„Gnadenlose Toleranz“ oder „Die entscheidende Phase im Kampf gegen das Konservative“. Ein Gastbeitrag von Michael van Laack

Heute bekommen – Sebastian Dalkowski und der Rheinischen Post sei es gedankt – rechtspopulistische Stimmungsmacher wie ich und die vielen prominenteren aus derselben Kategorie mal so richtig erklärt, wie man die Welt zu sehen hat, was Realität ist und was Verschwörungstheorie.

Es ist müßig, hier auf einzelne An- und Vorwürfe einzugehen, zumal ich es grundsätzlich für zielführender halte, zunächst auf die Ursachen einer Entwicklung zu eruieren, sich also weniger mit der Beschreibung eines Ergebnisses zu beschäftigen als mit den Faktoren der Gleichung, die zu diesem Ergebnis geführt haben.

Seit über zwei Jahrzehnten habe ich einen guten Blick auf Österreich: Auch wenn AfD und FPÖ nicht vergleichbar scheinen und die Entwicklungsgeschichte der Strukturen innerhalb der politischen und kulturellen Milieus Österreichs eine völlig andere ist: die Taktik, Reaktion und Argumentation der Leitmedien (ORF, Salzburger Nachrichten usw.) war von Ende der 90er bis vor ca. drei Jahren bis in die Wortwahl hinein die gleiche, die wir seit einigen Jahren bei uns erleben.

Meine (Verschwörungs(?)-Theorie lautet:

Für die liberalen und linken Eliten war die Messe hinsichtlich der Fortentwicklung Europas und somit Deutschlands spätestens 2010 gelesen. Die Umgestaltungen der nationalen Gesellschaften verlief in ihrem Sinn planmäßig.

Die Rückkehr des Konservativen bedroht nun ihre geo-, gesellschafts- und kulturpolitischen Ziele, die sie – einen bereits Jahrzehnte zuvor eingeführten Begriff missbrauchend – den „Geist Europas“ nennen.

Die Konservativen Rückkehr bedroht ihre Vision von einer zentral geführten europäischen Regierung; bedroht die endgültige Zerschlagung des die weltliche Herrschaft zu allen Zeiten „bedrohenden“ Christentums unter Zuhilfenahme großer Minoritäten anderer Religionen und Kulturen (die sie übrigens, wenn ihr primäres Ziel erreicht ist, mühelos entsorgen zu können glauben, fast so wie Hindenburg und andere mit Hitler verfahren zu können glaubten); bedroht auch die Umerziehung der individuellen Persönlichkeit von Geburt an in egalitäre Genderwesen.

Nun hat man die Kirchen Europas und die sie seit Jahrzehnten begleitenden christlichen-konservativen Parteien durch kluge (von EU-Organen begleitete innerparteiliche Personalpolitik) endlich beinahe vollständig gleich- und deren konservative Minderheiten abgeschaltet, da erscheinen – fast wie Lazarus aus dem Grab durch die größtenteils unvorbereitete und deshalb fassungslose bis entsetzte Menge schreitend – in West-, Nord und Osteuropa konservative (mal mehr christlich, mal mehr patriotisch orientierte) politische Kräfte, die sich auf überkommene Werte stützen:

  • die Familie nicht nach dem Gender-Modell definieren;
  • die Abtreibung individuell betrachtet als Mord und gesamtgesellschaftlich als Selbstmord bezeichnen;
  • die den Islam als jene militärische und ideologische Bedrohung redefinieren, die er für Afrika, Asien und Europa seit Mekka und Medina kontinuierlich darstellt;
  • die sich – ob sie denn nun Christen sind oder nicht – zumindest der christlichen Wurzeln, denen die von ihnen wiederentdeckten Werte ihr einstiges Blühen verdankten – erinnern, sich dabei freilich manchmal auf ein „christliches Abendland“ berufend, dessen wirkliche Bedeutung für viele von ihnen im Nebel bleibt.

Diese Kräfte also bedrohen nun den sicher geglaubten unumkehrbaren Sieg der Egalitären, Liberalen und EU-Fraternitären.

Diese Bedrohungslage ist es, aus der Artikel wie jener erwachsen, den uns Sebastian Dalkowski hier vorlegt:

Realitätsverlustig, Unversöhnlich, Aggressiv, mit Ängsten spielend, Vorurteile schürend, Wahrheiten verschweigend bzw. entstellend – all das wirft er der AfD vor und ist doch selbst von alledem so voll in Wortwahl und Bewertung.

