Ein Gastbeitrag von Niki Vogt (Die Unbestechlichen)

Wenn niemand einen so richtig gern hat, dann darf man sich nicht unterkriegen lassen. Das dachte sich auch die EU Kommission. Da niemand sie mag, beschenken sie sich halt selbst: Rückwirkend gibt es für jedes Mitglied der Europäischen Kommission 500 Euro mehr im Monat. Und das alles jetzt noch zu Weihnachten, als Geschenk von den Steuerzahlern Europas. Das kann man ja wohl erwarten.

Gleichzeitig sitzen immer mehr Menschen im ach-so-reichen Deutschland im Winter in kalten Wohnungen, in denen der Strom abgestellt ist. Die Zahl der Obdachlosen wächst immer weiter. Innerhalb eines Jahres , von 2015 bis 2016 hat sich die Zahl um 150% auf 860.000 Wohnungslose erhöht. Das ist beispiellos in der Nachkriegsgeschichte. Eine Menge davon sind Flüchtlinge. Es gibt darunter insgesamt 30.000 Minderjährige, die kein Heim haben. Schon 2018 wird es, Thomas Specht, (Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe) zufolge 1,2 Millionen Menschen in Deutschland geben, die auf der Straße leben und sterben.

Die Gruppe in der Gesellschaft, die am stärksten in die Armut schlittert, ist die der Rentner. Man bemerkt es nicht so sehr im Straßenbild, weil sie sich ihrer Armut schämen und möglichst nicht auffallen wollen.

Wenn sie nicht gerade in Mülleimern nach Verwertbarem suchen, sieht man nicht, dass sie arm sind. Die meisten versuchen ja, das zu verbergen. Die alten Leute waren ihr Lebtag anständig und fleißig und es ist ihnen peinlich, arm zu sein. Es ist nicht ihr Selbstbild. Daher tun sie alles, um sauber und ordentlich auszusehen und sich nichts anmerken zu lassen.

Wo es aber sichtbar wird, wie die Rentnergeneration im Elend versinkt, sind die Tafeln.

Waren es früher meist Obdachlose oder sozial schwache Familien, ist heute ein Viertel der Tafelbesucher die Altersklasse über 65. Das sind doppelt so viele Rentner an den Essensausgaben für Bedürftige, wie noch vor zwei Jahren. Die meisten von ihnen sind Frauen.

In Deutschland gibt es mittlerweile über 900 Tafeln, die jede Woche etwa eineinhalb Millionen Menschen mit Essen versorgen.

Man kann dort nicht einfach hingehen und einpacken, die Lebensmittel werden nur ausgegeben, wenn ein „Nachweis der Bedürftigkeit“ vorliegt. 350.000 Rentner würden ohne die Einrichtungen der Tafeln echten Hunger leiden.

Manche, besonders die Frauen, die immer nur in so genannten „prekären Arbeitsverhältnissen“ gearbeitet haben, bekommen so wenig Rente, dass sie durch die Grundsicherung auf das Mindestniveau aufgestockt werden. Auch hier zeigt sich der massenhafte Marsch in die Altersarmut in Deutschland:

Noch im Jahr 2006 waren es etwa 371.000 Rentner, die die Grundsicherung beanspruchten. Zehn Jahre später, 2016 brauchten bereits 522.492 Ruheständler die staatlichen Zuschüsse.

Dass die meisten von ihnen Frauen sind, liegt daran, dass Frauen nur halb so viel Rente erhalten, wie Männer. Das ergab eine Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI). Der Grund ist immer der Gleiche: Die meisten haben viele Jahre mit der Erziehung und Betreuung der Kinder verbracht, und hatten danach nur noch sehr bedingt Chancen im Arbeitsmarkt. Feste Anstellungen, gar eine Karriere sind dann der Ausnahmefall. Meistens müssen sich die Frauen mit Teilzeitjobs und Aushilfetätigkeiten zufriedengeben, nicht selten unter Mindestlohn. Die Rentenversicherungsanstalt führt diese Lebensläufe unter„Selbstständige mit oft unstetigen Erwerbsbiografien, Erwerbsgeminderte, Langzeitarbeitslose und Niedrigverdiener“.

