Noch nie war Gegenöffentlichkeit so wichtig und wertvoll, vor allen Dingen auch so erfolgreich wie heute. Während die Auflagen der Mainstream-Medien zumindest im Printbereich ins Bodenlose stürzen, boomen die unabhängigen Blogs und Magazine. Auf die „anderen“ Meldungen und Meinungen wird mittlerweile 1, 2 Millionen Mal am Tag zugegriffen.

Die so genannten Leitmedien haben sich diese Entwicklung selber zuzuschreiben. Immer weniger mündige Bürger wollen sich mit ideologisch gefilterten Nachrichten, staatlich legitimierten Fake News, hintergrundlosen Halbwahrheiten und politisch korrekt zurechtgeschnittenen Meinungen zufriedengeben.

Wie erfolgreich die oppositionelle Öffentlichkeit geworden ist, merkt man auch daran, dass Meinungshoheiten wie Heiko Maas die Zensurschere wetzen, Stasi-Spitzel anheuern, die dann für die Ministerien in den sozialen Netzen herumschnüffeln und unliebsame Meinungen, die einen politischen Brand verursachen könnten, mit allen juristischen Mitteln zu versuchen zu bekämpfen.

Wie gefährlich die Gegenöffentlichkeit für die Elite geworden ist, merkt man daran, dass unser Justizminister sich nicht zu schade ist, in den dunklen Schubladen der unrühmlichen deutschen Geschichte herum zu kramen, um Facebook & Co in die Zwangskastration zu treiben.

Wir befinden uns mitten in einem Informationskrieg, bei der die Gegenöffentlichkeit die Rolle des Davids übernommen hat und nun tapfer und mutig gegen den Goliath kämpft, der mit dem kompletten Staatsapparat, Gewerkschaften sowie Unternehmen, linientreuen Kulturschaffenden und der Werbebranche im Nacken ungleich besser ausgerüstet ist.

Jetzt, wo der Wahlkampf begonnen hat, und die Mainstream-Medien den Auftrag erhalten haben, die einzige wirkliche Opposition zu verhindern und ihnen die demokratischen Grundrechte zu entziehen, muss die Gegenöffentlichkeit eine Schippe drauflegen, um mithalten zu können, um eben das dringend notwendige Nachrichtenspektrum zu erweitern.

Um die notwendige Schlagkraft zu erhöhen, haben die Macher von JouWatch und Metropolico, Thomas Böhm und Christian Jung vor kurzem beschlossen, künftig als Team anzutreten und die beiden Magazine zu einem gemeinsamen Auftritt zu verschmelzen.

ungeschminkt-3-280x420Mehr Information, mehr Recherche und damit noch alternativer als bisher schon, soll das künftige Angebot für den kritischen Leser werden. Künftig werden Leser von Metropolico zu JouWatch umgeleitet. Das gemeinsame Online-Magazin wird unter JouWatch weiterentwickelt.

„Gemeinsam mit mehr Wums“, erklärt Christian Jung, bislang Chefredakteur von Metropolico, die Verschmelzung. „Wir werden unsere Kompetenzen bündeln“, beschreibt der bisherige und auch künftige Chefredakteur von JouWatch, Thomas Böhm, die Pläne, mit einem größeren Team den Mainstreammedien Paroli bieten zu wollen.

„JouWatch wird schon bald eigene Videos präsentieren“, freut sich Böhm

.„Das ist aber erst der Anfang. Wir werden uns auch weiterhin bemühen, das Redaktionsteam zu vergrößern und das Nachrichten-Angebot zu erweitern. So werden wir in Zukunft zum Beispiel verstärkt die freie ausländische Presse beobachten und Korrespondenten zu den Brennpunkten Europas senden“,

beschreibt der ehemalige BZ-Redakteur die gemeinsamen Pläne.