Solche Widersprüche und Missverhältnisse, wie wir sie hier erkennen, sehen jene nicht, die sich selbst links und/oder liberal verorten. Für sie wäre „Gauland sagt: Sigmar Gabriel ist ein Arschloch“ ein Zeichen für die Verrohung, die durch Rechts den sachlichen Diskurs zu bedrohen scheint und der man mit allen rechtlichen und sonstigen Mitteln lautstarken und bunten Widerstand entgegenzusetzen hat – „Gabriel sagt: Gauland ist ein Arschloch.“ hingegen wäre ihnen ein Musterbeispiel für Politiker, die mutig die Wahrheit sagen, auch wenn sie sich dadurch dem Hass der Rechten aussetzten.

Man warnt uns redundant vor der Rückkehr des Faschismus. In die „Lebenswirklichkeit“ vieler ist er jedoch schon vor einiger Zeit auf leisen Sohlen eingedrungen.

Man mag ihn Liberal-Faschismus, Toleranz-Faschismus oder Buntheits-Faschismus nennen. Wie auch immer man ihn benennt: er tut das, was Mussolinis „Links“- und Hitlers „Rechts“-Faschismus immer taten: Er selbst bedient sich diverser Instrumente, täuscht über deren Verwendung durch Sprachverwirrung hinweg und wirft gleichzeitig dem „Feind“ vor, von diesen Instrumenten überaus reichlichen Gebrauch zu machen.

Als Konservativer in Deutschland 2018 zu leben ist freilich nicht so gefährlich, wie als Jude bereits 1931 oder 1932… 1928 ist es „gefühlt“ jedoch allemal. Verfolgung funktioniert heute allerdings subtiler, unauffälliger, leiser als vor 90 Jahren – aber nicht ein Iota ineffektiver. 

Ziel der europäischen Altparteien (ich mag den Begriff nicht, habe allerdings noch kein ausdrucksstarkes Synonym gefunden) ist nun die Abschaltung der konservativen Eliten binnen weniger Jahre. Instrumente wie das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ sind da nur unbedeutende Mosaiksteine; viel entscheidender wird sein, wie effektiv es gelingt, den konservativen Teil der jeweiligen Bevölkerung in allen soziologischen Schichten zunächst zu isolieren, ihre Eliten aus dem Diskurs zu nehmen und den „einfachen“ Bürgern mit der gesellschaftlichen Ächtung (Diskreditierungskeule: Du gehörst nicht zu den Demokraten und den Menschen guten Willens, wenn…) zu drohen.

Ehrlicherweise sehe ich aktuelle nicht den Rettungsweg, den wir beschreiten könnten, um den Fallen und hinterhältigen Angriffen zu entkommen oder gar effektiv öffentlichkeitswirksam etwas entgegenzusetzen.

Wir deutsche Konservative müssen darauf vertrauen, dass aus anderen Ländern Europas, die durch ihre Geschichte nicht derartig von Gesinnungsschnüffelei bedroht sind wie unser Land – konservativer Druck auf EU-Politik gelingt.

Das würde die deutschen Altparteien zu einem Strategiewechsel im Umgang mit ihrer Rechten nötigen. Gelingt dies nicht innerhalb der nächsten vier oder fünf Jahre – da bin ich Realist, nicht Optimist – wird man unsere Eliten öffentlich zerlegen und unsere Wähler einschüchtern und neue Potenziale austrocknen.

„Möge die Macht mit uns sein.“ – Klingt gut. Aber sie ist mit ihnen. Und sie sind unbarmherzig, denn für sie wie für uns geht es um das Ganze!

Es geht nicht einfach um Deutungshoheit, es geht um den ganzen Menschen, um die Definition dessen, was er als soziales Wesen sein soll.

Ein freier Mensch in einer freien Gesellschaft, deren Keimzelle die Familie ist oder ein gleichgeschaltes Wesen, dass als Produkt des Staates der Produktivität der Wirtschaft dient und dessen Geborgenheit in einem geschlossenen sozialen System durch eine offene Gesellschaft ersetzt wird, die gemeinsam alle Kinder aufzieht.

