(Richard Thursie/ JouWatchZur Zeit versammelt sich eine Mannschaft der Identitären Bewegung in Catania, Sizilien, um an Bord des Schiffes C-Star zur libyschen Küste zu fahren und dort in Zusammenarbeit mit der italienischen und libyschen Küstenwache die Aktivitäten der – hauptsächlich deutschen – NGOs zu überwachen.

Die Aktivisten haben unter dem Motto „Defend Europe“ bereits $125,000 gesammelt, obwohl sie von PayPal gesperrt wurden.

Am Freitag, 12.5. blockierte ein kleines Boot mit Aktivisten der Identitären Bewegung aus Deutschland, Österreich, Italien und Frankreich im Hafen von Catania auf Sizilien das Schiff Aquarius der deutschen Nichtregierungsorganisation (NGO) SOS Méditerannée kurzzeitig beim Auslaufen Richtung Libyen, die Bootsflüchtlinge nach Europa transportieren wollten.

Die Aktivisten wollten damit nach ihrer Angabe ein Zeichen gegen „Schlepper“ im Mittelmeer setzen, die unter dem Deckmantel der humanitären Hilfe zu diesem Zeitpunkt bereits 12.000 Migranten nach Europa gebracht hatten, 35% der Ankommenden.

Die Wirtschaftsflüchtlinge wurden mehrere hundert Kilometer nach Italien gebracht, obwohl sie meist wenige Kilometer von der libyschen Küste in der sog. Search-and-Rescue Area (SAR) aufgegriffen werden.

Die Staatsanwaltschaft in Catania kritisierte bereits im März, dass die NGOs mit Schleppern zusammenarbeiteten:

„Wir haben Beweise dafür, dass es direkte Kontakte zwischen einigen Nichtregierungsorganisationen und Schleppern in Libyen gibt“,

sagte Staatsanwalt Carmelo Zuccaro der italienischen Tageszeitung „La Stampa“.

Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz forderte bereits im März, den „NGO-Wahnsinn zu beenden“. Die Rettungsaktionen der NGOs führten dazu, dass mehr Flüchtlinge im Mittelmeer sterben würden anstatt weniger, so der Außenminister. „Es gibt NGOs, die gute Arbeit leisten, aber auch viele, die Partner der Schlepper sind.“

Der Standard schrieb:

„Auch die europäische Grenzschutzagentur Frontex kritisiert, dass die Helfer die Geschäfte krimineller Netzwerke und Schlepper unterstützen würden, indem sie die Migranten immer näher an der libyschen Küste auf europäischen Schiffen aufnähmen. Die immer schlechteren Gummiboote müssten von Libyen aus nur zwölf Seemeilen in internationale Gewässer gelangen, um dann einen Notruf abzusetzen, sagte Frontex-Direktor Klaus Rösler bei dem gemeinsamen Besuch mit Kurz auf Sizilien und Malta.“

Die NGOs weisen diesen sog. „Pull-Effekt“ scharf zurück. Der Geschäftsführer von Sea-Watch Axel Grafmanns wurde vorm italienischen Parlament scharf kritisiert und hat dabei die Vorteile einer Zusammenarbeit mit libyschen Schleppern jedoch zur Kenntnis genommen: „Würden wir mit Schleppern zusammenarbeiten, würden wir glaube ich die Situation für Flüchtende eher besser machen.“

Die NGOs weigern sich, die Bootsflüchtlinge nach Libyen zurückzubringen, wie internationales Recht es fordern würde, da die Bedingungen in dem Bürgergriegsland unzumutbar seien.

Nur drei Prozent der Aufgegriffenen sind nach Schätzungen der UNHCR Flüchtlinge im Sinne des geltenden Völkerrechts.

