Ein Gastbeitrag von Felizitas Küble

Wie die Webzeitschrift “Israel-Netz” berichtet, wurden Kardinal Reinhard Marx und EKD-Chef Heinrich Bedford-Strohm bei ihrer Pilgerreise ins Heilige Land keineswegs von israelischen Sicherheitskräften darum gebeten, ihr Amtskreuz während des Besuches an der Westmauer bzw. der sog. “Klagemauer” abzunehmen.

Mitte Oktober 2016 hatten Kardinal Marx als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz sowie Bischof Bedford-Strohm als Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) den Tempelberg sowie die Klagemauer in Jerusalem besucht.

Laut Internetseite “evangelisch.de” erklärte Heinrich Bedford-Strohm, die ökumenische Delegation sei nicht allein von muslimischer, sondern auch von jüdischer Seite aufgefordert haben, ihre Kreuze abzunehmen, um “angesichts der angespannten Lage in der Jerusalem” eine Provokation zu vermeiden.

Der israelische Militärsprecher Arye Sharuz Shalicar weist diese Behauptung hinsichtlich der israelischen Seite indes entschieden zurück. Er forderte die Bischöfe auf, es öffentlich zu machen, welcher Sicherheitsdienst dies angeblich von ihnen gefordert haben solle. Shalicar schreibt auf Facebook, er habe den Vorwurf überprüft und man sei “empört über diese Behauptung“.

Major Shalicar hält den Kirchenvertretern zudem grundsätzlich vor, dass sie ihre Amtskreuze abgenommen haben. Es sei „fraglich genug”, so schreibt er in einem Offenen Brief an die beiden Würdenträger, “warum Sie vor den radikal-arabisch-muslimischen Gastgebern auf dem Felsendom eingeknickt sind“.

Noch mehr empöre ihn jedoch die Behauptung, ähnliche Aufforderungen seien von jüdischen Gastgebern geäußert worden. Unterdessen bestreitet EKD-Pressesprecher Carsten Splitt laut “Israel-Netz”, Kardinal Marx oder Bedform-Strohm hätten jene Behauptung hinsichtlich der israelischen “Sicherheitskräfte” überhaupt geäußert. Offenbar besteht er aber darauf, dass eine entsprechende Aufforderung seitens “jüdischer Gastgeber” erfolgt sei.

Auf der Webseite “evangelisch.de”  –  immerhin das amtliche Internetportal der EKD –liest sich das hinsichtlich Bedford-Strohms Aussage folgendermaßen:

“Er kritisierte auch die mediale Berichterstattung, in der nicht erwähnt wurde, dass er das Kreuz auch an der Klagemauer nicht getragen hatte. Man inszeniert einen Kulturkampf mit dieser Sache, um zu zeigen, der Islam sei intolerant. Warum wird nicht gleichzeitig darauf hingewiesen, dass wir bei beiden Religionen, die wir besucht haben, von den Betreuenden gebeten wurden, das Kreuz nicht zu tragen, um nicht zu provozieren?”

HINWEIS: Siehe zum Verhalten der beiden Kirchenvertreter die Stellungnahme des deutschjüdischen Historikers Michael Wolffsohn

-> Quelle der Erstveröffentlichung: Christliches Forum 

Foto (c) Screenshot youtube

17 Kommentare

  1. Nicht nur, daß augenscheinlich inzwischen auch Geistliche gerne zur Lüge greifen, diese feige Lüge beruht ja auch auf der Unwillig-und Unfähigkeit, für eigene Taten und Entscheidungen SELBSTVERANTWORTLICH einzustehen. Da kann man nicht zugeben das Kreuz aus eigener Initiative abgelegt zu haben, nein, man tat es ja nur auf Wunsch der Gastgeber!

    Daran aber krankt fast unsere ganze Gesellschaft, niemand zeigt sich mehr verantwortlich für seine Taten, immer muß es jemanden geben, der sagt was man tun oder lassen soll. Wir machen es uns gemütlich in diesem ausufernden Nannystaat, der immer mehr in unser Alltagsleben eingreift, bis hin zum Vorschreibenwollen von Gefühlen und Gedanken! Eine freie Gesellschaft sieht anders aus!

  2. Die Teufel im Talar

    Erst hat sich die EKD von Luther distanziert, nun verrät sie noch den Schöpfer und schiebt es in antisemitischer Manier den Juden unter!
    Beide Kirchenvertreter hofieren in diabolischer Weise den menschenverachtenden Islam und sind somit eine Schande für das Christentum!

