Sellner(David Berger) Martin Sellner, einer der führenden Köpfe der „Identitären Bewegung“ in Europa, ist gerade aus den USA in seine Österreichische Heimat zurückgekommen.

Die Zeit seiner Abwesenheit nützten offensichtlich linksextreme Gruppen, um ihm möglichst weitgehend zu schaden. Die Feuer sind gelöscht, aber der Terror geht weiter. Ich habe kurz nach seiner Rückkehr mit ihm gesprochen.

Herr Sellner, während Sie unterwegs waren, wurde in Kandel die erst 15-jährige Mia brutal durch einen angeblich minderjährigen, illegal nach Deutschland eingereisten Afghanen erstochen. Sie haben dazu auf Youtube & Co kritisch Stellung genommen und gesagt, was nun viele Menschen bewegt. Das kam nicht so gut an?

Martin Sellner: Kommt drauf an, bei wem. Das Video sprach vielen aus der Seele, weil ich darin nicht nur über den grauenhaften Vorfall klagte, sondern klar nach den Gründen und Verantwortlichen fragte. Offenbar zu direkt. Nach wenigen Stunden war es gelöscht und mein Kanal eingefroren. Das ist die Reaktion der schuldigen Machthaber: sie zensieren unbequeme Kritik.

Kurz nach dem Bekanntwerden Ihrer Sperrung macht dann eine neue Nachricht die Runde…

VuM8TNyMartin Sellner: Ja das traf mich dann schon etwas härter. Der erste Griff, nachdem ich aufwache, ist wie bei vielen leider zum Handy. Als ich in einer Nachricht von meinem Bruder las „Dein Auto wurde angezündet…“, dachte ich zuerst ich träume noch. Als die Bilder folgten, wurde mir klar: Das ist die bittere Realität auch im Jahr 2018. Wenn Zensur nicht ausreicht, folgt politischer Terror gegen Andersdenkende und diesmal hatte es mich getroffen.

Wenn man die Österreichschen Mainstreammedien dazu liest, etwa oe24 und heute.at, hat man den Eindruck, Ihnen wäre dieser Autobrand („Sowas kann ja immer mal passieren“) noch ganz recht gekommen, Sie hätten sich als Opfer stilisiert …

Martin Sellner: Zum „Opfer stilisiert“ sich in den Augen dieser Medien jeder, der Opfer linksextremer Gewalt wird und darüber spricht.

Damit machen sie sich zu Komplizen.

Gleichzeitig streuten sie Unwahrheiten, sprachen von angeblichen „Widersprüchen“ in meiner Aussage. Tatsächlich hat mich am selben Tag die Polizei angerufen und bestätigt, dass es Brandstiftung nach der selben Methode war, mit der 2016 auch das Auto meiner Eltern angezündet wurde.

Die Österreichische Presse stellte unverholen und unverschämt in den Raum, dass ich das alles selbst getan hätte, um „um Spenden zu betteln“. Das ist schon ein hohes Maß an Niedertracht.

Und Ihr Konto haben Sie auch selbst gesperrt?

Martin Sellner: Selbstverständlich und das drei mal in einer Woche! (lacht) Nein, Spaß beiseite. Nachdem linksextreme Straßentruppen mein Auto abgefackelt hatten, bewirkten ihre Online-Genossen über koordinierte Shitstorms drei mal hintereinander die Löschung meiner Spendenkonten.

Sie haben vorgestern Nachmittag eine Art Dringlichkeitssitzung mit den anderen wichtigen Aktivisten der Österreichischen IB veranstaltet. Wie geht es nun weiter?

Martin Sellner: Das Treffen war Gott sei Dank schon länger geplant und hatte mit dem Autobrand an sich nichts zu tun. Wir widmen diesen verzweifelten Terrorakten der Linken weniger Aufmerksamkeit als sie glauben.

Dank der patriotischen Solidarität unserer Unterstützer können wir immer weiter machen und uns auf das Wesentliche konzentrieren: die patriotische Wende in Österreich.

Und um deren Gestaltung ging es in dem Treffen. Die Identitären werden auch 2018 weitermachen und das beenden, was sie begonnen haben. Österreich muss den patriotischen Weg für Deutschland und Westeuropa ebnen!