Die Mehrheit dieser humanitären Organisationen, die mit Schiffen im Mittelmeer operieren, sind deutsche gemeinnützige Vereine:

– SOS Méditerannée aus Berlin charterte am 22.12.2015 unter dem Gründer Klaus Vogel, ehem. Kapitän der Hapag-Lloyd, das Schiff Aquarius, einem 77m langen, ehemaligen Fischkutter mit einer 10-köpfigen Besatzung, das bis 500 Menschen aufnehmen kann. Bei 101 Einsätzen bisher hat die Aquarius etwa 18.000 Bootsflüchtlinge aufgenommen. Betriebskosten: 4 Millionen Euro im Jahr

– Sea-Watch, am 19.5.2015 in Berlin gegründet, Gründer Halard Höppner, CEO Axel Grafmanns, Kapitän Ruben Lampart. Im Jahr 2015 über 5000 Bootsflüchtlinge aufgenommen. Am 18. März 2016 wurde die Sea-Watch 2 in Hamburg getauft, 30 m lang, mit einer Besatzung von 16-17, kann 300 Menschen aufnehmen. Die  Sea-Watch kam u.a. im Oktober 2016 und im Mai 2017 mit der libyschen Küstenwache in Konflikt. Ihr Vorsitzender Axel Grafmanns sagte am 10.5. vor dem Italienischen Parlament aus. Betriebskosten: 600.000 Euro im Jahr. Dazu das Flugzeug Moonbird, das von der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) bezahlt wird.

– Jugend rettet, mit Sitz in Berlin, Vorsitz: Jakob Schön und Lena Waldhoff, gegr. 3.10.2015, kaufte am 19.5.2016 das Schiff Iuventa für 100.000 €, obwohl sie Ende  2015 laut Jahresbericht ein Haben von 18.001,87€ aufwiesen. Der Fischkutter Iuventa ist 33m lang, kann 100 Menschen aufnehmen und hat eine Besatzung von 11-13 Menschen. Seit 24.6.2016 von Malta aus im Einsatz, bis Ende 2016 insges. 6662 Flüchtlinge aufgenommen. Betriebskosten: 480.000 Euro im Jahr

– Sea-Eye wurde im Herbst 2015 vom Regensburger Unternehmer Michael Buschheuer gegründet und betreibt die Sea-Eye, einem 26 Meter langen ehemaligen Fischkutter, der seit April 2016 über 6100 Flüchtlinge aufgenommen hat.

Im März 2014 erwarb Sea-Eye die baugleiche Seefuchs als Schwesterschiff, die diese Woche im Mittelmeer angekommen ist. Das Beiboot Speedy ist am 9.9.2016 von der libyschen Küstenwache gekapert worden und ist seitdem verschwunden. Betriebskosten: 500.000 Euro im Jahr

Wie finanzieren sich diese NGOs? Die italienische Tageszeitung Il Giornale behauptete am 6.3.2017, der ungarische Finanzier George Soros stecke dahinter: „Hinter den Operationen von Schiffen mit großer Tonnage, wie die 51 Meter lange „Topaz Responder“ von Moas, die „Bourbon Argos“ von Médecins sans frontières oder die „MS“ von Sea Eye, steht fast immer die Finanzierung durch den Philanthropen (Soros). Diese Finanzierungen sichern die Heranschaffung von Tausenden von illegalen Einwanderern in unsere Häfen.“

Il Giornale beklagt, dass diese NGOs sich für ein generelles „Recht auf Freizügigkeit“ einsetzten und keine Unterscheidung zwischen Flüchtlingen und Migranten akzeptierten. Mit anderen Worten: Die Abschaffung aller Grenzen und totale Freizügigkeit forderten.

Der Vorsitzende des italienischen Parlamentsausschusses „Verteidigung“ Nicola Latorre (PD)warnte am 17.5. davor, „Einwanderungskorridore“ durch NGOs ohne Regierungsaufsicht zu schaffen. Der Ausschuss verlangte eine „weiße Liste“ von zugelassenen NGOs, die ihre Finanzierung offenlegen müssten und völlige Transparenz schaffen. Die Open Society Fund(Jahresbudget: 900 € Millionen) von George Soros bestreitet, Rettungsaktionen im Mittelmeer direkt zu finanzieren, räumt jedoch ein, Gruppen zu unterstützen, die für eine „würdige und effektive Migratationspolitik“ stehen. Zu ihren Zielen zählt die „Schaffung sicherer Migrationswege für Flüchtlinge nach Europa“.