Die exakten Zahlen: Männer erhalten im Durchschnitt 1154 Euro, Frauen 634 Euro pro Monat.

Dazu kommt noch das Problem der Wohnungsnot, die die Mieten in die Höhe treibt. Die kargen Renten lassen den alten Leuten keinen Spielraum mehr. Schon eine Mieterhöhung von 50 Euro im Monat kann die Alten in bittere Not bringen.

Und die Politik? Der Vorsitzende des Bundesverbandes der Tafeln, Jochen Brühl sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung:

„Es nützt doch nichts, wenn Politiker in Wahlkampfzeiten unsere Essensausgaben besuchen. Das lehne ich zunehmend ab. Für schöne Bilder halten wir nicht her“.

Brühl lädt die Volksvertreter dazu ein, auch außerhalb des Wahlkampfes einmal bei den Tafeln vorbeizuschauen und sich mit dem Thema Armut zu befassen. Man möge aber, so Brühl, auch „mal endlich was machen und nicht nur reden“.

Man sollte also meinen, wenn Politiker dann wirklich einmal tatkräftig helfen und vielleicht sogar Geld spenden, würden sich die Betreiber der Tafeln freuen und froh sein, den Bedürftigen vielleicht sogar einmal ein paar Extras zukommen lassen zu können.

Immer wieder werben die Tafeln um Lebensmittel- und Geldspenden, ganz besonders jetzt, zur Winterzeit. Denn die, die dorthin gehen müssen, um über die Runden zu kommen, haben irgendwie gar nicht mitbekommen, dass es „den Menschen in Deutschland so gut geht, wie noch nie“, wie unsere geliebte Kanzlerin zu sagen pflegt. Wie schön ist es, wenn den wirklich Armen in unserem Land, wo wir gut und gerne leben, das Weihnachtsfest ein bisschen vergoldet wird durch ein paar besondere Dinge, um den Festtagen ein wenig Glanz zu verleihen. Jede Gabe, besonders Geldspenden müssten hochwillkommen sein.

Erstaunlicherweise ist das nicht so. Ein Mitglied des Bundestages, der der Kreisdiakoniestelle in Sonnenberg eine Spende überreichte, staunte nicht schlecht, als seine Spende zurücküberwiesen wurde. Frank Pasemann ist nämlich Mitglied der AfD, und weil das so ist, kann Herr Pasemann gar nichts Gutes tun, weil er ja per se schlecht ist und nicht würdig, dass seine Spende akzeptiert wird.

Selbst wenn Herr Pasemann ein schlechter Mensch wäre, so müsste doch eigentlich gerade die Diakonie als christliche Organisation sich besonders freuen, dass ein Sünder eine gute Tat tut – aber nein. Die Damen und Herren vom christlichen Geiste kennen zwar Herrn Pasemann nicht und wissen auch nicht, ob er wirklich ein so böser Mensch ist, wie sie allein aufgrund seiner Parteizugehörigkeit zu wissen glauben. Aber sie maßen sich an, ihn verurteilen zu dürfen. Damit stellen sie sich nicht nur über Gott selbst, sondern finden auch noch, dass sie das Recht haben, den Hilfsbedürftigen das vorzuenthalten, was der schrecklich schlechte Herr Pasemann ihnen zukommen lassen wollte.

Barmherzigkeit, eine der christlichen Kardinaltugenden, ist offenbar nur dann eine gute Tat, wenn sie mit dem richtigen Parteibuch einhergeht.

