Oder CDU: Christliche Hülle – Hedonistische Füllung – Sozialistischer Kern. Ein Gastbeitrag von Michael van Laack

Wer bei der kommenden Bundestagswahl CDU wählt, wählt eine Kanzlerin, die im Alleingang in den vergangenen sechs Jahren ALLE Bastionen der Partei geschliffen hat.

Dabei hat sie nichts dem Zufall überlassen, auch wenn sie stets diesen Eindruck hinterlassen wollte. Sie hat angestoßen, sie hat Richtungen vorgegeben oder einfach nur laufen lassen, wie in diesem Fall.

Die Kanzlerin hätte am Dienstag den Koalitionsbruch feststellen und die SPD-Minister entlassen können. Dass sie es nicht getan hat, zeigt mit letzter Gewissheit, dass sie um die Mehrheit, der sie sich heute scheinheilig nicht angeschlossen hat, wusste, und diese Mehrheit auch wollte.

HEUTE wollte sie dieses Thema abgeräumt sehen, nicht erst nach der Bundestagswahl, wie der von ihr seit der Edathy-Affaire geschützte Oppermann noch gestern mehrfach im TV behauptete.

Was wir hier sehen, ist ein Guter Bulle/Böser Bulle-Spiel auf allerhöchster Ebene, aufgeführt vor einem Millionen-Publikum. Die Kanzlerin wusste genau: wäre ihr Auftritt bei Brigitte.tv erst am Dienstag terminiert gewesen, hätte es keinen Sinn gemacht, diese Bemerkung fallen lassen zu lassen; dann wäre die Frist, um das Thema auf die Tagesordnung des Bundestages zu bekommen, nicht mehr gegeben gewesen.

Das war kein Schabowski, das war Putin-Kalkül: Ich werfe einen Stein um und hoffe, dass die Dominostein-Kette so gut aufgestellt ist, dass sie bis zum Zielstein umfällt. – Ähnliches haben wir bei der Flüchtlingskrise gesehen. Der erste Stein waren die 300 aus Ungarn und dann ließ die Kanzlerin laufen. Laufen, Laufen, Laufen, bis sie sah:

Jetzt ist ein Stein ins Leere gekippt (Balkan-Route geschlossen). Zuvor beim Atomausstieg. Da fiel in Japan ein Kernkraftwerk als dankbar angenommener Stein für eine Energiewende im Eilverfahren usw. usf.

Doch zurück zur christlich-demokratischen Union:

♦ Sie geht in Teilen bei der „Ehe für alle“ mit,

♦ sie unterstützt 218-219 StGB, (Abtreibung),

♦ sie ist nicht klar bei Reproduktion und Euthanasie,

♦ sie sieht den Islam in weiten Teilen der Fraktion als zu Deutschland gehörend!

Was also dürfte einen Christen dazu bewegen, diese Partei zu wählen? NICHTS!

Und doch werden auch in diesem Jahr viele Christen und darunter auch viele Katholiken die CDU/CSU wählen, denn:

Der meisten Menschen Gott ist das Geld! Wirtschaftlich brummt es seit langem stabil an allen Orten. Und so lange das läuft darf man als Christdemokrat gern in allen non-monetären Fragen unchristliche (um nicht schreiben zu müssen: anti-christliche) Positionen vertreten.

In der Nacht, als die Mauer fiel sagte ein Bürger ins Live-Bild:

„Wer jetzt noch schläft, ist tot.“ Ich würde heute sagen „Wer jetzt noch CDU wählt, ist dem Glauben abgestorben!“