Ein Gastbeitrag von Michael van Laack

Hardy Ostry kommentiert – unter dem Untertitel „Sebastian Kurz macht die Mitte stark“ – im Bulletin der Konrad-Adenauer-Stiftung den Wahlausgang in Österreich mit folgenden Worten:

„Die österreichische Nationalratswahl, die aufgrund des jungen ÖVP-Spitzenkandidaten und der möglichen Koalition mit der FPÖ international stark rezipiert wurde, bedeutet eine Zäsur in der Politik Österreichs. Sebastian Kurz hat es geschafft, entgegen aller Erwartungen einen umfassenden Wahlerfolg der rechtspopulistischen FPÖ zu verhindern. Es gelang ihm damit, die politische Mitte zu stärken. Sollte es nun wie erwartet zu einer Koalition mit der FPÖ kommen, muss Kurz aber beweisen, dass seine Regierung in jeder Hinsicht pro-europäisch agieren wird. Erste Gelegenheit dazu hat er bereits am kommenden Donnerstag, wenn er in Brüssel auf die Staats- und Regierungschefs der übrigen Mitgliedsstaaten trifft. Auf einige unangenehme Fragen wird er sich dort in jedem Fall vorbereiten müssen.“

Wenn die Begriffe nicht stimmen…

Auch wenn ich mit vielem d’accord gehe, was in dieser Analyse ausgeführt wird, so passt sich leider auch die Konrad-Adenauer-Stiftung dem Begriffsverwirrungs-Vokabular an, welches verstärkt in dieser Dekade gepflegt wird und von dem schon Konfuzius meinte, dass ein Volk in Gefahr gerate, wenn eine solche Verwirrung sich etabliere.

Da wäre allen voran der Begriff „Mitte“ zu nennen. Schließt man seine Augen und stellt sich ein Nichts vor, in dem drei Menschen nebeneinander dem Betrachter zugewandt stehen und sich an den Händen halten, so befindet sich einer von diesen zwangsläufig und eben auch per Definition in der Mitte.

Die politische Parteienlandschaft besteht allerdings weder in Österreich noch in Deutschland nur aus drei Parteien, diese sind auch nur selten ihren Wählern unmittelbar zugewandt und stehen auch nicht im Nichts. In dieser Dimensionslosigkeit sind eher ihre Parteiprogramme zu verorten, weil sie oft nichts beinhalten. Zumindest nichts, dass sich nicht mindestens dreifach interpretieren ließe und somit eben nicht den Hochglanz wert ist, aus dem es den Wähler – so er sich überhaupt der Mühe unterwirft oder die Fähigkeit besitzt) zu lesen und/oder zu verstehen. – anstrahlt. Doch zurück zur Mitte, aus der mich mein roter Faden gerade ein wenig wegführt.

Die politische Mitte in Österreich besteht aus dem rechten Flügel der SPÖ, der ungefähr aktull ungefähr 30% dieser Partei ausmacht, der gesamten ÖVP, der Majorität der FPÖ (die das, was man linken Flügel nennen könnte, kaum besitzt, wohl aber einen rechten Flügel, der vielleicht 20% der Partei stark sein dürfte.

Die politische Mitte in Deutschland besteht aktuell aus dem linken und liberalen Flügel der CDU, weitesten Teilen der SPD, den Realos der Grünen, dem liberalen und linksliberalen Flügel der FDP und – wenn das auch nur ungern so gesehen wird – dem realpolitischen Flügel der Linken um Sahra Wagenknecht.

Wir sehen: Während man in Österreich tatsächlich davon sprechen kann, dass eine große Zahl des Wahlvolks sich in der Mitte trifft und rechts wie links nur einige daneben stehen, die der Mitte darüber hinaus auch nicht die Hand reichen möchten, ist das, was die veröffentlichte Meinung in Deutschland als Mitte bezeichnet, – um im Bild von oben zu bleiben – wieder jene aus drei Personen bestehende Gruppe, von der zwei sich in fast gleichem Bogen weit nach links zur Seite neigen und die dritte (vom Betrachter aus rechts stehende) vom Kopf her gespalten, schwer verletzt und somit kaum mehr fähig ist, den in der Mitte Stehenden zu halten, um entweder zu erreichen, dass er den ganz links stehenden los lässt oder gar die Kraft hat, die beiden anderen wieder in eine kerzengerade Position zu ziehen.

Will sagen: derselbe Begriff umschreibt divergierende Zustände. Damit mag man viele Gewissen beruhigen. Wissenschaftlich aber ist diese Vorgehensweise nicht und nutzbringend erst recht nicht.

