Oder CDU: Christliche Hülle – Hedonistische Füllung – Sozialistischer Kern. Ein Gastbeitrag von Michael van Laack

Wer bei der kommenden Bundestagswahl CDU wählt, wählt eine Kanzlerin, die im Alleingang in den vergangenen sechs Jahren ALLE Bastionen der Partei geschliffen hat.

Dabei hat sie nichts dem Zufall überlassen, auch wenn sie stets diesen Eindruck hinterlassen wollte. Sie hat angestoßen, sie hat Richtungen vorgegeben oder einfach nur laufen lassen, wie in diesem Fall.

Die Kanzlerin hätte am Dienstag den Koalitionsbruch feststellen und die SPD-Minister entlassen können. Dass sie es nicht getan hat, zeigt mit letzter Gewissheit, dass sie um die Mehrheit, der sie sich heute scheinheilig nicht angeschlossen hat, wusste, und diese Mehrheit auch wollte.

HEUTE wollte sie dieses Thema abgeräumt sehen, nicht erst nach der Bundestagswahl, wie der von ihr seit der Edathy-Affaire geschützte Oppermann noch gestern mehrfach im TV behauptete.

Was wir hier sehen, ist ein Guter Bulle/Böser Bulle-Spiel auf allerhöchster Ebene, aufgeführt vor einem Millionen-Publikum. Die Kanzlerin wusste genau: wäre ihr Auftritt bei Brigitte.tv erst am Dienstag terminiert gewesen, hätte es keinen Sinn gemacht, diese Bemerkung fallen lassen zu lassen; dann wäre die Frist, um das Thema auf die Tagesordnung des Bundestages zu bekommen, nicht mehr gegeben gewesen.

Das war kein Schabowski, das war Putin-Kalkül: Ich werfe einen Stein um und hoffe, dass die Dominostein-Kette so gut aufgestellt ist, dass sie bis zum Zielstein umfällt. – Ähnliches haben wir bei der Flüchtlingskrise gesehen. Der erste Stein waren die 300 aus Ungarn und dann ließ die Kanzlerin laufen. Laufen, Laufen, Laufen, bis sie sah:

Jetzt ist ein Stein ins Leere gekippt (Balkan-Route geschlossen). Zuvor beim Atomausstieg. Da fiel in Japan ein Kernkraftwerk als dankbar angenommener Stein für eine Energiewende im Eilverfahren usw. usf.

Doch zurück zur christlich-demokratischen Union:

♦ Sie geht in Teilen bei der „Ehe für alle“ mit,

♦ sie unterstützt 218-219 StGB, (Abtreibung),

♦ sie ist nicht klar bei Reproduktion und Euthanasie,

♦ sie sieht den Islam in weiten Teilen der Fraktion als zu Deutschland gehörend!

Was also dürfte einen Christen dazu bewegen, diese Partei zu wählen? NICHTS!

Und doch werden auch in diesem Jahr viele Christen und darunter auch viele Katholiken die CDU/CSU wählen, denn:

Der meisten Menschen Gott ist das Geld! Wirtschaftlich brummt es seit langem stabil an allen Orten. Und so lange das läuft darf man als Christdemokrat gern in allen non-monetären Fragen unchristliche (um nicht schreiben zu müssen: anti-christliche) Positionen vertreten.

In der Nacht, als die Mauer fiel sagte ein Bürger ins Live-Bild:

„Wer jetzt noch schläft, ist tot.“ Ich würde heute sagen „Wer jetzt noch CDU wählt, ist dem Glauben abgestorben!“

17
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
9 Comment threads
8 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
13 Comment authors
Karin Chiocci-LandryJens RichterSpreeathenerKerstinIngrid Jung Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Spreeathener
Gast
Spreeathener

