie zu kurz in seiner Familie. Mann oh Mann, so kanns gehn, wenn man mit einem Kind Kinder kriegt.

    • Sie brauchen doch gar keinen Ratgeber. Schalten Sie den Fernsehapparat aus und machen Sie sich einen schönen Abend. Alle Ratgeber würden blass vor Neid und könnten ihren Job drangeben, wüssten sie von Ihrem Glück. Alles Gute. MfG

    • Mein Mann steht auch immer „voll“ hinter mir, vor allem wenn er einige Biere intus hat (der Spruch stammt von Uli Stein mit der Zeichnung eines betrunkenen Mausmannes, der hinter seiner Mausfrau steht).

    • Sie haben vollkommen recht. Echte und innige Partnerschaft auf Dauer gilt heute fast als verpönt, obwohl es das erfolgreiche Basismodell unserer modernen Zivilisation ist.

  26. Einerseits sollen wir Männer Männer sein und dann kommt doch wieder ein kompletter Wunschkatalog, wie wir am besten zu sein hätten. Die alte Gleichung Frau=Stress bleibt also bestehen. Bei aller Liebe zu euch Frauen, aber so wird das auch nix. 😉

    • Lieber Demokrat, ich habe das ein wenig gefürchtet. Bitte fühlen Sie sich nicht gestresst, der „Wunschkatalog“ ist quasi mit einem kleinen Augenzwinkern versehen und einfach nur eine Art freundlich gemeintes Gegengewicht. Und wenn Sie ein paar Wünsche an „die Frauenwelt haben sollten, nehmen wir die auch gerne entgegen. 😉

      • 😉 Sehr nett. Mein Wunsch wäre, dass jeder so ist, wie ersiees nunmal ist und man friedlich im Gespräch miteinander bleibt. Der Rest findet sich dann schon oder eben nicht. MfG

      • Demokrat, hör doch mal : wir wollten nie sein wie ihr, und wir wollten auch nie, dass ihr seid wie wir.
        Wir wollten einfach auch nur ein Wahl- u. Mitspracherecht, gleiches Geld für gleiche Arbeit, eine eigene Rente bei Hausarbeit, Kindergroßziehen, Altenpflege und einfach nur keine Gewalt !
        Ist doch nicht zuviel verlangt, oder ?
        Schlimm genug, dass man das überhaupt erst fordern muss !

      • Liebe Mona Lisa, genau für all das, was Sie anführen, bin ich auch und zwar seit ich denken kann. Aber ich bin gegen die Vorherrschaft einer Seite, vor allem die von Minderheiten. Schutz und Gleichberechtigung auf jeden Fall, aber keine Herrschaft der Minderheiten. Ich bin auch gegen Rollenzuweisungen; jeder, ob Mann, Frau oder sonstwas, sollte frei sein, wie er ist. MfG

      • Die Linksgrünen haben den Bogen aber weit überspannt: Minderheiten sollen zunehmend den Diskurs bestimmen; der absolut berechtigte Minderheitenschutz ist zur Minderheitenbevorzugung missraten. Das halte ich für übertrieben. In Bezug auf den Islam bedeutet das, dass wir uns diesem anpassen sollen, statt umgekehrt. Die anfangs vielleicht gut gemeinte Absicht, verkehrt sich ins Totalitäre. MfG

      • Wenn Frauen nie sein wollten wie Männer, warum versuchen sie dann selbige mit vermeintlich männlichen Eigenschaften zu übertreffen und setzten zusätzlich noch die altbekannte emotionale Erpressung ein, um ihren Willen durchzusetzen? Frauen haben gleiche Rechte und bekommen zunehmend mehr gleichen Lohn für gleiche Arbeit. Was wollen Frauen denn noch? Subjektiv fühlen sie sich immer benachteiligt.

      • Die von Ihnen skizzierten Frauen, die EMannzipation mißverstanden haben und derlei praktizieren, indem sie mein(t)en die Karriere-Männer mit ihren oftmals nicht gerade besten Eigenschaften noch übertreffen zu müssen, können Sie doch aber bitte nicht mit dem Großteil der Frauen gleichsetzen!

      • Liebe Mona Lisa, ich war und bin immer für Gleichberechtigung der Frau, aber immer gegen Rollenzuweisungen. Siehe meinen obigen Kommentar. MfG

  27. @sus scrofina

    Ich denke, Sie sind sich nicht wirklich bewusst, was sie fordern.

    „Ich habe nichts gegen männliche Frauen (…)“

    Sollten die Männer eines Tages wirklich wieder Männer werden, wäre Schluss mit dem ganzen Wischiwaschi.

