Der Islamisierung, die es ja angeblich nicht gibt, geht es derzeit besser wie so mancher deutschen Traditionspartei. Im politischen Erdbeben des Wahlerfolges der AfD ging ein weiteres Erdbeben unter. Noch regional begrenzt, aber das Gefahrenpotential ist klar erkennbar.

„Allianz Deutscher Demokraten“ nennt sich die Gruppierung. Ihr Name lässt an einen alten Flüsterwitz in der DDR denken: Weder Deutsch, noch demokratisch, noch eine Republik.

Diese Gruppierung zielt auf Wähler türkischer Herkunft, sieht die Muslime als Opfer und war zur Bundestagswahl in einigen Städten in NRW angetreten.

Der Satz von Angela Merkel, dass sie die Kanzlerin aller Deutschen sei, ist wohl nicht auf türkisch übersetzt worden. Unter dem (türkischen) Slogan:

Türkei-Freunde – Steht mit ihnen zusammen! Gebt ihnen Eure Stimmen! Wachst mit ihnen!

haben sie gezeigt, was uns in Zukunft erwartet.

Ihr Kurs ? Erdogan blickt vom Wahlkampfplakat herunter auf seine Getreuen. Und unterstützt. Stolz berichtet man von Erdogan’s Auftrag:

„fürchtet Euch nicht, stellt Euch auf und tretet an“

Selbstverständlich ist dann wohl auch, dass ein Kurdenfestival in Köln als PKK Terror Festival geschmäht wurde.

27% der Stimmen türkischstämmiger Wähler, rechnet turkishpress.de vor, haben dieser Partei die Stimme gegeben.

Und das beim ersten Antreten mit einer noch ungefestigten, im Juni 2016 gegründeten Organisation.

Zwei Fakten begrenzen das Potential derzeit noch. Am Beispiel von NRW sieht man, dass weniger als ein Viertel der dort lebenden Türkischstämmigen die deutsche Staatsbürgerschaft hat. Zudem ist die Partei erst im Aufbau und deshalb nur in einem Bundesland angetreten. In 6 Bundesländern bestehen allerdings bereits Verbände.

Die Fans der Deutschen Demokraten jubeln jedenfalls:

Bende aradım nerede diye önce 😄InşAllah çok çok oy alırız da küçük te olsa bir ışık yaka biliriz hayırlısı ile InşAllah.

Sie verstehen nicht was das heißt?

Dann lernen Sie halt türkisch, würde Volker Beck vermutlich raten.