    Haeretici!

    • Und trotzdem werden diese beiden und viele andere von deren Sorte in den Himmel kommen!
      Denn wie sagte Jesus Christus :selig sind die,die da arm an Geist sind,den denen ist das Himmelreich!!

      Ich hoffe der Vater hat noch eine Abteilung für uns im Himmel frei,wo wir diesen Gestalten nicht bis in alle Ewigkeit über den Weg laufen!!

  3. »Kritik aus Israel: Deutsche Bischöfe vor radikal-muslimischen Gastgebern eingeknickt«

    Viele aus der Westlichen und Deutschen Elite-K(l)asse sind halt echte „Gourmets“: Eine Lieblingsspeise ist AAL. AAL mit Salbei, AAL geräuchert, AAL an … und so weiter. AAL im Ganzen ist schön glatt und kann manchmal auch eine komplette Wirbelsäule ersetzen. Zudem macht er aufgrund seines Nährwertes so richtig schön fett, was bekanntlich auch die cerebrale Leistungsfähigkeit beeinträchtigen kann. Gilt übrigens auch für „Bio“ …

  4. Die evangelische, wie auch die katholische Kirche in Deutschland sind vom links-grünen Unterwerfungsvirus genauso befallen, wie die deutsche Medienlandschaft. Die einen beten die Lügen, die anderen drucken sie. Jesus würde ob dieser Verräter in seinem Felsengrab rotieren, wenn er noch drin läge. Diese Scheinheiligen, die Judas zur Ehre gereichen, sollten aus ihren goldenen Tempeln vertrieben werden.

  5. Am 29. November ist der Gedenktag der Vertreibung in Israel. An diesem Tag wird daran erinnert, dass die arabischen Länder inzwischen sämtliche Juden von ihren Boden vertrieben haben. Viele muslimische Länder eifern ihnen nach. Die beiden Kirchengrößen aus Deutschland unterwerfen sich als Dhimmi, nehmen ihre Kreuze ab, während zur gleichen Zeit die letzten Christen aus ihrer seit Jahrtausenden angestammten Heimat in den heute arabischen Ländern vertrieben werden. Es ist beschämend!

  6. Wer das Foto auf katholisch.de genau anschaut, sieht, dass ein kirchlicher Würdenträger auf dem Foto ein Brustkreuz zu tragen schein (http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/das-wirkliche-argernis-des-kreuzes). Es ist eine Person, die vom Kardinal aus gesehen links geht und weitgehend von einem der vermutlichen Gastgeber auf dem Foto verdeckt wird. Diese Person trägt einen Anzug und einen „römischen Kragen“. Auf dem Foto erkennt man eine Kette, die sichtbar getragen wird. Es ist zu vermuten, dass an der Kette ein Kreuz hängt, das man allerdings nicht sehen kann.

  7. Ich bin ja mal gespannt wie viele Weihnachtmärkte in D nicht statt finden werden und wo überall die vorweihnachtliche Dekoration fehlen wird.
    Es sind ja fast überall Weicheier/in die was zu sagen haben.
    Die Moslems reiben sich jetzt schon die Hände wie die uns langsam weich kochen.
    Bin zwar Atheist, aber das Kreuz ist mir lieber als der Halbmond.

  8. Wenn ich diese scheinheiligen Pfaffen sehe,wird mir ganz übel.Ich hoffe das sie irgenwann für ihren Verrat am Glauben in der Hölle schmoren werden,diese feigen Typen.Gut das ich aus der Kirche ausgetreten bin.Diese Brut mit meinem Geld zu unterstützen,könnt ich nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren.

    • Liebe Gabi,

      selbst wenn Sie aus der Kirche ausgetreten sind unterstützen Sie diese beiden abschreckenden Beispiele noch durch ihre Steuern,denn diese beiden „Prachtexemplare“ bezahlen wir alle aus Steuermitteln,sogar Atheisten,Zeugen Jehovas und alle anderen beteiligen sich an deren Wohlstand!!

      Und noch etwas zu Beddi Strohmi : Für den ist das Gewimmer vom Minarett berührend und bereichernd!
      Da fehlt nur noch der Woelki mit seinem : Jesus schreit aus jedem Flüchtlingsboot !Aber da würden ihn die Musels raus werfen,wie so viele Christen schon!!

      Viel mehr braucht zu diesem verlogenen Brüdern wohl nicht mehr sagen!
      Ich bleibe trotzdem gläubig,denn glauben hat nichts mit den Amtskirchen zu tun!!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.