Konservativ oder „Liberal“ – Ihr müsst Euch entscheiden, zwei Felder sind frei, ihr müsst Euch entscheiden, bald ist es vorbei!

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

33
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
22 Comment threads
11 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
20 Comment authors
Werner Kemperceterum_censeoinfo68Rückkehr des Konservativen | KreidfeuerF.Feld Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Werner Kemper
Gast
Werner Kemper

ich finde den obigen Artikel über den „Buntheitsfaschismus“ sehr gut. Zum Glück scheint sich tatsächlich eine kulturelle Revolution anzudeuten. Die linke Meinungsdiktatur sollte unbedingt mit allen Mitteln der Intelligenz bekämpft und überwunden werden. Wenn das nicht gelingt, ist Deutschland und die ganze EU verloren. Meine Hoffnung ist, dass das vorherrschende linksgrüne Meinungsmonopol, das vor allem aus Gefühlen und unwissenschaftlichen, dafür aber umso fanatischeren unhaltbaren, intoleranteren Behauptungen besteht, sich mittelfristig immer mehr selbst entlarft. Die Intoleranz der linken Meinungsdiktatoren in der Politik und den Monopolleitmedien wird je länger sie andauert, selbstzersetzend sein. Auf längere Sicht wird sich die objektive, wissenschaftliche und… Mehr lesen »

ceterum_censeo
Gast
ceterum_censeo

Erlaube mir hier in diesem Zusammenhang einen Hinweis auf einen Beitrag, schon in der Parallelrubrik ‚Wir Rechten hatten recht. Leider!‘ veröffentlicht: In einer der beiden hiesigen regionalen Zeitungen (habe die keineswegs abonniert, aber zuweilen fliegt mir das Blättchen mal zu), einer Zeitung, die früher mal als eher konservativ einzustufen war (die andere ist in SPD-Eignerschaft und daher per definitionem eh‘ ‚rot‘) seit einiger Zeit vermehrt indiskutable Kommentare. So also gestern von einem der mir ohnehin schon unangenehm aufgefallenen Schreiberlinge: zum Komplex ‚Anstieg von Gewalttaten‘ (gerade als zeitgleich die neuesten Zahlen und Studie zur Kriminalstatistik veröffentlicht wurde; das musste man natürlich… Mehr lesen »

info68
Gast
info68

Immer wieder.

Das Empören und Klagen ist ja berechtigt und in gewissem Ausmaß auch politisch wirksam mit Tendenz mehr.

Aber das Volk duldet alles seit langem, zuletzt mit 87%. Da erübrigen sich alle Anklagen gegen Merkel und Sonstige, etwa die als Drahtzieher erwähnten oder nicht genannten Kreise!!

Ändern kann sich was durch Anderswählen (bei dem Volk??!), unerwartete Ereignisse hier und draußen, einen Putsch aus Milität und-oder Polizei oder einen BRD-Gorbatschow in der Machtkaste, der das Scheitern sieht und umlenken will!!

ceterum_censeo
Gast
ceterum_censeo

Ich kann mir nicht helfen, ein Deutschland‘ erkenne ich inzwischen nirgendwo mehr.

Undere ‚GröKaVTaZ‘ = ‚grössteKabunzler-VorTänzerin aller Zeiten‘ kennt den Begriff ‚Deutschland‘ und ‚Deutsche‘ ja bekanntlich auch nicht mehr.

Ich kann dieses irre, linksverschiSSene Land nur noch bezeichnen als ‚BRD‘ =

BananenRepublikDummistan‘!

F.Feld
Gast
F.Feld

Insgesamt finde ich den resümierenden Blick von oben auf die politische Entwicklung richtig und gut. Wir befinden uns in der Tat in einem Kulturkampf (dessen Ausgang zu guter Letzt vielleicht schlicht von der Ökonomie, sprich dem Versagen des totalitären Zentralismus und des linken Etatismus, bestimmt werden wird). Wo aber die Front verläuft müßte man deutlicher verorten, denn als konservativer Katholik sehe ich keinesfalls einen echten ! Liberalismus als Gegner an, sondern mir wäre er ein Verbündeter. Echten Liberalismus finde ich derzeit in D allein bei der AfD… . Echter Liberalismus wäre auch problemlos mit der sozialen Marktwirtschaft und der katholischen… Mehr lesen »

ceterum_censeo
Gast
ceterum_censeo

ZUM ‚Netzwerkdurchsetzungsgesetz‘ – allein der ‚Titel‘ ist ein Monstrum –

sh. auch die beachtenswerte Stellungnahme von Prof. Dr. jur. Thomas Hoeren, Universität Münster:

https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/Stellungnahmen/2017/Downloads/03302017_Stellungnahme_Uni_Muenster_RefE_NetzDG.pdf;jsessionid=29E3C341D9599C20C1A1318F898901ED.2_cid334?__blob=publicationFile&v=2

