Ein Gastbeitrag von Michael van Laack

Nur wenige Stunden nach Macrons „revolutionärem Sieg“ bei der ersten Runde der französischen Parlamentswahl wurde auf dem Internetportal Lies&Leaks.com, dass zum 1. August dieses Jahres im Netz freigeschaltet wird, die finale Version der Begründung des norwegischen Nobelpreis-Komitees anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises 2017 bekannt, aus der ich auszugsweise zitieren möchte:

Emmanuel Jean-Michel Frédéric Macrons Verdienste für sein Land, für Europa, ja man muss sagen für die Welt sind mit Worten kaum zu beschreiben. Schon am Tag nach seiner Wahl gab es gefühlt mehr Freude und Kuscheligkeit überall auf unserem schönen Planeten als je zuvor.

Seitdem hat er den Bürgern seines Landes das Gefühl der Einheit gegeben, in einer stabileren und sichereren Gesellschaft zu leben; die Bürger Europas ließ und lässt er unermüdlich täglich an dem riechen, was man Freiheit nennt; ohne ihn wäre die Welt trumpiger und verschmutzter;

…ohne ihn könnte die bedeutendste aller Frauen, die jemals auf diesem Planeten gelebt hat – Angela Merkel – die Weltwirtschaft nicht am deutschen Wesen genesen lassen.

18985341_1564993280237755_571506457_nKurzum, Friede überall dort, wohin der von vielen geliebte und verehrte Präsident sein Auge richtet!

Und so hatte dieses Komitee keine andere Wahl; wie schon vor einigen Jahren, als es galt, den neuen Messias des Westens – Barack Obama – als Licht für die Welt auf den Scheffel zu stellen, so wollen wir in diesem Jahr den jungen Vater einer neuen Weltordnung loben und entsprechend bepreisen.

***

Foto: (c) Montage/Wikipedia

11 Kommentare

  1. Der ‚Ruhe in Frieden‘ Preis der Eliten wäre schon angebracht. Denn seit Macron können diese vorerst wieder ruhig schlafen. Die Angst vor dem VOLK ist erstmal beruhigt. Die Projekte Großeuropa , Bevölkerungswachstum, Wirtschaftswachstum, open border etc. können erstmal unbeirrt weiter verfolgt werden. Mehr Macht ist die Devise. Wer wäre da an der Spitze besser als Merkel. Nur hat sie jetzt einen Konkurrenten, den Pfiffikus Macron. Die Eliten werden jetzt schnell den europäischen Zentralstaat schaffen (Außenpolitik,Wirtschaft, Finanzen,Militär)aber an der Spitze wird Macron stehen.

  2. Und wieder einmal bestätigt sich: Die Bank gewinnt immer.

    Wo der Genosse Makrone sein Wahlkampfgeld herkriegt, als ehemaliger Investment-Spekulatius?

  3. Keene Bange nich. Dat Macrönsche wird sich unser Merkel schon lecker bei sich beiholen. Denn fluppt dat mit Eropa wie von Jeld jeschmiert.
    Denn wird se sarn: „Janz Eropa war ne Wolke. Und nur icke war zu sehn.“
    Un denn machn wa de Jrenzn von det komplette Eropa janz weit uff, damit wa nich in unserm eijn jenetischn Saft schmorn tun und lassn wa uns denn janz dolle bereichern. Ich sachma, knorke…

  4. Ach, noch einen Friedensnobelpreis für einen Blender, der sich sich über ein Fake-Marketing Einfluss verschafft hat?
    Schauen Sie sich den alle bitte genauer an.

    Ich glaube, dass genau solche Typen systematisch unser freies Europa verwerten für ihre eigenen Interessen und dieser hier ist ein besonders gefährliches Exemplar.

  5. Die bedeutendste aller Frauen….. ist das Satire? Und die sozialistische Partei Frankreichs hat sich ein schickes Gewand zugelegt. Der neue Obama Frankreichs wird wohl auch nichts anderes als ein Schaumschläger und Schwätzer sein. Eine Schraubenzieherwendehälsin und ein Zigarettenbürschlein für den Nobelpreis? Und wie schlimm ist es mit Frankreich bestellt, wenn die verzweifelten Menschen entweder nicht zur Wahl gehen oder ihr Stimme einem Nichtsnutz geben.