***

Der Beitrag erschien zuerst auf dem äußerst empfehlenswerten Blog DIE UNBESTECHLICHEN

 

28 Kommentare

  1. Gestern hab ich mir „der Pate 2“ angeschaut.
    Welche Parallelen zum Untergang in Havanna haben wir da!

    Eine korrupte vom Volk abgehobene Politklasse, gestützt von willfährigen Militärs und Polizei die sich persönliche Vorteile davon versprechen. Finanziert von großen Kapitalgebern und Verbrechern mit einem verelenden Volk!
    Während die Reichen rauschende Feste mit perversen Vergnügungen feiern haben die andern nicht genug zu fressen. Und die Musik spielt bis zuletzt!

    Die Generation die diesen Wohlstand aufgebaut haben sind jetzt die ersten Opfer einer immer noch gierigeren Finanzkrake!
    Einfach nach Teufelstabelle suchen und schauen wo die 700 Milliarden aus der Rentenkasse hin verschwunden sind z. B. Erstattung aus der Energieumlage.

  2. Ob EU mit 50 000 „Mitarbeiter“ + noch soviele externe Berater oder GEZ, UNO …. wie immer ist die Lösung Geldhahn zudrehen! Danach erledigt sich das bald.

    GEZ kann ja die Qualität via pay-tv, s. Sky, verbreiten, sehr viele werden sich, auch im Ausland, abbonieren, die jetzt kostenlos zuschauen – GEZ gibt es in der ganzen Welt for free.

  3. Es ist eine totale Verhöhnung der Menschen in Europa! Mit welchem Recht kassieren die Mitglieder der europäischen Kommission derart unverschämt viel Geld? Und es reicht ihnen immer noch nicht, die Gier ist unermesslich. Was ist ihre Leistung, die diese hohen Zuwendungen rechtfertigen? Und das zu einer Zeit, in der immer mehr Menschen in Europa nicht mehr das Nötigste zum Leben haben. Dass sie nicht die geringste Scham empfinden angesichts ihrer Unersättlichkeit und der Tatsache, dass es sie nicht im geringsten stört, dass das Geld von wirklich hart arbeitenden Menschen stammt , denen es mehr oder weniger gestohlen wurde , zeigt ihren niederen Charakter. Wie armselig und erbärmlich sind diese Leute, die sich einbilden, über dem Rest der Menschheit zu stehen!

  4. Auch hier gilt wieder, – sie tun es weil sie es können, weil sie von niemandem daran gehindert werden und sich entsprechend gottgleich fühlen und agieren.
    So einfach ist das.

    Und zu den armen Rentnern, – an die Tafeln gehen die Wenigsten, weil sie vielfach dafür z.B. in Berlin für Hin- und Rückfahrt je 2,80 € also insgesamt 5,60 € brauchen. Dazu kommt die oftmals mangelhafte Kondition für lange Wege, die Ungewißheit ob sie überhaupt noch etwas bekommen (so als Sch…deutsche in einer Warteschlange mit unseren „Neubürgern“) und nicht zuletzt auch der Stolz nicht betteln gehen zu wollen nach einem Leben voller Arbeit für dieses Land.

    Mir persönlich schlägt es aber auch auf den Magen wenn ich weiß das da gutversorgte Kinder sind, oftmals auch gutverdienende Enkel die sich überhaupt nicht darum sorgen ob die Mutter / Großmutter überhaupt noch lebt.
    Zu oft habe ich inzwischen von älteren Menschen hören müssen das sie gerne endlich sterben möchten weil ihnen das Leben hier und jetzt eine Qual sei obgleich sie gesundheitlich eigentlich noch vernünftig agieren können. Solche Aussagen gehen mir tief in`s Herz.

    Von den unter Mühen und mit viel Fleiß und Selbstaufgabe kommt nur mal so einmal im Jahr die bange Frage ob die Älteren auch wirklich noch nicht in`s Rentenheim müssen, weil das vielleicht noch Geld kosten würde und „schlimmstenfalls“ das Häuschen dafür verkauft werden muß auf welches die „Erben“ nun schon so lange spekulieren.

    Die wenigsten Rentner haben keine Familien, die allermeisten haben welche, – theoretisch jedenfalls.