Hajo
Gast
Hajo

Das Hauptproblem der massenhaften Einwanderung war seit Jahrzehnten der angebliche Arbeitskräftebedarf der deutschen Großindustrie und die leichtfertige Unterzeichnung eines internationalen Flüchtlingspaktes mit dem UHNCR, einer Unterorganisation der UN. In diesem Pakt verpflichteten sich alle unterzeichneten Länder zu einer Flüchtlingsaufnahmequote, die dazu geführt hat, daß über Jahre Flüchtlinge aufgenommen wurden, unabhängig davon, ob sie überhaupt einen Flüchtlingsstatus besitzen oder auch nicht. Im Prinzip hat man diesen Status dahingehend negiert, indem man neuerdings alle zu Flüchtlingen erklärt und ihnen die Einreise ermöglicht, obwohl dies klar der Genfer Abmachung und den europäischen Verträgen entgegensteht. Durch diese Tatsache werden wir seit gut zwei Jahren… Mehr lesen »

Eckard
Gast
Eckard

Die Rheinische Post ist in den letzten 20 Jahren eine Rheinische Pest geworden.

Dieses Blatt war bis in die 90er Jahre eine konservative, überfremdungskritische Zeitung bis sie (wie so viele andere, FAZ) von linken Schreiberlingen (Redaktöre und Redaktösen) und unklaren Eigentumsverhältnissen auf linksaußen „gedreht“ wurde.

Glücklicherweise sinkt der Verkauf dieses Hetzblattes.

trackback

[…] David Berger […]

Teflon Resterampe
Gast
Teflon Resterampe

Seit der – immer noch relativierenden – Pfeiffer-„Studie“ bröckelt die linksgrüne Front.
Die Gutis und Antifa’s in den Foren der Zudeckmedien haben sich heute regelrecht unsichtbar gemacht. Noch nicht mal das gewohnte „lächerlich“, „erbärmlich“ oder „Du und Deine Konsorten“ bekam man von ihnen zu lesen.

Großartig!! Jetzt heißt es dranbleiben! Und sich nicht mit faulen Kompromissen zufrieden geben.

Es wird!

Jule
Gast
Jule

Wer die Presse verfolgt wird feststellen was gerade abläuft. GroKo ? Eher nicht – hoffe ich.
Sollten die alles bitte in “ Buntheit und Erlebnis “ Orientierten … wirklich eigene Suizid- Gedanken haben ?
Sieht so aus – oder sie haben nicht mal mehr so viel Verstand zu erkennen das sie ( verdientermaßen ) unter Sonstige … eingeortet zu werden.

http://www.huffingtonpost.de/entry/syrien-groko-dobrindt-spd_de_5a4e7765e4b003133ec66a20

Zum Thema Syrien und Sicherheit- mutig dort Urlaub zu machen berichtet der Tourist folgendes :

http://www.huffingtonpost.de/entry/syrien-groko-dobrindt-spd_de_5a4e7765e4b003133ec66a20

Gibt’s auch übersetzt irgendwo – aber die Bilder sprechen schon für sich !

Carl Eugen
Gast
Carl Eugen

In dem Artikel finde ich mich kaum wieder. Was soll denn die Formel „links und/oder liberal“ aussagen? Man kann nur links oder liberal sein, beides schließt einander aus. Der Linke ist niemals liberal und der liberale niemals links. Zweitens: wenn das Problembewußtsein 2010 beginnt, so haben Liberale zuerst darauf aufmerksam gemacht und den Widerstand geprobt. Der Protest gegen die Euro-Rettung ist zuallererst ein Protest gegen Planwirtschaft und Schuldensozialismus und damit ureigene liberale Angelegenheit. Und so war es auch: einzig die Restliberalen in der FDP um Frank Schäffler haben damals Widerstand geleistet. Der Protest gegen die Euro-Rettung war auch das Gründungsanliegen… Mehr lesen »

Emma
Gast
Emma

Nachtrag:
Guckst du auch: http://www.mmnews.de

Ausblick 2018: In 1-2 Jahren ist Merkel weg

Ein sehr interessanter Artikel, eine Prognose für 2018…….