    Also überlegen Sie sich, ob Sie wirklich wollen, was sie in dem Artikel formulierten. Männer zurück und alle Privilegien behalten, wird nicht möglich sein.“

    • Stimmt, so wie das unsere Großmütter noch erlebt haben gehts auf keinen Fall.
      Mir fällt auch auf, dass die meisten Männer hier, eine weiblich „gleichberechtigte“ Partnerschaft mit dem politisch motivierten Feminismus, der „Gleichstellung“ verwechseln. Das führt zu großen Mißverständnissen.

  28. Auch interessant
    Vera Lengsfeld – Heute erreicht due Gemeinsame Erklärung 80.000 Unterstützer

    Hoffentlich, Tendenz noch steigend !!!
    Alle unterschreiben !

  29. Frauen haben eine gehörige Mitschuld an der heutigen Männerentwicklung. Wenn ich immer sehe, wie Mütter ihre Söhne verhätscheln und in Watte packen, wird mir meist etwas übel. Viele Jungs heulen heute mehr als Mädchen- wegen jedem Minikratzer. Viele Frauen erziehen ihre Söhne zu Weicheiern und Mimis. Vielleicht sollten die Männer vermehrt die Regie in Punkto Söhneerziehung übernehmen.

      • Jau, das sind noch richtige Kerle. Die zeigen den Weibern mal so richtig, wo der Hammer hängt. Solche Kerle müssen wir auch wieder werden. Mannmannmann. Geht’s noch?

      • Unsinn!

        Das übernehmen durchweg bekopftuchte Mütter!

        Genau wie hier in aller Regel frauen die Kinder erziehen und sich hinterher über das Ergebnis beschweren.

  30. Das Mannsein wird den deutschen Jungen aberzogen.
    Der feminine Softwaschlappen ist der modernen Mann schlechthin. Da wird in deutschen Kreissälen mit gehächelt und gepreßt. Nur gut, daß Männer noch nicht stillen können.
    Türkische und afrikanische Matchos machen die deutschen Mädchen an und die deutschen Jungmänner sind kaum mehr in der Lage sich, geschweige denn die Mädchen zu verteidigen.

    • Bildet Kampfsportgruppen. Papa und Sohn machen sich fit !
      Es geht ja nicht nur um die holde Weiblichkeit, es geht um unser Land !

      • Kampfsportgruppen? Nein, jedem Deutschen seine Kalaschnikow. Das ist effektiver. Diese Klopperei mit Fäusten macht einem nur die Finger schmutzig. *Ironie*

  31. “ …wir haben den Fehler gemacht, dass wir viel zu lange geschwiegen haben, während unsere keifenden Schwestern, die sich benachteiligt fühlen, mit jedem Landgewinn gegenüber ihrem imaginierten Feind “böser, weißer Mann” immer schriller und fordernder wurden.“

    M.E. – DAS trifft es! GENAU!

  32. Bravo, Sus!
    Ich war 50 Jahre berufstätig, habe in großen Krankenhäusern auch Teams geleitet, habe zwei Kinder großgezogen. Man könnte sagen, ich bin eine selbstständige, moderne Frau. Ja, bin ich. Mit meinem Lebenspartner lebe ich auf gleicher Ebene zusammen. Trotz meiner Selbständigkeit wollte ich einen Mann mit starken Schultern zum Anlehnen. Und den habe ich bekommen und liebe ihn.

  33. Fünf Sterne für einen Artikel mit gesundem Menschenverstand. Es tut gut zu erfahren das es noch Mitbürgerinnen gibt die mit deutlichen Worten zum Ausdruck bringen, was diese Gender-Pseudowissenschaft ist: Geisteskrank und Dekadent !!!

  34. Es geht um unsere Freiheit, die Freiheit die wir immer hatten, denn wir konnten angstfrei auf den Straßen leben, die aber seit 2015 in Gefahr ist.
    Täglich gibt es Hunderte von Opfer, egal ob Frau, Mann oder unsere Kinder und Jugendlichen.
    Wir müssen endlich ALLE friedlichen Widerstand zeigen, sonst sehe ich für unsere Zukunft Schwarz!!!

  35. Sehr netter Text, liebe Sus Scrofina! Sie sind aus meiner Sicht keine Feministin, sondern einfach nur vernünftig.

    „Und Ihr Männer – wo sind die Kämpfer unter Euch geblieben, die sich ihr Mannsein zurückholen, die zusammen mit uns…“

    Einfach auf meinen Namen klicken! Und ja, beide Geschlechter sollten ZUSAMMENHALTEN und sich gegenseitig möglichst gerecht werden.