    Aber es gibt auch die guten Kinder und Enkel welche sich sorgen, sich kümmern, bei jedem noch so kleinen Husten oder Niesen von Mutter oder Großmutter angstvoll in die nächste Apotheke rennen. Diejenigen sind es auch welche ihre „Vorfahren“ finanziell unterstützen so gut sie es eben können. Sie putzen, waschen die Wäsche, kontrollieren die zwei Mal täglich vorbei kommenden Pflegekräfte, gehen mit den Angehörigen im Zweifel zum Arzt, kaufen ein und machen Essen.
    Viele Angehörige tun wirklich was sie können und diese zusätzliche Belastungen in der heutigen Zeit mit diesen Anforderungen an Jeden im Alltag lassen selbst die besten Angehörigen irgendwann an ihre körperlichen Grenzen kommen.

    Von all diesen Sorgen sind die Politiker auf allen Ebenen weit entfernt. Sie regeln im Zweifel mit Geld was oftmals nur Zuwendung bedurfte. Manche, so habe ich mitbekommen, überlassen die ganze Arbeit und auch den damit verbundenen finanziellen Aufwand den Geschwistern oder anderen Angehörigen.
    Wer selbst für die eigenen Verwandten keinerlei Empathie aufbringen kann / will, dem gehen fremde ältere Menschen dann erst recht am … vorbei.

    Lieber schleppe (^^) ich meine Eltern noch mit in ein anderes Land als sie in D zurück zu lassen, schon mal sicherlich erst recht nicht im Alter. Hier bleibt niemand zurück den ich liebe.

    • Briefe an „mein Leben“?
      könnt‘ dir? schon auch eine kleben :- (
      bin nur ein armes überflüssig gewordenes deutsches Rentnerschwein
      die Taschen sind bald leer
      und habe viele Kinderlein
      konnte sie leider nicht über die tolle Kindheit retten
      (ausreichendes Erbe, Mehrfacherbe)
      der Rest ist für uns alle schwer
      Strom und andere Gebühren…
      verschlossene Türen
      kenne gar nicht das Gefühl über den Wolken zu schweben
      dafür möchte ich wetten:
      es kommt das dicke Ende allemal für dieses Land
      darauf reimt sich nicht nur Schand und Flächenbrand
      Strand…
      Dieses Land bekommt den Regen
      keinesfalls den Sonnensegen
      ja, schön gell?: Kino, Essengehen, Hobbys, Reisen, schöner Wohnen
      Selbstverwirklichung könnt sich noch lohnen
      meine Generation
      auf Tauchstation
      und die Alt-68er, so „jugendlich“ und „jünger aussehend“
      anscheinend nicht die gegenwärtigen Machenschaften verstehend
      Wurschteln, Müh, Verzicht und Sorgen
      Niemand möchte „meines“ borgen

  5. Es handelt sich insgesamt um eine systematische De-Stabilisierung unseres Lands, denn wirklich in allen Lebensbereichen wird hier ausgebeutet, Kontrolle ausgeübt, Indoktrination betrieben und weiter zerstört.
    Und überall sind sie anwesend, die Tamagotchis aus dem Orient, in der Tat auch bei den Tafeln, den sie haben keine Scham sich umsonst Waren zu holen, damit sie ihre monetäre Versorgung für Basecaps, Handies, Autos und Schlabberjeans ausgeben können und uns bösen Deutschen entspr. sozialvernetzt zu beschimpfen und zu tyrannisieren..
    Wer das sieht und ausspricht, was schlicht zu sehen ist, ist selbstverständlich Nazi.

    Wir haben hier eine Ver-Naostisierung der Gesellschaft, organisiert betrieben durch unsere Politik. Der Stachel, der da unten Frieden und Wohlstand zerstört, der ist jetzt bei uns. Betrieben hat das aber in der Tat nicht nur unsere Staatsratsvorsitzende, sondern die euopäische Kaste.

