(Michael van Laack) – CDU: Christliche Hülle – Hedonistische Füllung – Sozialistischer Kern.

Wer bei der kommenden Bundestagswahl CDU wählt, wählt eine Kanzlerin, die im Alleingang in den vergangenen sechs Jahren ALLE Bastionen der Partei geschliffen hat.

Dabei hat sie nichts dem Zufall überlassen, auch wenn sie stets diesen Eindruck hinterlassen wollte. Sie hat angestoßen, sie hat Richtungen vorgegeben oder einfach nur laufen lassen, wie in diesem Fall.

Die Kanzlerin hätte am Dienstag den Koalitionsbruch feststellen und die SPD-Minister entlassen können. Dass sie es nicht getan hat, zeigt mit letzter Gewissheit, dass sie um die Mehrheit, der sie sich heute scheinheilig nicht angeschlossen hat, wusste, und diese Mehrheit auch wollte.

HEUTE wollte sie dieses Thema abgeräumt sehen, nicht erst nach der Bundestagswahl, wie der von ihr seit der Edathy-Affaire geschützte Oppermann noch gestern mehrfach im TV behauptete.

Was wir hier sehen, ist ein Guter Bulle/Böser Bulle-Spiel auf allerhöchster Ebene, aufgeführt vor einem Millionen-Publikum. Die Kanzlerin wusste genau: wäre ihr Auftritt bei Brigitte.tv erst am Dienstag terminiert gewesen, hätte es keinen Sinn gemacht, diese Bemerkung fallen lassen zu lassen; dann wäre die Frist, um das Thema auf die Tagesordnung des Bundestages zu bekommen, nicht mehr gegeben gewesen.

Das war kein Schabowski, das war Putin-Kalkül: Ich werfe einen Stein um und hoffe, dass die Dominostein-Kette so gut aufgestellt ist, dass sie bis zum Zielstein umfällt. – Ähnliches haben wir bei der Flüchtlingskrise gesehen. Der erste Stein waren die 300 aus Ungarn und dann ließ die Kanzlerin laufen. Laufen, Laufen, Laufen, bis sie sah:

Jetzt ist ein Stein ins Leere gekippt (Balkan-Route geschlossen). Zuvor beim Atomausstieg. Da fiel in Japan ein Kernkraftwerk als dankbar angenommener Stein für eine Energiewende im Eilverfahren usw. usf.

Doch zurück zur christlich-demokratischen Union:

♦ Sie geht in Teilen bei der „Ehe für alle“ mit,

♦ sie unterstützt 218-219 StGB, (Abtreibung),

♦ sie ist nicht klar bei Reproduktion und Euthanasie,

♦ sie sieht den Islam in weiten Teilen der Fraktion als zu Deutschland gehörend!

Was also dürfte einen Christen dazu bewegen, diese Partei zu wählen? NICHTS!

Und doch werden auch in diesem Jahr viele Christen und darunter auch viele Katholiken die CDU/CSU wählen, denn:

Der meisten Menschen Gott ist das Geld! Wirtschaftlich brummt es seit langem stabil an allen Orten. Und so lange das läuft darf man als Christdemokrat gern in allen non-monetären Fragen unchristliche (um nicht schreiben zu müssen: anti-christliche) Positionen vertreten.

In der Nacht, als die Mauer fiel sagte ein Bürger ins Live-Bild:

„Wer jetzt noch schläft, ist tot.“ Ich würde heute sagen „Wer jetzt noch CDU wählt, ist dem Glauben abgestorben!“

***

Sie lesen gern die Debattenbeiträge und Analysen fernab des Mainstreams, die Ihnen Michael van Laack auf PP bietet? 

Dann können Sie sein Engagement hier unterstützen:

Paypal

Vorheriger Artikel#DankeErikaSteinbach
Nächster ArtikelEin weiterer antisemitischer Krieg kommt, während die Welt weg sieht
Jahrgang 1965 – Wohnsitze in Bayern und NRW - Deutscher und US-amerikanischer Staatsbürger – Zunächst Berufsausbildung zum Industriekaufmann/Wirtschaftsassistent – Danach Diplomstudiengänge (Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Erziehungswissenschaften) u.a. in Bochum und Passau. – Einige Jahre Erzieher in privaten Internaten (u.a. Schloss Neubeuern und St. Ottilien) – In kirchlichen und politischen Milieus je nach Betrachtungsweise mehr oder weniger gut vernetzt – Aktuell im politischen Betrieb als „Ghost“ Reden- und Vortragsschreiber sowie Mitautor und Korrektor. Zudem strategischer und konzeptioneller Berater bei diversen Wahlkampagnen außerhalb Deutschlands. Bis zu meinem Engagement für den Blog eher öffentlichkeitscheu. Das bin ich in gewisser Weise auch heute noch. Persönliche Kontakte pflege ich am liebsten nur beruflich oder in der Familie. Aktuelle Fotos von mir oder Fotos im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Projekt vermeide ich, so gut es geht. Ein guter Freund nannte mich einmal einen Semi-Soziopathen. Auch wenn das ein hartes Wort ist: es beschreibt keine psychische Erkrankung, wie man vermuten dürfte und trifft deshalb sehr gut! Zwar bin ich prinzipiell sehr empathisch, doch schätze ich nicht die Nähe von Hinz und Kunz, lasse also ungern Menschen an mich heran. Ich spiele gern und hin und wieder auch erfolgreich mit Sprache, schotte meine Familie so weit es geht von der Öffentlichkeit ab und mache auch immer wieder mal – so auch hier - ein Geheimnis aus meinem vollständigen Lebenslauf. Diese Geheimniskrämerei hat schon manchen dazu verleitet, Legenden über mich zu verbreiten. Aber das ist OK. Ich habe ein sehr dickes Fell und Desinformation ist ja auch ein gern genommenes Tool im politischen Betrieb.