  36. Ich habe schon lange den Verdacht, dass ganz normale Frauen es genießen, wenn Männer von Feministen unter Generalverdacht gestellt werden, und dass sie die Vorteile einer feminisierten (Sieger)-Justiz gern für sich in Anspruch nehmen (siehe Sorgerecht und Frauenbonus im Strafrecht). Deshalb halten sie die Klappe, obwohl auch ihre Brüder, Väter und Söhne betroffen sind. Schwache Charaktere …

    • Schwägerin und Schwiegermutter meinten unlängst zu mir, als sie auf Besuch waren, Männer würden zu nix taugen. Ich widersprach und sprach von Stärken und Schwächen beiderlei Geschlechts – wir Mädels sind ja bei weitem auch keine Allroundtalente. Da wurden die Stärken der Männer lächerlich gemacht. Wir haben Söhne, mein Mann ist ein sehr guter, was soll man dazu noch sagen, salonfähiger Schwachsinn

    • Ja, liebe Skeptikerin. Die Männerverachtung sind salonfähig geworden. Im Übrigen beobachte ich auch im öffentlichen Raum ein zudehmend provokatives Verhalten von Frauen gegenüber Männern. Wenn man weiss, dass Männer beim Streit vor Gericht dann nur Frauen gegenüber sitzen (Richter, Schreiber, Anwalt, Staatsanwalt, Behördenvertreter, alles Frauen), dann ist das kein Mut, sondern eine Intrige.

      • Ja, genau das, haben die Frauen eben auch immer gedacht – überall nur Männer – eine Intrige !
        … übrigens eine über Jahrhunderte !

  37. Na ja, die starken Arme werden importiert. Neulich sah ich eine Studentin 35 Hand in Hand unterwegs war. Die Asylkrise ist weiblich: 75% der Asylhelfer sind Frauen; bei den jungen < 25 sind es sogar 90%. Da die "Flüchtlinge" meist Männer < 25 sind, riecht man hier schon einen Zusammenhang.

    • Ich möchte über einen großen Zauberspruch-Zauberer aussagen, der mir hilft, einen Zauber zu wirken, der meinen Mann ohne Verzögerung zurück zu mir bringt. Ich trennte mich von ihm mit nur ein paar kleinen Missverständnissen und hoffte, dass wir bald zurückkommen würden, aber die Dinge wurden schlimmer, bis ich Dr. KUVI kontaktierte, der mir mit seinen historischen Kräften half, ihn zurückzubringen

  38. Der Beitrag gefällt mir. Er zeigt schön auf, das es viele Gründe gibt, gegen Merkel zu sein. Darum ist es wichtig, das sich alle melden, die etwas zu sagen haben. Ganz gleich, welcher Ausrichtung. Ja Männer mit Eiern wünsche ich mir dabei auch. Aber meine Lieblingsschlagzeile im letzten Jahr wg. Alice Weidel : „Die Prinzessin hat Eier.“ Das war auch cool 😉

  39. Seit Jahrzehnten werden deutsche Frauen bereits ab Kindesbeinen gezielt gegen den deutschen Mann erzogen. „Du lernst was und wäschst keinem Mann die Socken“, „Du lässt dir von keinem (deutschen!) Mann Vorschriften machen“, „Ach die ist ja NUR Hausfrau“ usw. Typisch ist das systematisch aufgebaute Antifamilienimage der Frau (Dreiwettertaft-Werbung usw.) Ihr seid Opfer und deshalb nicht schuld.

  40. Dieser Kommentar von einer Frau war schon lange überfällig. Danke dafür. Ich kann ihn 90%ig unterschreiben. Ich bin es ebenfalls leid, von diesen unzufriedenen, frigiden, törichten Frauen überstimmt zu werden. Wir müssen ihre sich anmaßende Meinungshoheit brechen. Damit beginne ich in meinem Umfeld und wenn dann eine Beziehung zu Bruch geht, ist es auch in Ordnung. Großreinemachen ist angesagt.

  41. „Wir wollen uns an Eurer breiten Schulter geborgen fühlen und nicht in langen, fettigen Haaren wühlen.“ Da gibt es einen grünen Bundestagsabgeordneten, der jetzt sicherlich sehr beleidigt ist.

    • Der Mann ist ein Mann, wenn er sich selbst respektieren kann! Mann & Frau – Beide begegnen sich auf Augenhöhe!Ehre, wem Ehre gebührt. Wer anderen Respekt zollt,
      erhält diesen zurück = Resonanz!Logo, der Mann im Bordell, entmannt sich selbst! Selbst-Respekt & Selbst-Achtung, wo ist sie geblieben? Wir kaufen Liebe, die keine ist, sondern die Gier & Macht = Dominanz über Schwächere!

    • Ich möchte über einen großen Zauberspruch-Zauberer aussagen, der mir hilft, einen Zauber zu wirken, der meinen Mann ohne Verzögerung zurück zu mir bringt. Ich trennte mich von ihm mit nur ein paar kleinen Missverständnissen und hoffte, dass wir bald zurückkommen würden, aber die Dinge wurden schlimmer, bis ich Dr. KUVI kontaktierte, der mir mit seinen historischen Kräften half, ihn zurückzubringen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here