    Selbst wo unsere Armen nun angekommen sind, ist der Stachel schon da und eine solch zerstörte, aufgewiegelte und entkernte nationale Gesellschaft ist in der Tat nicht mehr wehrfähig.
    Den klassischen Unternehmer, einen Adelsstand etc., die „früher“ noch patriotisch aufbegehrten, hat man ja ebenfalls bereits entsorgt.
    Den noch denkenden Rest des Bildugnsbürgertums oder der normalen Leute entsorgen linke Fanatiker durch Meinungsbashing bis hin zu roher Gewalt.

    Aus dem Glauben heraus dennoch: einst wird kommen der Tag und der lässt sich durch niemanden aufhalten, weil er geschrieben steht. Dies irae, dies illa.

    • ich glaube nicht daran, dass irgendwer zur Verantwortung gezogen wird
      von der deutschen Schäfchengesellschaft jedenfalls nicht
      und der oberste Richter, wenn es IHN denn gibt, läßt sich wahrlich lange auf der Nase rumtanzen, so viele Opfer billigend

  6. Man hat systematisch die „normalen Leute“ in der Bundesrepublik zu Obdachlosen, „Aufstockern“ und Ent-Renteten gemacht. Hier wurde entbürgerlicht und mit scheinbaren Steuernentlastungen bei der Einkommenssteuer verborgen, wo woanders immer mehr eingesogen wird, z. B. bei der Umsatzsteuer, den Gebühren und den horrenden Preisanstiegen nach dem Euro und den Krankenkassen, die gleichzeitig geplündert werden
    .
    Schauen Sie sich die Politik der letzten Jahre parteiübergreifend an. Die Privatisierungen öffentlicher Einrichtungen, die einen „jederman“ Begriff des Grundgesetzes praktizieren sollten: die Bundespost samt Postbank, die Bundesbahn, sogar das Arbeitsamt, welches niemals eine Agentur zu sein hat. Die Sparkassen und genossenschaftlichen Banksysteme, die Versicherungen sind durchsetzt mit Gewinnmaximanten und Parteibüchlern.Öffentliche Ämter sind durchsetzt mit ebensolchen.
    Normale Berufe des Handwerks, im Bereich der Kaufleute, der Technik etc hat man herabgesetzt durch importierte Billiglöhner und entspr. Tarife. Die Jugend in einen Abitur-Studiums-Wahn versetzt der bloß den „kulturellen Bildungskult“ zur Nachzucht von ewig Kasernierten nachahmen sollen. Ab jetzt beginnt die Kasernierung ab der Kita! weil diese Gesellschaft so durchökonomisiert ist, dass Frauen schon als Mädchen Angst vor dem Kinderkriegen haben und die Zeit dafür nicht mehr erübrigen wollen oder können.
    Man beutet danach die Horden von Akdemikern mit jahrelangen Befristungen an Unis und FHs weiter aus,
    Man macht sich konsequent daran, den Bürger abzuschaffen, auch die Systeme, die sich bisher dem Moloch der Steuer- und GEbührensysteme entziehen konnten, sollen nun dran glauben, z. B. die privaten Krankenversicherungen. Im Grund wird hier systematisch enteignet, angefangen bei denen die sich noch nie wehren konnten und ab nun ist der noch gut situierte Staatsbürger dran.
    Wenn man sieht mit welchem Irrsinn hier Massen Fremder angesiedelt werden, ist das in der Rückschau nicht der Beginn des ganzen Spiels sondern sein Climax.
    Und die die helfen könnten, Gewerkschaften, Kirchen, Sozialverbände machen sogar mit!

    Gute Nacht Deutschland.. und das ist auch die Absicht. Und dieser europäische Moloch nicht umsonst in einem Gebäude das aussieht wie der Turm zu Babel unterbracht ist hier die Exekutive.
    Weil sie selber wissen, dass nach ihrer Schuldenverteilerei irgendwann der große Knall kommt, stecken sie sich noch ein bisschen was ein….