    • Also… da der Beitrag nicht abgefahren ist, muss das zwangsläufig Satire sein, sonst hätte David das ja nicht in einer Rubrik abgelegt, die „Satire und Abgefahrenes“ heißt. Zugegeben: Mir wäre es selbstverständlich lieber, es gäbe hier eine Rubrik „Literaturnobelpreisverdächtige Beiträge“, weil ich bei der abendlichen Selbstreflexion eigentlich regelmäßig zu dem Ergebnis komme, dass ich einfach nur gut bin, aber… man muss halt nehmen, was kommt, gell!

    • Nach Barack Obama (oder heißt er Barry Soetoro… weiss man nicht so genau) und der EU werden sich die selbsternannten Eliten von Schweden auch für Macron entscheiden.
      Um Frankreich mache ich mir Sorgen, denn auch hier werden die Wahlen genau so gefälscht wie in DE. Ich hoffe nur, die Franzosen sind stand- und wehrhafter als die Deutschen.
      Ich weiß gar nicht, wieso sich die französische selbsternannte Elite für die transatlantische Brücke entschieden haben. Vor Sarkozy waren die Präsidenten doch alle nicht so für dieses Bündnis, bis man Strauss-Kahn (IWF-Chef und damals prädestinierter Präsidenten von FR) wegen angeblicher Vergewaltigung eines hässlichen, farbigen Zimmermädchens dran kriegte und verhaftete. Seit dem wurde den Franzosen Sarkozy und Hollande auf’s Auge gedrückt. Mal nachlesen, ob Voltaire.net hier mehr darüber weiß.
      Und jetzt Macron, ein Ex-Rothschild-Banker! Wenn das mal nicht wieder auf diese Rothschild-Verschwörungstheorie zurück führt. Sie verlieren allmählich ihre Diskretion im Spiel um die globale Macht. Es scheint sehr eng zu werden, eine Neue Weltordnung noch zu Lebzeiten derer Nachkommenschaft zu etablieren. Aber sie sind zahlreich und haben noch genug Vasallen und korrumpierte Willfährige um sich, weltweit!

  6. Wenn Frankreich und die EU aufwachen wird dieser Newcomer seinen Glanz verlieren. Der hat doch noch nichts geschaffen, daran sieht man nur die Verblendung einer ganzen Nation, die durch die Propagandamaschiene derart beeinflusst wird, dass sie nicht mehr wissen was oben oder unten, gut und böse ist. Auch bei uns ist es genauso, das dumme Volk fällt immer noch auf das gleiche Geschrei herein und bildet sich keine eigene Meinung.

  7. Abwarten, ob das Satire bleibt!
    Ich halte jetzt schon alles für möglich…..
    Erst mal ist natürlich Frau Dr. Merkel mit dem Friedensnobelpreis dran!

    • Also für mich ist die Satire in der Wirklichkeit schon längst angekommen. Nur viele verstehen dies noch nicht .Macron für den Friedensnobelpreis? Warum nicht? Denn spätestens nach Obama interessiert die Vergabe der Nobelpreise doch niemanden mehr.Und dann noch Schweden. Sie sind alle im Niedergang.- Sei es der Nobelpreis oder der OSCAR oder irgendwelche Menschenrechtspreise der UNO oder oder……Es ist nur noch einen gegenseitiges Aufrechterhalten eines Status Quo den es nicht mehr gibt. Sie haben sich selbst verraten und demontiert,
      Und Macron ist für mich der typische Versicherungsvertreter der allen Menschen stinkenden alten Mist für eine sichere Rendite verkauft. Lindner ist da schon nahe dran. Und das alte „Tantchen“ Merkel freut sich das sie ihre Integrationsleistungen in Frankreich imperial vermarkten kann. Aber Vorsicht „Tantchen“ vor den Versicherungsvertretern……sie kennen sich mit „Tanten“ aus. Diese angeblich politische Bewegung wird Frankreich weiter spalten. Es schmerzt noch nicht genug.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here