Ebenso interessant ist es, einen Blick auf das Schlagwort „pro-europäisch“ zu werfen. Sowohl das politische Establishment in Deutschland als auch die veröffentlichte Meinung verstehen darunter einen immer engeren Zusammenschluss der EU-Staaten unter wachsender Preisgabe hoheitlicher Eigen-Rechte in den Bereichen Justiz, Finanzen, Wirtschaft, usw.

Zwar ist das Europa, welches Sebastian Kurz und seiner ÖVP vorschwebt, kein Europa der Vaterländer, also keine Rückkehr in EG-Zeiten, aber doch eines, dass den EU-Einzelstaaten ein hohes Maß an Souveränität lässt. Hier ist also die Schnittmenge mit der „Schwester-Partei“ nicht sonderlich groß, zumindest nicht realpolitisch. Papier ist bekanntlich geduldig.

Sehr bedauerlich, dass auch die Konrad-Adenauer-Stiftung in Ihrem Papier hier und auch in anderen vorherigen Papieren häufig den Begriff Rechts als Attribut oder umschreibenden Wortteil einführt, sich der Formulierung einer belastbare Definition des Begriffs allerdings bisher – wie übrigens die meisten anderen politischen Institutionen und Vereinigungen auch – entzogen hat. Und so bleibt es dem Leser auch weiterhin überlassen, darüber nachzusinnen, was er unter „rechtsgerichtet“, „rechtsextrem“, „rechtsaußen“ usw. verstehen soll.

Vielleicht sollte man im Haus der Stiftung einfach die „Deutsche Partei“ (DP), mit der Konrad Adenauer 1949, 1953 und 1957 koaliert bzw. Mitglieder aus ihr ins Kabinett aufgenommen hat, als Basis für die Definition „rechtsgerichtet“ nehmen.

Ich bin überzeugt, man wäre für die Zukunft weitaus vorsichtiger bei der Bewertung von Teilen der ÖVP, der FPÖ oder hier in Deutschland der AfD als „rechtsaußen“ oder „rechtspopulistisch“.

So lange es an Definitionen mangelt, werden wir immer weiter und auch immer folgenreicher aneinander vorbeireden. Solange Begriffe nur betrachtet werden, aber nicht definiert, wird es keine Chance geben, die Spaltung der Gesellschaft zu verringern. Es sei denn, man isolierte den einen Teil der Gesellschaft so sehr, dass ihn der andere nicht mehr wahrzunehmen genötigt wäre.

Ist es das, was wir wollen sollen oder haben nicht wir ALLE – RECHTE, LINKE, KONSERVATIVE, PROGRESSIVE, ORTHODOX RELIGIÖSE UND ATHEISTEN die – jetzt hätte ich fast geschrieben „verdammte“ – Pflicht, gemeinsam für unser Land und für Europa den Dienst an ALLEN GLIEDERN der Gesellschaft und in dieser am GANZEN MESCHEN zu tun?

Dies aber können wir nur, wenn wir mehr tun, als in der gleichen Sprache die gleichen Begriffe zu verwenden! Dies können wir nur, wenn wir uns zuvor zusammensetzen und miteinander klären, was für und „Dies“ und „Jenes“ bedeutet. – Auch Integration kann nur so funktionieren. Es reicht nicht, die Sprache des Gast- oder neuen Heimatlandes zu sprechen, es reicht nicht, ihre „Werte“ zu kennen, man muss Begriffsdefinition betreiben, bevor sich eine Leitkultur etablieren lässt.

Es muss das gleiche Fleisch sein, dass wir an die Knochen jener Skelette anwachsen lassen, die wir Deutschland oder Europa nennen. Wildwuchs bringt nur Warzen oder Hautkrebs!

***

Spendenfunktion

15
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
10 Comment threads
5 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
12 Comment authors
Anja FaberWerner N.info68JanaS.Wolf Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Werner N.
Gast
Werner N.

Bei den Begriffen „Links“, „Rechts“ und „Mitte“ herrscht allgemeine Verwirrung. Auch die Erklärungen des Artikels hinterlassen eher Unklarheit. Die weithin ignorierte Theorie der Gehirn–Hemisphären könnte die Zustände besser erklären. Vereinfacht gesagt: „Linke“ arbeiten mehr mit dem linken und „Rechte“ mehr mit dem rechten Cortex, wobei zu beachten ist, dass keine Hälfte ausschließlich wirkt, sondern nur eine dominiert, Prioritäten und Schwerpunkte setzt – von gemäßigt bis extrem. (Wikipedia). Alltäglicher Fakt jedenfalls ist, dass jedes Lager fundamentale Gegensätze beim Antipoden in den Überzeugungen und Weltanschauungen ausmacht und sie sich deshalb ablehnen oder bekämpfen – nicht nur in der Politik. Jedes Land hat… Mehr lesen »

JanaS.
Gast
JanaS.