    • Das öffentliche Staatsfernsehen müht sich nun mittels Tim Mälzer, vorzuführen, wie man als fünfköpfige Familie (residierend allerdings in Edelambiente unter Strohdach, ausgestattet mit Edel-Küchenequipment, in Hamburgs bevorzugten Walddörfern) von Hartz-Budget überleben kann, nein prima und abwechslungsreich, pfiffig, kochen kann :-), :-), 🙂

  7. Ein Blogbeitrag, „Politische Korrektheit. Ich bin nicht mehr links“ auf ZEIT-online hatte kürzlich bei mir eingeschlagen, die ich mich vor langer Zeit rot-links-grün verortet verstand. Die Jahre danach im Vakuum. Und heute nicht mehr in den Kategorien „rechts-links“ ticke.Dafür konservativ. Ich „mag“ sowohl Habeck, Palmer, Ströbele, Wagenknecht, als auch Bosbach oder Baum…(Aber „rechts“ von denen?) .Einen „Staatsmann“ allerdings (zuletzt H. Schmidt) kann ich nirgends ausmachen. Es sind in der Politszene überwiegend ECHTE Selbstbediener unterwegs. Es wird nichts Gescheites mehr heraus kommen. Was in anderen Ländern funktioniert – z.B. die Bürgerversicherung, Schweiz – nimmt man sich nicht zum Vorbild und wird den guten Ansatz sicher wieder ebenso plattmachen, wie in allen anderen Verschlimmbesserungen auch (siehe Rehtschreib“reform“, Rente, Schule, Hochschule, Handwerk, Energie) Deutschland, Murksland. Verkorkst. Jedenfalls für (kinderreiche) Familien kein Land, in dem sich gut und gerne leben läßt! Und 1,6 Millionen alleinerziehende Frauen! Meine erwachsenen Töchter (und Söhne) fragen sich, wo die verläßlichen Partner wären? Insbesondere Männer der Generation bis 45 scheinen die Bindungs-Schnauze voll zu haben, andererseits liefern etwaige Lebensplan-Modelle wohl nur noch Bruch! und so hocken alle in ihren überteuerten Single-BRUCHbuden, zahlen horrende GKV-Beiträge und „kassieren“ (nach Hochschulabschlüssen) Mindestlöhne….Hahaha: Vollbeschäftigung/Fachkräftemangel – ein anderes Märchen?
    ICH hatte mal einen Traum :- ): Familie und ein Haus. Hatte sich erfüllt. Darunter zwei Mal „Fette sieben Jahre“! Meine Kinder haben dieses Gründerjahre-Alter schon überschritten. Auch meine eigene Ernüchterung ist erfolgt (trotz Studienabschlüssen und Praxis): ein Witz von FRAUEN-Rente. (und das nicht zuletzt dank Christen!thuum)

  8. Es war doch das Ziehl ein EU Superstaat so können sich die wenigsten Menschen gegen so eine Monstrum Wären. Die Eliten wären unter sich so wie in den USA und was macht es schon wenn in der Letzten Ecke die Menschen ihr Heil suchen. Es geht um Eliten Abschottung vom Normalo schließlich hat man als Politik die Sache gegen die Wand gefahren die Strukturen Zerstört die Haushalte Aufgebläht und dann kommt der Raubzug alles wird Konfisziert ihr werdet sehen.

  9. „Waren es früher meist Obdachlose oder sozial schwache Familien, ist heute ein Viertel der Tafelbesucher die Altersklasse über 65. Das sind doppelt so viele Rentner an den Essensausgaben für Bedürftige, wie noch vor zwei Jahren. Die meisten von ihnen sind Frauen.“

    Bei mir in Nordberlin sind es fast nur Afrikaner und Araber (oder Iraner), jedenfalls zu 90%. Fast alles junge Familien. Das Asylheim ist nicht weit. Die Ausgabe gibt es nur noch 2-wöchentlich statt wie früher jede Woche (damit es für alle reicht). Spenden für die Tafel gehen gleich an die Asylbetrüger, die tlw. tolle Autos fahren. Die verdrängen die notleidenden Deutschen, die kaum noch 5% ausmachen.