Die Identitäre Bewegung will nun die Geldquellen der NGOs offenlegen:

„Wir recherchieren gerade intensiv. Der Verdacht des Staatsanwalts Carmelo Zuccato in Catania, dass Schlepper indirekt an der Finanzierung beteiligt sind liegt nahe. Ebenso untersuchen wir Verbindungen zu Soros-Geldern. Auf jeden Fall ist es höchst unwahrscheinlich, dass diese teuren Missionen nur durch private Spenden getragen werden“,

so der Sprecher der Identitären Bewegung Österreich Martin Sellner.

Nun befindet sich die C-Star, das Schiff von Defend Europe, im Suez Kanal, wo es von Djibouti nach Catania segelt. Sellner:

„Das Crowdfunding läuft perfekt. Wir bekommen zahllose Angebote und Anfragen: keiner will zuhause bleiben, alle wollen mitkommen und Europa verteidigen. Defend Europe wird eine wichtige Mission für das gesamte europäische Selbstbewusstsein und seinen Lebensinstinkt werden. Wir beenden das Unrecht da wo es beginnt und stechen so bald es geht wieder in See!“

85.183 Flüchtlinge haben bisher in 2017 Italien erreicht, 19,5 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2016. Mehr als 2.300 Menschen sind dieses Jahr bei der Überfahrt gestorben.

Update: Jeder Widerstand, der sich angesichts der Millionen erwarteten Migranten aus Afrika formiert, wird sofort gebrochen. So verweigerte der Bürgermeister von Catania der C-Star der Identitären Bewegung die Einfahrt in den sizilianischen Hafen.

„Ich habe den Behörden mitgeteilt, dass das Andocken des Schiffes eine Bedrohung der öffentlichen Ordnung darstellt. Es wäre eine Provokation, die nur Öl ins Feuer gießen würde“,

so Enzo Bianco gegenüber dem Guardian.

Die C-Star der IB sollte am Samstag den Hafen erreichen und wollte von dort aus ihre Überwachungsmission der NGOs starten. Die Identitäre Bewegung will ungeachtet dessen nächste Woche in internationalen Gewässer vor Libyen das Treiben der Rettungsorganisationen dokumentieren.

24 Kommentare

  1. Eigentlich ganz einfach :

    Geld regiert die Welt …

    Sie haben kein Geld ? Ich auch nicht !
    Ich bin so ehrlich ( blöde?) und arbeite um mich selbst zu erhalten, ein Soros wurde reich durch Wetten …
    – dicker Brocken z. B. die Wette gegen das britische Pfund …

    Was ich ausdrücken möchte ist, das in der gesamten Geschichte es nie anders war – das Volk nährt(e) die Nattern an seiner Brust.
    Stets unterdrückt, mit Ängsten und Lügen, mit Repressalien … bis hin zu Kriegen, schlicht zu Human-Kapital dekradiert.
    Ob der berühmte 10te – heute der 70te – wir zahlen ( und wählen ) unsere Schlächter selbst ….

    Nicht das wir DAS wollen, es wurde so eingerichtet das wir nicht mehr anders können !

    Was bliebe denn ?
    Kein Einkommen bedeutet den “ Staat“ anbetteln zu müssen …
    Faktisch doppelt abhängig – nämlich von der „Agentur… “ wie auch von jenen die es ermöglichen das diese ‚ Agentur….“ überhaupt agieren kann.

    WAS ? Wenn die faktisch verbliebenen 13 Millionen +- ( auf D bezogen) Leistungsträger es nicht mehr schaffen ( können/wollen) die 67 Millionen +- Leistungsbezieher zu ernähren ?

    Und die größte Frage wäre, wollen/können die “ Neubürger “ WIRKlich helfen ?

    Und das mal hochgerechnet auf diese “ EU“ … …

    Was redet angesichts solcher Fakten diese “ BKin“ von Bildern in Kirchen anschauen … … und Blockflöten spielen nach Noten auf ‚ kopierten Zetteln‘ … … ??

    Gedankensprung …
    Wieviel Entwicklungshilfe, wieviel Spenden gab es in Richtung Afrika ? Ich glaube da kommen unvorstellbare Summen zusammen – wo sind diese “ versickert “ …
    Wieviele Waffen-Geschäfte wurden abgeschlossen mit ALLEN Konflikt-Parteien der teils uralten, verfeindeten Völker ? Weltweit !!!