Für Jung und Böhm soll diese Verschmelzung auch ein Zeichen setzen. „Die Zersplitterung in lauter kleine Internetauftritte ist zwar auf der einen Seite wichtig, weil wir als Gegner der „herrschenden“ Meinung nicht so leicht berechenbar und angreifbar sind. Auf der anderen Seite kann mit einem großen Online-Magazin viel mehr Themen angeboten werden, anstatt mit immer denselben Meldungen auf verschiedenen Plattformen die Leser zu langweilen.“

„Mir war wichtig, die journalistische Freiheit zu haben, die ich bisher auch genoss. Und das habe ich bei JouWatch“,

meint Birgit Stöger, die bisher bei Metropolico veröffentlichte. „Ohne einen gewissen Output, kann man ein Online-Magazin nicht sinnvoll betreiben. Recherchen kosten aber Zeit. Beides steht da miteinander im Widerspruch, den man nur durch eine gewisse Größe ausgleichen kann“, stellt Stöger fest.

Umso bedeutender, dass diejenigen, die aus einer alternativen Sicht Nachrichten, Hintergründe, Reportagen und Kommentare verbreiten, dies effektiv in einem Team tun“, meint Stöger. „Eben, gemeinsam mit mehr Wums“, fühlt sich Jung bestätigt.

9 Kommentare

  1. Der bekannte New-Yorker Journalist John Swinton sagte anlässlich eines Banketts – dies gilt also seit nunmehr 130 Jahren:
    „Etwas wie „freie Presse“ gibt es nicht und hat es niemals in der Geschichte gegeben. Sie wissen das und ich weiss das.
    Keiner von Euch würde es wagen seine eigene Meinung zu schreiben und wenn Ihr es tätet, es würde niemals gedruckt werden. Ich werde wöchentlich dafür bezahlt, meine ehrliche Meinung aus der Zeitung herauszuhalten, für die ich arbeite. Andere von Euch werden ähnlich für ähnliches bezahlt und wenn irgendeiner so ehrlich wäre, seine Meinung zu schreiben, dann stünde er schnell auf der Strasse. Wenn ich mir erlauben würde, meine Meinung zu schreiben, dann wäre ich meinen Job in 24 Stunden los.
    Das Geschäft der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, dreist zu lügen, zu verunglimpfen, an den Füssen des Mammon zu katzbuckeln und sein Land und seine Leute für täglich Brot zu verkaufen. Wir wissen es alle, was soll also die Dummheit, auf eine „unabhängige Presse“ einen Toast auszubringen ? Wir sind Werkzeuge und Vasallen reicher Männer hinter dem Vorhang. Wir sind Hampelmänner , sie ziehen die Fäden und wir tanzen. Unsere Talente und Fähigkeiten, unsere Leben gehören diesen anderen Männern. Wir sind intellektuelle Nutten.“

    Fazit : Nichts hat sich seit dieser Rede von John Swinton verändert !

  2. Es ist ein guter Gedanke.Allerdings fällt dann wohl nur eine Seite an.Ich weiß nicht, ob da eventuell auch Leser verloren gehen.

  3. Der Chef von Red Bull, der schon Servus TV ins Leben gerufen hat, wird wohl einen eigenen Nachrichtensender raus bringen, abseits von Mainstream und PC. Dadurch wird mir der Mann richtig sympathisch.

  4. „Während die Auflagen der Mainstream-Medien zumindest im Printbereich ins Bodenlose stürzen, boomen die unabhängigen Blogs und Magazine“ -> alles wirkungslos! Wie kommt es, dass immer mehr Bürger sich den großen Parteien zuwenden und dass ehemalige Nichtwähler sogar zur CDU übergehen?

    Die System- Schwachstelle heißt Wahlen, weil über die Wahlen diese Politik gegen immer mehr Abgehängte gemacht werden kann. Da aber die Systemführer den Zurückbleibenden noch ein paar Brosamen zuwerfen und diese sogar glücklich sind überleben zu dürfen, entsteht der Irrsinn, dass die gewählt werden, die einem schaden. Die Mainstream- Medien unterstützen diese Poitik, werden leicht abgestraft aber das Abstrafen geht nicht so weit, dass Parteien mit einer völlig neuen politischen Richtung gewählt werden.

  5. Sehr gut, dann lasst jetzt auch mal die wichtigen Themen der Souveränität und angeblichen Hoheitlichkeit der BRD vom Stapel. Das deutsche Volk wartet darauf.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here