Ein Gastbeitrag von Andrea Berwing

Nach dem Anschlag in Kabul machen sich Politiker von der SPD, Linke und den Grünen stark, Abschiebungen nach Afghanistan zu stoppen. In der Politik, die ja Stärke und Sicherheit präsentieren soll, sieht es nach Tauziehen aus, der Eine zieht dahin, der Andere dorthin und niemand weiß so wirklich, was geschehen soll. So wirkt es für den außenstehenden Beobachter. Eine zerrüttete Regierung am Ende.

Abschiebungen generell werden von diesen Parteien immer wieder ausgesetzt, nicht nur seit dem Anschlag in Kabul, die Linke hat auch angedacht, die Familienzusammenführung über die Kernfamilie hinaus auszudehnen: Das würde bedeuten, Cousine und Cousin sowie deren Kernfamilie plus sowie darüber hinaus.

Wieviele Einwohner hat Afghanistan?

Andererseits: Am 8.6. 2017 in der ZDF Vormittagssendung „Volle Kanne“ wird über einen jungen afghanischen Mann berichtet, der sich so gut integriert hat, dass er sogar einen Ausbildungsplatz sowie viele deutsche Freunde und auch eine deutsche Familie um sich herum hatte, deutsch gelernt und in der Lage war, für entstandene Kosten später im Arbeitsleben aufzukommen in Form von Steuergeld, welches er selbst erwirtschaftet und so der Allgemeinheit zurückgeben kann. Dieser Mann wurde selbst bei einem Anschlag verletzt und hat hier ein neues Leben begonnen. 2017 wurde er abgeschoben, die Abschiebung kostete 300.000 Euro, kurz vor Beginn seines bevorstehenden Ausbildungsplatzes. Dieser junge Mann wurde jetzt beim Anschlag in Kabul erneut verletzt. Hier wurde er abgeführt wie ein Schwerstverbrecher. Von der Politik wird verlangt, daß man sich als Bürger einsetzt für Menschen, die deutsche Familie überweist jetzt Geld nach Afghanistan, da der junge Mann dort nicht allein überleben kann. Die Selbstintegration hat ihm nicht genützt.

Bei dem Anschlag in Kabul  vor der deutschen Botschaft hat sich die Anzahl der Toten auf mehr als 150 erhöht, mehr als bisher angenommen, mehr als 300 Verletzte.
Gleichzeitig betont Präsident Ghani, die Taliban werden Afghanistan nicht einnehmen. Überall wird mit Terroranschlägen gekämpft und wie wir alle wissen, häufen sich auch die Terroranschläge in Europa.

Nach Paris, Nizza, Stockholm, Berlin ereignete sich der letzte Anschlag in London. In London ist die Anzahl der Todesopfer möglicherweise auf acht angestiegen.

An die 50 Verletzte durch drei Männer, die von der Polizei noch am Tatort erschossen wurden. Die Männer stachen wahllos auf unschuldige Menschen mit Messern ein, nachdem sie den Transporter, den sie zuvor in eine Menschenmenge fuhren, verließen.
London, Paris, Stockholm, Berlin und Kabul, alles Hauptstädte, alles Städte vom Terror bedroht.

Nach den Anschlägen in Kabul werden Abschiebungen nach Afghanistan ausgesetzt. Werden jetzt auch Flüge nach London ausgesetzt?

Es findet keine Neubewertung für Europa statt. Weder für die Sicherheitslage noch für anstehende Reisen in das nur 933 Kilometer entfernte England, in dem auch in Manchester ein paar Tage zuvor viele Tote und Verletzte zu verzeichnen sind. Es scheint so, als hätten Grüne und Linke und auch die CDU und SPD keinen Fokus auf uns.
Gehören Terrorakte inzwischen zu unserem Alltag dazu? In Europa, Jedoch in Afghanistan nicht?

DRK Sprecher Erbelding sagte, … Es gibt immer ein gewisses Risiko, wenn man mit Menschen aus Bürgerkriegsländern arbeitet.“, als am 7. Juni ein Syrer einen Berater im Therapiezentrum in Saarbrücken ersticht.