Zum „realpolitischen Flügel der Linken um Sahra Wagenknecht“ habe ich noch eine niedliche Begrifflichkeit aus der Welt: SozialNationalisten.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article169587966/Die-Linke-streitet-schrill-um-Kurs-in-der-Migrationspolitik.html

Frau Wagenknecht ist Kommunistin. Das disqualifiziert sie meines Erachtens als Realpolitikerin.

Wolf
Gast
Wolf

Ohne Wenn und Aber ausdrücklich für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, das ist „rechts“, vielleicht sogar *hüstl* „rechtsextrem“. Im krassen Gegen zu links.

Ckoé
Gast
Ckoé

Was interessiert mich „die Mitte“ ect. Mich interessiert nur eine Politik auf der Basis von Pragmatismus, „Hausverstand“ u.ä. Getreu dem Motto „Staaten haben keine Freunde, sie haben Interessen“. Eines dieser Interessen ist der Erhalt der eigenen Indentität der in einem Staat lebenden Staatsbürger auf der gemeinsamen Basis von Grundgesetz und den anderen ausführenden Gesetzen. Das restliche Geschwurbel ist mir egal. Wer als Politiker Politik entgegen der Interessen der Staatsbürger und ohne diesbezügliche Volksabstimmung, ja nicht einmal einer Abstimmung im Parlament, bestehende Gesetze schlichtweg negiert bzw. einfach mal eben so aus einer Laune heraus außer Kraft setzt, der sollte sich mal… Mehr lesen »

free yourself
Gast
free yourself

Teile und herrsche! Die Pragmatiker an den Schaltstellen der Macht werden sich freudig beömmeln; während sie ganz machiavellistisch skrupellos Mal rechts oder mal links blinkend oder einen auf Mitte vortäuschen, kann sich das gespaltene Volk mit Begrifflichkeiten untereinander zerfleischen, wie wunderbar für die herrschende Klasse. Unten kloppen sie sich und oben wird die richtige Politik im Sinne der upper class voran getrieben. Knorke. Sicherlich ist es richtig und wichtig für Debatten oder Diskurse zu einer gewissen Übereinstimmung der Definitionen zu kommen, aber das berührt meines Erachtens die tatsächliche Problematik keineswegs. Wird die Herrschaft des Menschen über den Menschen nicht ausreichend… Mehr lesen »

info68
Gast
info68

Links und Rechts als Grundeinstellungen und in der Geschichte ———————————————————— Links und Rechts sind real, kommen weitest vor bis heute. Nur ist dann zu prüfen, was da echt ist oder nur noch Fassade wie bei den Scheinchristen. Rotgrünrot (SPD-GRÜN-PDS) haben fast alles verraten, was an echt-links gut ist und war, und die PDS-(nicht)LINKE hat alles verraten, was an der DDR gut, mental gesund war! Links und Rechts sind 2 -gleichermaßen, was die heutige Antifaszene und ihr rotgrünrotes Unterstützermilieu negieren, legitime und legale- unterschiedliche, schon seit langen Zeiten vorkommende Auffassungen zum Leben und zur Politik, wo es früher gegeneinander durchaus harte… Mehr lesen »

ceterum_censeo
Gast
ceterum_censeo

Wunder o Wunder! – Sahra Bolschwiken-, pardon: Wagenknecht =
‚Die politische Mitte in Deutschland‘!?

Hätte nie gedacht, dass es noch so weit kommen würde!

Voltairchen
Gast
Voltairchen

Die Mitte ist der linke Flügel der CDU und große Teile der SPD? Wenn selbst der Autor nicht weiß wo die Mitte ist, würde ich auf den Artikel verzichten.

Ingrid Jung
Gast
Ingrid Jung

Gratulation an Östereich, Obwohl Hitler ein Ösi war, kann sich das Land entfalten und sich trauen rechts zu wählen, ohne so verhetzt zu werden wie in Deutschland. Sie stehen in der Mitte und das ist gut, denn so kann man nach rechts oder links agieren ohne sein Gesicht zu verlieren.
Wir müssen es mit dieser CDU-Zerstörerin und SED-Einführerin weiter aushalten, die sich daran gemacht hat unsere schöne Republik samt ihrer Bevölkerung zu zerstören!!!

Matthias Liebe
Gast
Matthias Liebe

Schöne Sprüche, aber es gibt wohl wichtigeres zu tun als sich in Definitionen zu ergießen. Und dass „alle an einem „Strang“ ziehen sollten ist reine Utopie. Passt aber genau in das Polit- Schema der Links- Grün- Schwarzen Gutmenschen.