Viele unserer Leser haben uns in den letzten zwei Tagen geschrieben, dass das Geld, mit dem Sie sie in dieser sinisteren Situation unterstützen wollen, wieder zurück überwiesen wurde. Wie kann man Ihnen nun möglichst schnell helfen?

Martin Sellner: Ich habe derzeit mein 5. Konto aufgemacht. Es ist fast schon Teil eines „sozialen Experiments“. Ich will sehen, welche Bank vor dem linken Meinugnsterror nicht einknickt. Wer „mitmachen“ will, kann eine Unterstützung dorthin überweisen:

Martin Sellner — IBAN: GB29 REVO 0099 7081 8636 74 — BIC: REVOGB21

Auf meiner Seite klappt es auch (noch) via Kreditkarte und Bitcoin. Ich bin gerade in diesen Zeiten für alles dankbar.

Und jede Unterstützung ist ein kleiner Stich ins Herz der Linksextremen. Das Ziel ihres Terrors ist Angst und Isolation. Wenn dieser Terror Öffentlichkeit und Solidarität hervorruft, hat er das Gegenteil bewirkt.

Daher vielen Dank für das Gespräch!

Ich habe Ihnen zu danken!

24
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
18 Comment threads
6 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
13 Comment authors
IB-Aktivist Martin Sellner bedankt sich bei „Philosophia Perennis“ – philosophia perenniscrimsonDorian GrayEckardMartin Sellner im Interview | Kreidfeuer Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] Philosophia Perennis hatte dazu ein ausführliches Interview mit Martin Sellner gebracht. […]

crimson
Gast
crimson

Lieber Herr Berger, o. g. Konto ist ebenfalls gesperrt. Hier die aktuellen Daten für Spenden an Martin Sellner:
Identitäre Bewegung
IBAN: HU55 5860 0537 5003 9805 0000 0000
BIC: DTBAHUHB
Zweck: Brandanschlag

Eckard
Gast
Eckard

Wieso geht die österreichische Politik in der Sache eigentlich auch Tauchstation? Es wäre hier dringend ein Machtwort in Richtung dieser korrupten Bankster fällig!

trackback

[…] https://philosophia-perennis.com/2018/01/08/sellner-interview/ Das brennende Auto ist gelöscht, aber der Terror geht weiter: Interview mit Martin Sellner […]

Chrisamar
Gast

Martin Sellner ist Opfer von organisiertem und strukturierten Nachstellungen und Verleumdungen. In der DDR war das so etwas wie Zähneputzen. Fast alle haben das gemacht. Damals nannte man es eine Wissenschaft. Nach dem Mauerfall wandert die Stasi-Schergen auch in die USA aus. Dort unterrichten die bis heute Privatleute für gutes Geld die Werkzeuge der PID / Politisch Ideologische Diversion. Dort bezeichnet man diese „Wissenschaft“ als „Stasi-Stalking“. Offenkundig arbeiten die Deutschen „Stasi-Stalker“ inzwischen wieder auf internationaler Ebene. Das Muster der Anschläge und der gegen die Opfer ergriffenen Maßnahmen sind immer gleich. Dazu gibt es ausreichend Veröffentlichungen. Mit dem NTZWDG gibt es… Mehr lesen »

Eckard
Gast
Eckard

So, heute kam die Spende zum 2. Mal zurück (von dem finnischen Konto)

Ich habe die Spende verdoppelt. Gutmenschen, so nicht! Martin: Ihr macht das richtig, wie bei Defend Europe, Laut Gedacht und der Besetzung der Anis-Amri-CDU-Zentrale.

Ihr braucht aber dringend juristischen Beistand

Teflon Resterampe
Gast
Teflon Resterampe

Habe soeben aufgrund der Sperrung + Rücküberweisung den Betrag nochmal erhöht und auf das neue Konto überwiesen.

Die Meldungen über die selbstgefälligen, faschistischen StraßenAnarchisten machen selbst gewaltablehnende Leute nur noch wütend.

Gibt es keine Sachkundigen, die dafür eine pragmatische und stimmige Lösung haben?!

trumpelman
Gast

Es ist einfach traurig, wie sehr fast alle Menschen durch Emotionen beeinflusst sind, weil – ja? – sie zu ungebildet, ja sogar deshalb zu unkultiviert sind, Ereignisse und Verhältnisse rein rational aufzufassen und zu behandeln.