Ein gewisses Risiko für Mitarbeiter, ehrenamtliche und hauptamtliche. Was habe ich als Bürger dieses Landes für ein gewisses Risiko? wenn Menschen aus den Bürgerkriegsländern neben mir in der U-Bahn sitzen oder neben mir im Einkaufszentrum stehen oder mir auf einer Brücke begegnen oder schutzlosen Kindern oder meinen Freunden, meinen Mitbürgern? Welches gewisse Risiko meint Herr Erbelding? Gefühlt hat ein jeder mindestens ein Messer in der Tasche.
Und wie verhält sich das mit der Neubewertung der Sicherheitslage für Afghanistan? Dorthin darf nicht abgeschoben werden, nach rechtsstaatlichen Überprüfungen, jedoch London, Berlin, Paris, Nizza, Stockholm alles kein Problem?

Ich empfinde den Fokus unserer Parteien, fast ausschließlich auf Länder außerhalb der Eurozone über die Köpfe der eigenen Bevölkerung hinweg als unerträglich. Das ist nicht der Eid, den sie unterschrieben haben. Ich spüre eine gewisse Arroganz von Menschen ihren unmittelbaren Mitmenschen gegenüber, kaschiert durch ein humanistisches, soziales und tolerantes Verhalten Anderen gegenüber. Was heißt es, es für unzumutbar zu halten, dass ein Afghane in Afghanistan lebt, einem Land, in dem die ISIS Terroranschläge verübt, aber für zumutbar, dass Europäer in Europa leben, mittlerweile ebenfalls vom Terror bedroht? Sind also die Europäer weniger wert? Wenn das so wäre, wäre es eine perfide Art von Rassismus gegen das eigene Volk.

Und warum werden Menschen abgeschoben, die sich hier vorbildlich integrieren und eben kein Messer in der Tasche haben?

Das ist unbegreiflich und wirft für mich viele Fragen auf:

Ist es nicht erwünscht, dass Asylbewerber, die definitiv in das Arbeitsleben finden, etwas unserer Gesellschaft zurückgeben?
Ist es erwünscht, dass Menschen, die sich mehrere Identitäten erschlichen haben, kriminellen Aktivitäten nachgehen und wissentlich vom Staatsschutz beobachtet werden, hier weiterhin bleiben?

Wem nützt diese Vorgehensweise? Und wem schadet sie?

Alle Menschenleben sind gleich wertvoll und zu erhalten, hier, in Israel, in Afghanistan. Aber leider ist – auch aus Ländern wie Afghanistan kommend – der Terror auch zu unserem Begleiter geworden, allein darauf gestützt, unterscheidet sich die Sicherheitslage in Europa und in Afghanistan nicht.

***

IMG-20170506-WA0008

 

(c) Text: Andrea Berwing

Buchempfehlung: 

Roman der Autorin: Andrea Berwing:  „Die Wahrheit ist anders“ – C.M.Brendle Verlag

 

37
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
14 Comment threads
23 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
12 Comment authors
Hans AdleroverprotectingIngrid Haidingerkaltstartevi Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
kaltstart
Gast
kaltstart

Frau Haidinger, Grüß Gott nach Wien. Sie haben bedauerlicher Weise wenig von dem an- oder mitgenommen, was ich Ihnen geschildert bzw. wovor ich Sie gewarnt habe (müssen Sie selbstverständlich auch nicht). Deshalb vermute ich, dass Sie zu wenig Distanz zu Ihrer anspruchsvollen Arbeit und zu den so tollen Schützlingen haben. Sie sind offenbar leicht vereinnahm-und beinflussbar und vergessen sich über Pflichtbewusstsein und Ihre Aufgabe hinaus selbst. Das ist immer dann bedenklich, wenn es keine anderen Lebensinhalte gibt, über die man persönliche Erfolge und Zufriedenheit erzielen kann. Österreich ist meines Wissens nach ein brummendes Wespennest und nicht minder gefährdet, in die… Mehr lesen »