    Dabei bräuchte es nicht eine Pistolen-Kugel mehr (!), gezielte Vernichtung geht im Heute per Knopfdruck im globalen (!) Finanzsystem !

    PC = Personal-Computer… … – oder Political correctness …
    WikiMANNia hilft :

    http://de.wikimannia.org/Political_Correctness

  2. Hut ab vor der Identitäten Bewegung die es trotz aller Schwierigkeiten doch geschafft hat. Wenn die italienische Staatsanwaltschaft die Tätigkeit von NGOs wie Sea Watch und anderen so scharf kritisiert warum geht Sie denn gegen diese Organisationen nicht vor? Liegt es vielleicht daran das der Staatsanwaltschaft auf höhere Weisung die Hände gebunden sind ? Sonst könnte man doch in Zusammenarbeit mit der Küstenwache und der Marine die Schiffe an die Kette legen und die Verantwortlichen dahin schicken wo Sie hingehören nämlich für lange Zeit am besten für immer hinter Schloss und Riegel. Hier in Deutschland werden sich die Altparteien und die Ihnen hörigen Lügenmedien wieder über die IB auslassen und diese als Rechtsextrem oder was weiß Ich noch alles bezeichnen. Dabei wird mit voller Absicht verschwiegen das die Mitglieder der IB keine Nazis sondern junge Patrioten sind die aus Sorge um die Heimat so handeln. Es geht ja nicht nur um unsere Zukunft und die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder sondern um die Zukunft der Generationen die nach uns kommen sowie um das zukünftige Schicksal eines ganzen Kontinents.

    • Von wem und zu welchem Zweck sollten die gesteuert sein ?
      Mir persönlich wäre selbst das im Moment der höchsten Not, also jetzt, so ziemlich egal, Hauptsache es kommen keine weiteren Afrikaner hier weiterhin an. Dafür würde ich z.Z. so ziemlich alles tun.
      Oder wie heißt es so nett: „In der Not frißt der Teufel auch Fliegen.“

      • Von wem und zu welchem Zweck sollten die gesteuert sein ?
        Vielleicht vom System des Teilen und des Herrschen !
        JEDES Schiff darf immer noch die italienischen Häfen anfahren – im Wechsel (!) – damit das Ausmaß nicht erkannt wird – aber die Identitären nicht ?!?
        Die „EU“ wird aufgefordert – liefert aber nicht !
        Weil diese „EU“ eine Farce ist !!
        Nicht nur D wird vom Balkan, dem Nahen Osten wie auch vom afrikanischen Kontinent aus geflutet mit Menschen die gänzlich andere Vorstellungen haben.
        Reformierung/Aufklärung war für „die Katz“.

      • “ Im Garten des Lebens“ … 😉
        „Gesetze “ … werden von denen gemacht die sich als höher/schlauer/ besser empfinden …
        Und wenn diese IHRE Entscheidung fällen hat “ das Volk“ gefälligst … und demütig zu folgen.
        Ansonsten … … geht Admin… hin und sperrt jegliche Möglichkeit zu einem klärenden Austausch.
        Im politischen/globalen Großen (!) verhängt er Sanktionen, sperrt er ggf. Energie/Bargeld/ Mobilität usw.
        Soll er – dann wird halt gebartelt- sprich er kann sich seine Nato-Grünen-Scheine/Träume sonstwohin stecken.
        „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann ?“
        „Niemand“ … war die Antwort im Spiel … …
        Und genau genommen geht es nicht nur um Afrikaner …, sondern um die Ideologie in die diese ggf, verhaftet … wurden – welche auch die “ Neubürger“ aus dem Nahen Osten hier installieren wollen !
        Es wird ein religiös/politischer Krieg installiert – wahrlich nix Neues !!!
        Auf Ihre Antwort @ Cloé bin ich gespannt.
        Mit keltischen Grüßen 🙂

      • mag zunächst so erscheinen;wer chartert zu Propaganda Zwecken teuer ein Schiff,zumal die Aktion völlig sinnlos ist!wer steckt hinter den Identitären europaweit? auf politischer Ebene unterliegt nichts dem Zufall;

      • Als Unsinn bezeichnen Sie sicher, dass die Identitären gesteuert sind oder irre ich mich, Hans? Leider ist es manchmal durch die Durchmischung der Leserbriefe unklar, wer welchen Kommentar beantwortet. Das führt zu Missverständnissen. Deshalb diese Nachfrage.

