Heute in einer Woche, am 17. Juni, soll in Berlin eine Großdemo der Identitäten Jugend Europas stattfinden. Unter den Motti „Defend Berlin“, „Reconquista Europa“ oder „Kultur, Identität, Werte“ u.a. wollen Identitäre auf den Straßen Berlins dem Ausverkauf der Nation durch die Mulitkulti-Ideologie den Kampf ansagen.

Die Wahl des 17. Juni war gewiss kein Zufall. Auch wenn viele Jüngere es kaum mehr wissen werden, was Deutsche mit diesem Datum verbindet: Am 17. Juni 1953 fand der sog. Volksaufstand in der DDR statt, „bei dem es in den Tagen um den 17. Juni 1953 zu einer Welle von Streiks, Demonstrationen und Protesten kam, die mit politischen und wirtschaftlichen Forderungen verbunden waren. Er wurde von der Sowjetarmee blutig niedergeschlagen.“ (Wikipedia). Und weiter: “ Um einen weiteren Aufstand auszuschließen, baute die Stasi in den kommenden Jahren ein dichtes Netz der Überwachung und Bespitzelung auf.“

Das damalige Geschehen scheint also aktueller als gedacht. Und so ruft die Identitäte Jugend Berlins ihre Mitstreiter aus ganz Europa auf, an diesem Tag nach Berlin zu kommen: „Am 17. Juni ist es soweit: In der deutschen Hauptstadt werden identitäre Patrioten aus ganz Europa auf die Straße gehen und für ihre Zukunft demonstrieren. Wir kämpfen für ein Europa der Völker und Kulturen. Wir fordern sichere Grenzen und wollen eine Zukunft in unserer Heimat. Die politischen Eliten haben mit der Lebenslüge der multikulturellen Gesellschaft unsere Generation verraten.

Doch wir nehmen unser Schicksal selbst in die Hand. Wir werden nicht mehr zurückweichen. Wir erstreiten uns eine Zukunft in unserer Heimat. Von der Politik wurden wir vergessen. Doch wir sind nicht wehrlos. Du willst es selbst in die Hand nehmen? Du willst dich nicht bevormunden lassen? Dein Antrieb ist die Liebe zur Heimat und zur eigenen Identität?“

Das Motto „Zukunft Europa – Bewegen und Verändern“  klingt erst einmal sehr harmlos. Wer die Bewegung und die politischen Verhältnisse in Berlin etwas kennt, weiß aber dass es durchaus spannend werden könnte. PP wird von den Ereignissen berichten!

Demonstrationsregeln:

► Während der Demonstration herrscht absolutes Alkoholverbot. Alkoholisierte Personen werden unter Legitimierung der Versammlungsleitung von den eingesetzten Ordnern ausgeschlossen.
►Personen, die dem extremistischen politischen Spektrum zuzuordnen sind, werden von der Versammlung ausgeschlossen. Unsere Demonstration ist Ausdruck eines ehrlichen Patriotismus und keine Spielwiese für Extremisten jeglicher Couleur.
►Den Anweisungen der eingesetzten und gekennzeichneten Ordner ist Folge zu leisten.
► Auf der Demonstration werden wir uns friedlich und gewaltfrei verhalten. Die Demonstrationsteilnehmer auf der identitären Seite werden keine Gewalt provozieren.
► Waffen und waffenähnliche Gegenstände sind auf der Demonstration verboten.
► Die Versammlungsleitung bittet um ein gepflegtes Erscheinungsbild. Wir wollen uns als eine attraktive und offene Jugendbewegung präsentieren.
► Vermummung oder das Mitführen von vermmungsähnlichen Gegenständen auf der Demonstration ist untersagt. Wir müssen uns für unsere Meinung nicht verstecken.
►Es werden ausschließlich Lambda-Fahnen und eigene Banner auf der Demonstration verwendet. Wir werben primär für die Identitäre Bewegung

17. Juni, Startpunkt: Berlin, Bahnhof Gesundbrunnen
Uhrzeit: 14:00 Uhr