free yourself
Gast
free yourself

So ähnlich sehe ich das auch. Sehr interessant sind die Verflechtungen des Herrn George Soros (spricht man wohl „Schorosch“) mit Obama, Muslimbruderschaft, einer Menge Europaabgeordnete, der grünen Heinrich-Böll- und der sozialdemikratischen Friedrich-Ebert-Stiftung, „Black Life Matters“, verschiedenen muslimischen „Feministinnengruppen“, der Gender-Mainstreaming-„Forschung“ und der Beraterfirma, die für Merkel den „Türkeideal“ vorgedacht und ausgehandelt hat. Soros gibt sich als Meschenfreund aus, als Freund der open society nach Karl Popper, unterstützt allerdings in aller Herren Länder „Oppositionsgruppen“, wohl mit dem Ziel, diese Länder zu destabilisieren, um dann Wetten an den Börsen abschließen zu können, bei denen er extreme Gewinne macht. Soros „offene Gesellschaft“ bedeutet… Mehr lesen »

free yourself
Gast
free yourself

Nicht nur in Deutschland ist die Fehlite am Werk, uns den Islam schönzureden. Hier ein übersetzter Artikel aus Frankreich, der unglaublich erscheint, aber uns zeigen kann, was an Vertuschung möglich ist, wenn Islamophile an der Wahrheit rumpfuschen. Zitat: „Die Rückkehr des Antisemitismus ist immer ein Anzeichen über die moralische Gesundheit oder die Versäumnisse einer Gesellschaft. Was erleben wir heute, im Jahr 2017? Sanktionierter Hass und ungezügelte Umsetzung in Aktionen bei den einen. Vorsätzliche Blindheit und stillschweigende Zustimmung – still geduldet oder lautstark geäussert – bei den anderen. Und zu guter Letzt, völlige Gleichgültigkeit bei nahezu allen anderen.“

http://www.audiatur-online.ch/2017/06/09/von-ilan-halimi-bis-sarah-halimi-frankreichs-schande/

Erwin
Gast
Erwin

Wollt ihr wissen wie krank unser Land schon vor 20 Jahren war?
Da kamen Aussiedler nach Deutschland(beide ethnische Deutsche),das Kind wurde HIER geboren MUSSTE aber laut Amt einen russisch geschriebenen Namen bekommen…das könne man ja später ändern wurde noch gesagt.

Zigeuner dagegen müssen einen deutschen Namen wählen ob sie wollen oder nicht,ihre traditionellen Namen werden nämlich nicht anerkannt.
ps:Ja sie nennen sich selber Zigeuner.

Stauffenberg
Gast
Stauffenberg

Ihr merkt schon,ich bin viel zu sauer,weil der politische Wille fehlt und unsere muddi unser Land in ein multikulti Zentrum verwandeln möchte.Asylgesetz und Einwanderungsgesetz wird bei der Bundesregierung nicht helfen.

Stauffenberg
Gast
Stauffenberg

Ich denke der Artikel ist humanistengrütze ,wo alles in einem Brei zusammen gekocht wird! Wenn man das Asyl Gesetz endlich richtig anwenden und zusätzlich brauchen wir ein Einwanderungsgesetz.

Cornelia Ehreiser-Schmidt
Gast
Cornelia Ehreiser-Schmidt

Könnte es sein, dass sogar bevorzugt Menschen abgeschoben werden, die hier leben, arbeiten und sich SELBSTStändig versorgen wollen. Die eben NICHT die vereinigte Asyl-und Sozialindustrie beschäftigen, samt assoziierter Rechtsverdreher? Dieser Eindruck drängt sich auf, wenn man dieses und viele weitere unverständliche Beispiele liest. Sollte der Plan eben NICHT sein, dass deutsche Handwerksbetriebe dringend benötigtes Personal für sich ausbilden und so für Integration ohne Bevormundung und Gängelung sorgen können. Wem nützt die bisherige chaotische Vorgehensweise?