      • ja;aber zu 100%,auch laufende Kosten der Identitären? glaubt jemand an die edlen Ritter;wie gesagt,ich lege meine Ansichten dar;ferner das ziemlich unbehindertes Agieren auf youtube,usw;kann meine Perspektive nicht beweisen,aber auch nicht das Gegenteil!

  3. Humanitäre Hilfe sollte ausschließlich vor Ort geschehen und kann nicht in Deutschland geleistet werden, ohne den Zusammenbruch unserer Gesellschaft und Kultur voranzutreiben.
    Doch ich fürchte, dass genau dieser Zusammenbruch von gewissen Kreisen gewollt ist.
    Unter dem Deckmantel „Humanität“ arbeiten Politiker aller Couleur, NGO, Kirchen, Sozialverbände und weitere als nützliche Idioten ebendiesen Kreisen eifrigst zu.
    Viele von den Zuarbeitern werden realitätsblind ihren eigenen ideologisch verblendeten Scheiß tatsächlich glauben, während andere mit klarem Kalkül an einer Destabilisierung unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung stark interessiert sein werden, ermöglicht es ihnen dadurch leichter, weiteren Demokratieabbau zu betreiben und ihre erwünschte antidemokratische Euro-Kratie noch stärker zu etablieren.
    Die Machtkonzentration auf einige wenige Strippenzieher würde das Ende echter Demokratie bedeuten und wir würden mit noch mehr nudging und Zensur noch mehr auf Kurs gebracht. Die Repressalien gegen Andersdenkende und Kritiker werden proportional zu den Rechtsverletzungen der Regierenden zunehmen.
    Dass NGO und Politiker Signale an Menschen senden, sich auf den Weg nach Europa zu machen und sie damit dazu ermuntern, ihr Leben zu riskieren, ist weder humanitär, noch menschenfreundlich, sondern höchst kriminell.
    Wer wirklich helfen will, hilft vor Ort!

  4. Als angeblich gemeinnützige Vereine finanziert auch hier der Steuerzahler den roten Wahn durch ersparte, also dem Staat vorenthaltene Steuern. Wir sind mit Abstand die dämlichste Nation dieser Welt.

  5. Zu den NGO ist alles im Bericht gesagt. Dieser böse alte Mann Soros, der Teufel persönlich, der spielt mit der Welt wie auf einem Schachbrett, weiss gegen schwarz. Er wird sein Ziel erreichen, schwarz wird gewinnen.

  6. Wenn George Soros schon als Philantrop bezeichnet wird, dann bitte in Anführungszeichen, denn es ist eine Beleidigung eines jeden wirklichen Menschenfreundes, diesen gewissenlosen und egoistischen Kriegstreiber so zu nennen.

    • Dem stimme ich zu.
      Soros ist ein Menschenfeind, ein zerstörerisches und hochkriminelles Subjekt.
      Warum darf dieser Mensch mitsamt seiner „ehrenwerten“ Familie überhaupt noch frei rumlaufen?
      Vielleicht, weil er sonst nicht mit Merkel regelmäßig Kaffee trinken könnte?

    • Vielleicht erhält er darum diesen Ehrentitel, weil europäische Politiker von EU-Gnaden ihn anhimmeln und stets freundlich empfangen. Juncker, Schulz und Merkel sind seine Bewunderer. Gut zu wissen; daß die politischen Realisten der Visegrad-Gruppe einen großen Bogen um ihn machen. Sie dürften schon wissen, warum. Ich bin kein Freund des russischen Präsidenten. Und trotzdem war es eine seiner klügsten politischen Entscheidungen der letzten Jahre, dem NGO-Unwesen in seinem Land die rote Karte zu zeigen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here