  10. komisch, dass die bedürftigkeit nur bei deutschen geprüft wird, bei den flüchtlingen wird sie pauschal vorausgesetzt und die müssen auch nicht auf die warteliste für einen tafelpass sondern bekommen sofort einen. und dann führen sie sich auch noch ungestraft dort wie die vandalen auf!

  11. Die meisten Wähler benutzen ihr kleines bisschen Hirn nicht. Es wurde von einem faschistischen System einfach abgeschaltet. Ein paar mal das Schlüsselwort und Wort Nazi, Asylanten, wir haben eine besondere Verpflichtung wegen unserer Vergangenheit, uns geht es so gut wie noch nie, oder wir sind eine der reichsten Länder der Welt in den Mund nehmen und schon funktioniert das Hirn abschalten.

  12. Der Film „1930“ wird wohl schneller Realität als gedacht…….und dann kommt sicherlich die Giftspritze für kranke alte Menschen, da sie sonst zu viel kosten….

    Bereits jetzt werden alte Menschen in Krankenhäusern kranker gemacht, als sie vorher waren. Dreckige Injektionsschläuche, unnötige ACE-Hemmer (weil nicht herzkrank) und Medikamente, die untereinander inkompatibel sind.
    Alles erlebt. Ohne Angehörige, die nicht wenigstens gesunden Menschenverstand haben und solche Zustände hinterfragen, wäre mancher schon tot.
    Dazu kommt dann der hinterfotzige, amtsärztliche Dienst, der versucht, alte Menschen zu entmündigen und so an deren Eigentum zu gelangen.

  13. Die Diäten zum Überfressen steigern. Jetzt wissen wir, warum wir “ mehr Europa“ brauchen. Es ist eine Frage der Mästung.

  14. „schon eine Mieterhöhung von 50 € im Monat“

    Das hört sich nicht viel an. Aber bei einer durchschnittlichen Miete von 500 € im Monat sind das, sage und schreibe,10%! Ich habe noch nie gehört, dass sich die Renten oder Gehälter um 10 % erhöht hätten, schon gar nicht auf 6 Monate rückwirkend.

    • Genau! Dankenswerter Weise.

      Der ganze Spuk kommt ja daher, dass man Gott hier entsorgt hat. Ca. eine halbe Millionen Kinder werden jährlich nur in unserem Land gar nicht erst geboren, und wie das in ganz Europa aussieht, dürfte die Toten der beiden Weltkriege samt Verfolgten bereits übersteigen.

      Doch auch die, die das „gutheißen“ und als Wahrheit und Freiheit hinstellen, werden sterben und da „oben“ mit dieser Schuld ankommen.
      Kein Mensch ist nämlich „nichts wert“ und unter den von denen aufgestellten gesellschaftlichen Werten der Totalisierung und Ökonomisierung zu sehen.
      Für jeden Toten, Vergewaltigten, Beraubten und Entrechteten werden die sich zu rechtfertigen haben.

      • Eine Spezies ist schon fast ausgemerzt (98%), fehlt im Straßenbild: Menschen mit Down Syndrom – in anderen und früheren Kulturen einst verehrt…
        die wenigen, die überleben, können durchaus produktiv sein, in der Regel vom Elternhaus gefördert, „fähig“ gemacht zum selbstbestimmten Leben und für den Ersten Arbeitsmarkt! Schaut an! (Wobei dieses ideologische „Ziel“ und EU-„Selbstbestimmungsrecht“ nicht meines wäre)
        Ich habe ja meine Gründe gegen den christlichen Fundamentalismus
        aber ich konnte in einem gewissen, berühmten „Sekten-Forum“ sehr schön erleben, wie sich die links-grüne Armada als Abtreiber, ja Eugeniker outete. Aber nein,doch :- ( Sie waren überhaupt nicht „faschistisch“!
        Ansonsten ist alles bunt und Vielfalt, Diversität

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here