Hans Adler
Gast
Hans Adler

Was erwartet ein Volk das Kriminelle und Verbrecher wählt, denen das Leben und das Wohlergehen der eigenen Bürger längst nichts mehr wert ist? Warum überlässt man höchstgradig Asozialen die Regierungsarbeit, die sich der Abschaffung der Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und inneren Sicherheit verschrieben haben, das eigene Volk enteignen, belügen, betrügen und, als wäre all das noch nicht genug der Wohltaten, durch importiertes Humangold abschlachten, plattfahren und wegbomben lassen? Welches Recht hat ein Volk sich zu beklagen, wenn es immer und immer wieder den gleichen, auf Recht und Gesetz scheixxenden Polit-Abschaum wählt? Selbsgefällige Kleindiktatoren, die für den durch Moslems verübten Terror und die… Mehr lesen »

free yourself
Gast
free yourself

Ich bin sehr für Menschlichkeit. Alle, deren Leben w i r k l i c h bedroht ist und alle, die unser Leben w i r k l i c h nicht bedrohen, sollten in Deutschland Asyl bekommen. Alle, die ihren Krieg (Jihad) in unser Land tragen, die unsere Kultur in Richtung ihrer „Gesetze“ (Scharia) verändern wollen, müssen davon abgehalten werden und wenn es geht, abgeschoben werden. Alle, die ihre Religion privat und nicht politisch leben und andere nicht damit behelligen, die sich an unserer Kultur orientieren und an unsere Gesetze halten und keinerlei Forderungen in Richtung ihrer Religion an… Mehr lesen »

Giselle
Gast

Super ich, das ist auch meine Meinung. Da die Politiker unseren Gefühlen nicht folgen muss man sie gegen andere austauschen. In unserer Gesellschaft sind Menschen austauschbar, das sehen wir doch überall. Warum sollten die da oben, die volle Taschen Nettogelder kassieren, verschont bleiben. Bei den neuen hätte man noch die Hoffnung, dass sie noch Liebe zum eigenen Volk empfinden.

free yourself
Gast
free yourself

Sollte es sich bei dem „gut integrierten abgeschobenen Asylbewerber“ um jenen handeln, der nach seiner Festnahme drohte, illegal nach Deutschland zurückzukehren und Deutsche zu töten, sollte er tatsächlich abgeschoben werden, so würde ich ihn als gar nicht integriert verstehen, sondern als eine Art tickende Zeitbombe, aufgefüllt mit islamischem Hass auf unsere Kultur, ebenso wie die 400000 Türken, die „gut integriert“ in Deutschland leben, hier arbeiten und leben, von denen viele hier geboren und zur Schule gegangen sind und für Erdogans islamischen Staat gestimmt haben und wohl bald auch für die Todesstrafe in ihrem wahren Heimatland, der Türkei abstimmen werden. Der… Mehr lesen »

Runenkrieger11
Gast

Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

beware
Gast
beware

Der Autorin möchte ich nur in einem Punkt widersprechen. Ist ein Asylbewerber abgelehnt, muss er abgeschoben werden, gleich ob er hier integriert ist oder nicht. Es soll ja auch zügig abgeschoben werden und keine jahrelange Duldung erfolgen. Allein maßgebend ist das Asylgesetz, auch wenn wir wissen, dass dieses geschliffen worden ist und dass viele Asylbescheide auf falscher Rechtsgrundlage beruhen (falsche Identität). Das Asylgesetz kennt keine humanitären Gründe. Freilich ist es bitter, wenn Kriminelle es schaffen, der Abschiebung zu entgehen und es dann jemand trifft, der sich nichts zuschulden hat kommen lassen. Aber bei zu vielen Ausnahmen wird das System immer… Mehr lesen »

ich
Gast
ich

NEIN ….ich habe den Artikel nicht gelesen sondern nur die Überschrift. Die Briten stehen uns Deutschen kulturell, ethnisch, sprachlich und abstammungsmäßig näher als die Toten in Kabul. Blut ist dicker als Wasser, egal, wie sehr es verdünnt ist.