Emma
Gast
Emma

@Tom K. 8:11
Richtig, das ist der NWO Plan der Mächtigen und der von Brüssel !!!
Nur das hat die große Masse der Deutschen noch nicht kapiert !
Siehe Wahlergebnis der Bundestagswahl .
Das schlimme daran ist das unsere POLIT- ELITEN diesen dreckigen Plan auch noch mitspielen und unser Land und Volk dafür verraten und verkaufen.

Jürg Rückert
Gast

Frau Merkel und ihr „Christen“- Schwarm,
Die tanzen uns jetzt richtig arm.
Sie betatschen uns von Fuß bis Kopf,
Und greifen ab für ihren Kropf.
Sie ernten ab das große Feld,
Das Hab und Gut, das wir bestellt.
Sie rissen ein den sichren Wall,
Und ließen ein die Wölfe all.
Die halten bald ihr blutig Mahl,
Es schwindet weg der Deutschen Zahl.
Die Hirten segnen diesen Lauf,
Der Teufel hat sie aufgekauft.

Jürg Rückert
Gast

Kein irischer Limerick – nur „konservativer“ Schlimmerick:

Viel Sterndeuter zogen ins Abendland
Den Stern den sie suchten keiner fand
Da ging es zurück ins Morgenland
Doch es verblieb ein Abendland
abgebrannt.

Emma
Gast
Emma

Wenn ich schon immer höre “ mit Ängsten spielen“ ……..
Was auf unseren Straßen passiert ist REALITÄT !!!!!
Und wer bitte schön hat keine Angst davor ?!

Hethiter
Gast
Hethiter

Danke dem Autor für seine Ansichten, ich teile sie nicht mehr. Ich kenne hunderte die im Moment noch die Faust im Sack machen. Jeder merkt langsam es kann so nicht weiter gehen… Wird es nicht. die Hoffnung stirbt zuletzt. Je länger es dauert umso schmerzhafter wird es, aber es wird.
LG aus Helvetia

Tom K.
Gast
Tom K.

In letzter Konsequenz gehören die „Umgestalter“ ausnahmslos auf die Anklagebank und wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zum Tode verurteilt. Die Europäer sind keine Versuchskaninchen für Menschenexperimente. Wer gibt den kranken Köpfen das Recht nach wahnhaften Vorstellungen tausende von Menschenleben zu opfern? Warum gibt es keine Bestrebungen Asien oder Afrika zu „vermischen“? Was soll der ganze kranke Rassenmist? Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass europaweit ein hellbrauner Mischmasch mit einem Durchschnitts-IQ von 90 kreiert werden soll. Kurz gesagt, ein Konsumdödel. Gerade intelligent genug, um Arbeiten zu können, jedoch vor Blödheit nicht aufbegehrt und sabbernd sein ganzes Geld für Konsummüll ausgibt.… Mehr lesen »

wasnlos
Gast
wasnlos

der Begriff Faschismus ist richtig, denn Faschismus ist, wenn alle Triebfedern einer Gesellschaft unisono einer Ideologie hinterherrennen und jeden der davon abweicht, individuell oder als Gruppe verteufelt, angeprangert, verfolgt und zuletzt karzerisiert wird. Die Minderheiten wissen, dass sie nicht recht haben und kompensieren dieses Nichtwissen vulgo sich jämmerlich fühlen, mit dem Auftrumpfen der neuen Gesellschafts-Ideologie. Wie bei den Düsseldorfer Gay-paraden: wir wissen, dass wir in der Minderheit sind, zeigen Euch aber, dass es erstrebenswert sein könnte genau so „frei, liberal, komisch, übersexualisiert, obszön, krankhaft hysterisch oder einfach nur geschmacklos zu sein. Dasselbe gilt für Gender, für links, für weltoffen, für… Mehr lesen »

Christian
Gast
Christian

Linksdrehende Faschisten in Panik.