Für viele ist Frau Merkel das kleinere Übel und wollen lieber Merkel am Ruder lassen als Martin Schulz. Doch die Wirklichkeit zeigt das es nur die Wahl zwischen Pest und Cholera ist. Zur Schließung der Balkanroute da spricht Frau Merkel mit gespaltener Zunge auf der einen Seite lobt Sie die Schließung der genannten Route als grossen politischen Erfolg den Sie sich natürlich an die Fahnen heftet und auf der anderen Seite werden die Staaten die für die Schließung der Balkanroute verantwortlich sind von Ihr auf das schärfste kritisiert und angegriffen. Unter ihrer Führung mutiert die CDU immer mehr zu einer… Mehr lesen »

Jürg Rückert
Gast

Gäbe es eine Seelenwanderung, die Merkel würde gewiss als „Gottesanbeterin“ wieder geboren.
Allein der fromme Blick! Ihre Tarnstellungen! Und wie sie Beute macht!
Frau Merkel folgt jedem Erfolg. Sie ereilt ihn, und sollte er sich vor ihr auf den Pluto geflüchtet haben.
Sie ist Demokratie im Übergang. Übergang? Aber so wird doch in der Frauensprache ein Abort umschrieben!
Ihr Gott ist die Macht und die Macht ist mit ihr. Bis heute. Das Ende wird fürchterlich.

visnoctis
Gast

Hat dies auf Souleater1013's Blog rebloggt.

Antigone
Gast
Antigone

Die CDU/CSU ist nicht mehr wählbar und selbst wenn es noch kluge Köpfe gäbe, sie sind zu lange ihrer Domina gefolgt und verfallen gewesen und die Gefahr dass es ein böses Erwachen gibt, ist zu groß. Plüschtiger Seehofer, der oft den Starken mimte, dem alle Chancen offen standen, hat sie verspielt. Merkel hat den Wähler getäuscht, indem sie die Wahrheit aussprach wie „Wenn man eine neue Weltordnung haben will, muss man bereit sein Stück um Stück seine Souveränität aufzugeben“ und da Europa als starker Wirtschaftsstandort als Gegengewicht zu den Weltmächten Sinn macht, die Worte von Genscher, dass die Nationen in… Mehr lesen »

GermanMom
Gast
GermanMom

Narcissistic Personality Disorder – a mental condition.

Some are narcissists to a SPECTACULAR DEGREE.

There are too many of them in this world.

sagdiewahrheit
Gast
sagdiewahrheit

Wer Merkel wählt, ist genau so krank wie Merkel.

Kerstin
Gast
Kerstin

Gerade auf einem anderen blog gelesen:

Nach der „Ehe für Alle“ kommt jetzt noch „Deutschland für Alle“…..

Oder ist es schon da?

Ede Kowalski
Gast
Ede Kowalski

Der deutsch-israelischer Historiker und Publizist Michael Wolffsohn über Merkel :„ Angela Merkel hat samt Kabinett in der operativen Flüchtlingspolitik fast alles falsch gemacht, was falsch gemacht werden kann.“ Anders als viele andere Autoren erkennt der Historiker bei Merkel einen strategischen Plan – und dies sei die Hin- und Zuwendung der CDU zu den Grünen, bei denen sie in der Tat heute besonders viel Sympathien genießt. ( Merkel. Eine kritische Bilanz. S. 167 )
Hierüber sollte sich jeder anständige Demokrat bewusst sein, bevor er an die Wahlurne tritt.

truckeropa66
Gast

Diese Frau macht nach aussen oft einen naiven Eindruck, aber in ihrem eigenen Hintergrund agiert Sie sehr geschickt ihrem eigenen „verbrecherischen“ Ziel entgegen. Neben der Rache für den Untergang ihrer in jungen Jahren gelebten und geliebten DDR-Diktatur, den Wiederaufbau der selben, ohne aber die Bereitschaft zu haben, das diese nicht an dem bösen Westen gescheitert ist, sondern im Eigentlichen Sinn an sich Selbst.