Folglich regiert vor allem Angst, Angst und nochmals Angst. Mit Bangemachen wird kolossal gut „verdient“, abgegriffen. Auch Sellner greift nur ab, immerhin wohl vertretbar, weil er Gegenkräfte zu entfalten versucht, die allerdings ungute Kräfte noch mehr herausfordern (Abfackeln…).
                          Und jetzt? – Eskalationsspirale?
BTW:
          Böse Kräfte sind oft bewaffnet.
          Sich bewaffnet zu wehren ist dem guten, „normalen“ Bürgern hier verboten.
Alles klar?
– mlskbh –

danieladreamer88
Gast

Martin Sellner ist der beste Mann in Europa und der IB den wir haben ,er hat Intelligenz ,Willen ,Charme und Mut Weiter so 👍👍

360hcopa
Gast

Danke für die frischen Kontodaten, man blickte langsam nicht mehr durch und wollte doch nur helfen.

Schlurf
Gast
Schlurf

Österreich ist nicht wirklich ein westeuropäisches Land, wir haben dort nie gänzlich dazugehört (wir werden dort auch herablassend behandelt oder gar belächelt.). Im Gegensatz zu unseren verschwägerten, östlichen Nachbarländern. Deshalb erzielen sogenannte „rechte“ Positionen hier Mehrheiten, wobei dahingestellt sei, ob die neue Regierung auch nur die Hälfte ihrer Versprechen einhält. Bei der direkten Demokratie hat die FPÖ klein beigegeben, die ÖVP ist auch mit Kurz die alte Nomenklatura. Der Tiefe Staat, sowie die Institutionen sind noch in fester Hand dieser Kader. Dennoch ist Österreich anders als Westeuropa, der Grundtenor, sowie Mentalität schwingen eher mittel-osteuropäisch. Westeuropäisch ist hier nur das Regime… Mehr lesen »

hen p
Gast
hen p

Ihr müsst qus dem Netz raus. Ihr müst in die Öffentlichkeit- Plakate in jeder Stadt, Einfache Fakten: Auto abgefackelt wegen anderer Meinung – so arbeitet ANTI FA.

crimson
Gast
crimson

Danke dafür, Herr Berger, dass Sie an dieser Stelle die aktuellen Daten von Herrn Sellner bekanntgeben. Dann also auf ein Neues. Und wenn der Betrag noch einmal zurückkommen sollte, dann erhöhe auch ich den Spendenbetrag.
Wollen doch mal sehen, wer den längeren Atem hat: das müssen WIR sein.

alexandrabader
Gast
alexandrabader

Es gab 1945 keinen Bruch in Österreich, da RIchter, Anwälte Psychiater reihenweise Opfer zwangsentrechten, um sich ihre Wohnungen, Betriebe, Konten, Aktien unter den Nagel zu reissen . das ist nichts anderes als Arisierung 2.0 und lebensunwertes Leben, wird aber von allen, auch von der Antifa gedeckt. Die Opfer haben immer unterschwellig Todesangst, weil sie ja verhungern könnten, und sterben früher oder später an dem, was man ihnen antut, Es bricht EMRK; EU Charta, Staatsgrundgesetz, Staatsvertrag von 1955, UN-Konventionen, Verfassung, NS-Verbotsgesetz und wird auch vom Mainstream gedeckt. Auch der Hype um importierte Kriminalität dient dazu abzulenken, sodass Opfer kaum jemandem begreiflich… Mehr lesen »

Wolf
Gast
Wolf

Es gibt auch Banken in Tschechien und Ungarn. Und die Schweiz nimmt ihren Hauptwirtschaftszweig noch ernst.

Eckard
Gast
Eckard

Die IB ist immer eine Spende wert. Die MACHEN nämlich was statt nur zu labern und deshalb gab es schon öfter was. Gestern gelesen: Ein Leser sagte, wenn das Geld zurückkomme, verdoppele er die Spende. Aber im Ernst: Jedermann hat ein Grundrecht auf ein Konto, das ist zumindest in D und Ö Gesetz, das von den Merkelisten gebrochen wird. Ich rate der IB, das gerichtlich und zivilrechtlich (Schadenersatz!) auszufechten. Kann da einprozent.de nicht helfen und einen patriotischen österreichischen Anwalt finden? Es kann nicht hingenommen werden, daß jemand persönlich und finanziell vom Establishment und den mit Steuergeldern geretteten Banken vernichtet wird,… Mehr lesen »